Forum: Gesundheit
Zigarettenpackungen: Schockbilder ab Mai 2016 auch in Deutschland
AP/ U.S. Food and Drug Administration

Die Lust am Rauchen soll den Deutschen vergehen - mit großen Gruselfotos auf Verpackungen. Das erhofft die EU von den neuen Vorgaben, die auch Deutschland bis Mai 2016 umsetzen muss.

Seite 1 von 13
karlsiegfried 16.12.2015, 12:55
1. Wird Herrn Schäuble nicht gefallen

Oder werden dann die fehlenden Milliarden Tabak- und Umsatzsteuer als neue Kredite aufgenommen? Und was ist mit den wegfallenden Arbeitsplätzen?

Beitrag melden
muxonarization 16.12.2015, 12:57
2. Bestimmt sehr effektiv

Die Neunichtraucher sind von den bisherigen Maßnahmen schon schwer beeindruckt.
Diese Aktion wird den Unbelehrbaren nun den Rest geben. Ganz bestimmt :)

Beitrag melden
Lügenimperium 16.12.2015, 12:58
3. Endlich Nichtraucher

Kostet gebraucht 1 Euro. Beste Investitionen in euer Leben!
Ich frage mich wieviel die Verhandlungen, Meetings und die Druckkosten für neue Verpackungen betragen. Sinnvoller wäre es gewesen davon gebrauchte Bücher zu kaufen und zu verteilen.
Auch sollte jeder Arzt dem rauchenden Patient so ein Buch in die Hand drücken, aber damit würde Staat und Pharmazeuten nichts mehr verdienen...

Beitrag melden
kratzdistel 16.12.2015, 13:01
4. unverhältnismäßig und wohl wirkungslos

wir leben doch angeblich in einer freien Gesellschaft, wo jeder sein leben gestalten kann wie er will, solange er nicht dritte belästigt.rauchen ist sehr gefährlich für die Gesundheit, aber auch autofahren, bergsteigen, zu viel essen, feinstaubbelastungen usw. haben Risiken.stellen wir uns vor, überall müssten schockbilder warnen. da ist doch eine Gängelung, mehr nicht. ich will als streitbarer Nichtraucher nicht diese bilder täglich sehen. es gibt andere mittel der auflärung.

Beitrag melden
khid 16.12.2015, 13:02
5. Volkswirtschaflticher Blödsinn!

Nein, ich bin kein Lobbyist der Tabakindustrie.
Ja, ich bin Raucher.

Das nur vorweg.

Die Schockbilder sind häßlich - was man jederzeit auf Zigarettenschachteln anderer Staaten nachschauen kann - seit gut 10 Jahren (z.B. Thailand); aber:
Sie halten allenfalls Jugendliche davon ab mit dem Rauchen erst anzufangen. Bestehende Raucher wohl kaum. Jeder kennt das Risiko - und raucht trotzdem.

Wenn die EU wirklich etwas hätte tun wollen, dann mehr Geld in die Hand zu nehmen zur aktiven Raucher-Entwöhnung (etwa durch Subventionierung von Entwöhnungsprogrammen, Entwöhnungshilfsprodukten, etc.).
Tut sie aber nicht - denn es würde mehr Geld kosten, als weiterhin über die (sehr hohen) Tabaksteuereinnahmen direkt eingenommen wird - und indirekt durch das statistisch frühere Ableben der meisten Raucher an Renten- und Sozialausgaben eingespart wird!

Volkswirtschaftlich wurde der Mythos vom "teuren Raucher" längst widerlegt. Das Gegenteil ist der Fall!

Deshalb ist diese "Schmuddelkampagne" in meinen Augen auch nicht mehr und nicht weniger als "seelische Grausamkeit" gegen Raucher.
Sie ist, wie so vieles, Janusköpfig, zynisch.

Ich habe inzwischen diverse Blechschachteln für Zigaretten - und ein "gutes" altmodisches Zigarettenetui ;o)
Packung kaufen, aufreißen, umpacken, fertig.
Die Gruselbilder schocken dann vermutlich nur noch kleine Kinder, die in den Mülleimer schauen...

So, ich zünde mir jetzt erst mal eine an - ne Kerze, ist ja bald Weihnachten... ROFL

Beitrag melden
accessfreeze 16.12.2015, 13:05
6. fehlende Steuereinnahmen

Was passiert denn wenn der gewünschte Erfolg einsetzt, und sagen wir mal 50% aller Raucher lassen sich bekehren nie wieder ine Zigarette an zu fassen. Dann müssen alle Gesunden Nichtraucher die fehlenden Steuereinnahmen mit ausgleichen.

Oder sehe ich das falsch?

Beitrag melden
jensen12345 16.12.2015, 13:07
7. Dann sollten die Politiker auch

so konsequent sein und in jedem Auto Schockbilder von tödlich verunglückten Menschen anzukleben und auf jede alkoholische Getränkflasche Schockbilder von durch Alkohol tödlich erkrankten Menschen.

Beitrag melden
Zealord 16.12.2015, 13:07
8. Jugendschutz ad absurdum

Früher wurden und wahrscheinlich auch noch heute werden Schriften und Internetseiten mit derartigen Schockbildern von der BPjM wegen der starken Jugendgefährdung indiziert.

Stattdessen werden sie jetzt auf Pappschachteln gedruckt, die beim Kiosk offen ausliegen und beim Einkaufen im Supermarkt jederzeit von Kleinkindern gesehen werden können und gewissermaßen gesehen werden müssen, so sie ihre Eltern begleiten (selbst wenn nur andere die Zigaretten erwerben). Auch ich fühle mich als Nichtraucher durch die Vorstellung mir so etwas in Zukunft ständig ansehen zu müssen belästigt.

Zuletzt ist die Maßnahme auch schlicht inkonsequent. Wenn etwas derart gefährlich ist, selbst Unbeteiligten diese Bilder aufzunötigen, warum nicht gleich ganz verbieten?

Beitrag melden
ramskamp 16.12.2015, 13:08
9. Wie schön, . . . .

daß es Zigarettenetuis gibt.

Kluge Zigarettenhersteller bieten sie an. Siehe Natural American Spirit®.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!