Forum: Gesundheit
Zahnspangen für Kinder: Nutzen (noch) ungewiss
Stevica Mrdja/ EyeEm/ Getty Images

Trotz fehlender Daten und unklarem Effekt gibt es bislang keine Einschnitte beim Thema Zahnspangen. Zwar existiert jetzt ein Vier-Punkte-Plan - bis Ergebnisse vorliegen, werden aber noch Jahre vergehen.

Seite 3 von 3
philip76543 01.10.2019, 20:41
20. Ist es so ähnlich wie bei Impfungen?

Meistens braucht man die ja auch nicht. Und wenn dann doch was schief geht, kein Problem, die ERGO versichert Leute zu günstigen 50 Euro im Monat, selbst wenn der Versicherungsfall schon eingetreten ist. Das ist dann auch keine Versicherung mehr sondern im Grunde ein Festgeldkonto, das man dann für Implantate nutzen kann.

Ich finde es immer wieder faszinierend, wie jahrzehntelanger medizinischer Fortschritt ganz spontan infragegestellt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert_um_die_40 01.10.2019, 21:26
21.

Zitat von jungejungejunge76
Es soll ja wohl nicht allen Ernstes versucht werden hier zu propagieren, dass schiefe Zähne von alleine grade werden oder Zahnspangen vielleicht sogar schädlich sind. Ich habe jedenfalls noch keinen ehemaligen Zahnspangenträger getroffen, der die Dinger hinterher verteufelt hat.
Scheinbar werden im Wachstum die Zähne halt doch oft auch ohne Spange gerade.
Ich habe jedenfalls noch keinen ehemaligen Zahnspangenverweigerer getroffen, der die Dinger hinterher lieber doch getragen hätte.
Es lohnt also sicherlich hier mal einen kritischen Blick drauf zu werfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gefaehrlicheshalbwissen 01.10.2019, 21:41
22. Lücken?

Lücken sind erstmal kein medizinisches Problem.. also rein ästhetisch. Wenn es zu eng wird für die Zähne gibt es ein Problem, dann wachsen sie in die Richtung des geringsten Widerstandes. Aber hierbei ist natürlich auch zu bedenken, dass die großen, bleibenden Zähne im Kiefer eines ausgewachsenen Menschen mehr Platz finden werden als bei Kindern. Für mich ergeben Spangen vor der Pubertät wenig bis gar keinen Sinn. Anders sieht es natürlich bei Kieferfehlbildungen aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isikat 02.10.2019, 09:16
23. Nutzen?

Selbstverständlich haben Zahnspangen einen Nutzen. Meine Tochter hatte als Kind ein richtiges Pferdegebiss und wurde deshalb gehänselt. Die oberen vorderen Zähne standen so raus, dass es schon schwierig wurde, den Mund zu schließen. Natürlich hätte das später auch beim Kauen alle Zähne falsch belastet, es ging also nicht nur um den optischen Effekt. Es wurden 4 Zähne gezogen, damit die anderen Platz bekamen. Dann bekam sie zuerst eine herausnehmbare Spange, die sie nur nachts tragen sollte. Da diese aber unangenehm war, hat sie sie nachts immer heimlich rausgenommen. Also bekam sie eine feste Spnage, die ganz allmählich immer etwas fester angezogen wurde und deshalb angenehmer zu tragen war. Und durch diese bekam sie wunderschöne, gerade Zähne, die auch heute noch gesund sind. Ich kann es nicht fassen, dass darüber nun auch noch diskutiert wird. Genauso wenig kann ich es fassen, dass in diesem Land mehrere Kinderkliniken geschlossen werden, weil die Behandlung der Kinder zu teuer ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 02.10.2019, 12:39
24. Man

sollte ehrlich bleiben.
Nicht "die Patienten" sollen vor diesen Behandlungen geschützt werden, sondern die Konten der Krankenkassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krautrockfreak 02.10.2019, 14:03
25. Zähne sollen Nahrung zerkleinern und müssen nicht top aussehen! Das

reden uns seit Generationen Zahnärzte und Kieferorthopäden ein, weil sie davon gut leben. Kleidung muss auch primär schützen und wärmen und was macht man da heute für einen Trubel um Mode?! Es geht nur um einen Bedarf zu wecken und den Leuten einzureden, man müsste dies oder jenes tun...
Ja, es wäre schön, wenn meine Zähne auch top wären, aber ich lebe trotzdem. Hauptsache wir kassieren unser an sich tolles Gesundheitssystem ab, jeder bedient sich, wo es nur geht....bis das System am Ende ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winterlicht 02.10.2019, 14:08
26. mehr auf Einzelfall schauen

Meine Wahrnehmung ist, dass manche Zahnärzte vielleicht tatsächlich zu oft zur Zahnspange raten, aber natürlich gibt es auch Fälle, in denen die Spange nötig ist. Daher halte ich eine Evaluierung für sinnvoll, bin aber irritiert, das das erst jetzt Thema ist und nich tseit den 70er Jahren passiert.

Ich habe 1974 mit 9 Jahren eine lose Zahnspange bekommen, meine Eltern haben pro Quartal ordentlich zugezahlt (was ihnen nicht leicht fiel), die Kieferorthopädin legte Wert darauf, alle Zähne zu erhalten und die kleinstmöglichste Spange zu bauen, also eine, die oben mit 1 Draht die vorstehenden Schneidezähne (jaja, zu lange Daumen gelutscht) korrigierte, indem der Unterkiefer über einen Kunststoffbereich nach vorne gebracht wurde undso gleichzeitig die Vorderzähne oben zurückzog. Klassenkameradinnen hatten stattdessen riesige Metall-Kunststoff-Spangen und / oder Befestigungen mit Gummibänden im Nacken ... ich habe das Ding 3 Jahre getragen, außer beim Englischunterricht ;-) und habe seither gerade Zähne, den Mund richtig zu und keine Mandelentzündungen mehr (die wohl vom dauernden Atmen mit offenem Mund kamen). Karies bzw. Parodontose kamen erst jenseits der 35 und wurden erfolgreich behandelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PRAN1974 03.10.2019, 09:57
27.

Zitat von Marillax
Ich habe ernsthaft mit mir gerungen. Und dann bin ich zu dem Entschluss gekommen, das meiner Tochter nicht antun zu wollen, weil für mich offensichtlich kein Problem zu erkennen war. Und ich hatte Recht behalten. Meine Tochter ist jetzt erwachsen, hat ein wunderschönes Gebiss mit geraden Zähnen. Ich bin heilfroh, dass ich mich damals vom Kieferorthopäden NICHT habe überreden lassen. Es war eine glatte Fehldiagnose!
Sie sind froh, das ihrer Tochter "nicht angetan" zu haben? Du meine Güte... Eine Zahnspange ist doch nichts Schlimmes oder Schmerzhaftes. Man sieht zwar eine Weile hässlich aus, aber gerade im Kindes- und Jugendalter ist das überhaupt kein Problem, weil die meisten Altersgenossen auch früher oder später eine Spange tragen. Peinlich wird es erst, wenn man den besten Zeitraum in der Jugend verpasst hat und dann als Erwachsener doch noch eine Spange her soll. Da hat Ihre Tochter Glück gehabt - es kann auch anders laufen.

Leichte Fehlstellungen hat doch eigentlich fast jeder. Meistens bestimmt dann das ästhetische Empfinden der Eltern, ob die Kinder eine Spange bekommen oder nicht. Bei Mädchen öfter als bei Jungen. Immerhin entscheidet nicht der Geldbeutel und das sollte auch nicht so sein! Mir tun nur die Leute Leid, die deutlich sichtbare Fehlstellungen haben und deren Eltern offensichtlich zu faul waren, sich mit dem Thema zu befassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so-long 03.10.2019, 11:35
28. Na ja,

Zitat von krautrockfreak
reden uns seit Generationen Zahnärzte und Kieferorthopäden ein, weil sie davon gut leben. Kleidung muss auch primär schützen und wärmen und was macht man da heute für einen Trubel um Mode?! Es geht nur um einen Bedarf zu wecken und den Leuten einzureden, man müsste dies oder jenes tun... Ja, es wäre schön, wenn meine Zähne auch top wären, aber ich lebe trotzdem. Hauptsache wir kassieren unser an sich tolles Gesundheitssystem ab, jeder bedient sich, wo es nur geht....bis das System am Ende ist.
dann würde ein Kartoffelsack als wärmende Deckschicht ausreichen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3