Forum: Gesundheit
Zigaretten: Selbstdreher hängen stärker an der Kippe
DPA

Wer seine Zigaretten selbst rollt, denkt seltener ans Aufhören. Und selbst wer aufhören möchte, schafft es nur in den seltensten Fällen. Das zeigt eine Studie mit Tausenden britischen Rauchern.

Seite 1 von 6
der_ohli 10.12.2018, 11:29
1. Na also, da bin ich ja was ganz Besonderes

Ich habe nämlich vor 18 Jahren als Selbstdreher mt dem Rauchen aufgehört. Allerdings tatsächlich erst als gebildeter 30jähriger, insofern also wieder typisch.
Interessant ist, dass der Preis der Zigaretten der wichtigste Faktor ist, die Leute zum Aufhören zu bewegen. Also lieber Staat, rauf mit der Steuer, mach die Kippen doppelt so teuer, wenn Du Deinen Einwohnern was Gutes tun willst. das würde bestimmt auch für eine Menge finanzieller Reserven im Gesundheitssystemsoregn.

Beitrag melden
qoderrat 10.12.2018, 11:33
2.

Aus meinem Umfeld kann ich nur sagen, Selbstdreher sind die Vielraucher, insofern kein Wunder dass diese Gruppe mehr Probleme mit dem Aufhören hat. Aber unmöglich ist auch das nicht, wenn die Motivation dafür da ist, entgegen der Lobby-Propaganda ist die E-Zigarette mit der Möglichkeit die Nikotin Dosis langsam und behutsam abzusenken hilfreich, damit können es auch Leute schaffen die schon 30 Jahre geraucht und viele Versuche des Aufhörens abgebrochen haben.

Beitrag melden
Die_Physiker_ 10.12.2018, 11:47
3. Korrelation und Kausalität

Wieder mal das Problem, dass aus Korrelation keine Kausalität folgt.
Ich denke der wahre Grund warum Selbstdreher eher weniger aufhören wollen liegt an der gesellschaftlichen Stellung. Wie ja auch erwähnt wurde sind Selbstdreher gesellschaftlich eher schlechter gestellt und diejenigen die aufhören wollen eher gebildet.
Der scheinbare Zusammenhang über das selber drehen ist da wohl nur eine Scheinkorrelation.

Beitrag melden
dr.eldontyrell 10.12.2018, 12:04
4. Kann ich bestätigen.

Zitat von qoderrat
Aus meinem Umfeld kann ich nur sagen, Selbstdreher sind die Vielraucher, insofern kein Wunder dass diese Gruppe mehr Probleme mit dem Aufhören hat. Aber unmöglich ist auch das nicht, wenn die Motivation dafür da ist, entgegen der Lobby-Propaganda ist die E-Zigarette mit der Möglichkeit die Nikotin.....
Ich habe vor 29 Jahren mit dem Rauchen angefangen und mich dann von zwei Packungen Filterzigaretten auf 5-6 Selbstgedrehte (mit unbehandeltem Tabak) runtergehangelt. Vom Tabak hat mich nur die E-Zigarette runtergebracht, nach erfolglosen Versuchen mit Kaugummi, Pflaster und Spray. Seit 2,5 Jahren Dampfer.

Beitrag melden
willhelm.schmitz 10.12.2018, 12:20
5. Naja,

ich habe vor 13 Jahren mit 45 als Filterzigarettenraucher mit dem Rauchen aufgehört und bin erst als "Spätberufener" nachweislich Gebildeter geworden.... hmm, wo soll ich jetzt da einsortieren... ach und vor den Filterzigaretten habe ich auch selbst gedreht.... oh jeh...

Beitrag melden
dasfred 10.12.2018, 12:40
6. Das Problem mit englischen Studien

Sie sind nur bedingt übertragbar. Bei uns wird nämlich der meiste lose Tabak nicht zum drehen sondern zum selbst stopfen von Filterzigaretten verkauft. Da mag ein unterschiedliches Steuerrecht für Tabakwaren greifen. Die Dreher findet man bei uns fast nur unter Studenten und bei meist männlichen Angehörigen unterer Schichten. Was nun wieder eine Steuererhöhung auf losen Tabak angeht, gerade in diesen Kreisen ist eine Erhöhung nur aufzufangen, in dem an anderen wesentlichen Dingen, wie Kleidung, Ernährung oder Gesundheit gespart wird. Schließlich drehen oder stopfen diese körperlich abhängigen Raucher, weil sie sich keine Filterzigaretten leisten können. Und die allermeisten von ihnen haben schon viele Versuche, aufzuhören, hinter sich.

Beitrag melden
Sensør 10.12.2018, 12:44
7. kann ich auch bestätigen

Bei mir hat das Aufhören in zwei Stufen funktioniert: erst mit dem Drehen aufhören, ein halbes Jahr später mit dem Rauchen selber. Ich hatte es mir selber damals so erklärt, dass dies rituelle Gefummel des Zigarettendrehens eine stark beruhigende Wirkung hat.

Beitrag melden
quark2@mailinator.com 10.12.2018, 12:57
8.

Das ist auch logisch. Wer selbst dreht, tut dies wohl meist, um etwas Geld zu sparen. Jedenfalls war das bei meinen Bekannten so, die selbst gedreht haben. Diese Menschen wissen ganz genau, daß sie noch viel mehr Geld sparen könnten, wenn es ihnen gelänge, aufzuhören. Sie haben es immer wieder versucht, aber nicht geschafft, da eben leider sehr süchtig. Insofern zeigt der Selberdrehen oft klar an, daß jemand zwar aus ökonomischen Gründen gern aufhören würde, es aber nicht schafft. Hat aber nix mit dem Drehen selbst zu tun. Wäre eine andere Methode die billigste, dann nähme diese die Indikatorrolle ein.

Beitrag melden
lowski 10.12.2018, 13:04
9.

Ich habe vor 17 Jahren mit 47 als Selbstdreher aufgehört, ohne Kaugummi, Pflaster oder ähnlichem. Das war schon recht heftig. Vor allem hätte ich nicht gedacht, dass der psychische Entzug extrem lange dauert. Ich habe Jahre später noch nachts davon geträumt mir Eine anzustecken.
Aber letztendlich habe ich mir keine mehr angesteckt und denke, dass ich mich mittlerweile als clean bezeichnen kann.

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!