Forum: Gesundheit
Zuschuss für Wearables: Die Kasse trainiert mit
Corbis

Schrittzähler, Pulsmesser, Apple-Watch: Mit sogenannten Wearables checken gesundheitsbewusste Menschen ihre Fitness. Jetzt bezuschusst die erste Krankenkasse solche Geräte - doch das ist umstritten.

Seite 1 von 9
Poco Loco 07.08.2015, 17:43
1. Sollten diese Überwachungsgeräte...

.....irgendwann mal für jeden Versicherten zur Pflicht gemacht werden, dann bekommt mein Hund das Teil an den Vorderlauf gebunden. Meine KK wird sich dann wundern, wie lange und ausdauernd ich mit Stöckchen spielen kann :-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stanislaus01 07.08.2015, 17:56
2. Die sollen Operationen zahlen.

Und nicht irgendeinen Mode-Kiki.

Ich habe einen Bescheid von der DAK vorliegen, dass die die seit 35 Jahren übliche (weil nötige) Knochenverstärkungsoperation bei Osteoporose mit alloplastischem Material nicht zahlen, da dies eine "neue Behandlungsmethode" ist und nicht "in ihrer Qualität und Wirksamkeit dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen Erkenntnisse" entspricht.

Weltweit wird seit 35 Jahren danach operiert!

Mit der gleichen Argumentation können die noch heute jede Aids- oder Ebola-Behandlung ablehnen, weil die "in ihrer Qualität und Wirksamkeit dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen Erkenntnisse" nicht entsprechen und neumod´scher Kram sind.

Was der "Gemeinsame Bundesausschuss" dafür festlegt, ist reine Willkür und kommt aus Korruption. Nicht aus gesundheitlichen Notwendigkeiten nach dem Eid des Hippokrates, den die Ärzteschaft wie die Reliquie eines vergammelten Heiligen vor sich her trägt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernie74 07.08.2015, 17:58
3.

Problematisch wird es spätestens dann, wenn man gesund lebt und Sport treibt - dies aber aus Datenschutzgründen nicht durch Wearables dokumentieren möchte. Wird eine gesunde Lebensweise dann von den Krankenkassen nur noch anerkannt, wenn sie digital erfasst werden kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrmink 07.08.2015, 18:01
4. Big Brother

Is watching you. Was heute die Menschen freiwillig für Daten und anderes von sich preisgeben ist unfassbar. Ich mag mir gar nicht ausmahlen wohin das noch alles führt. Krankenkassen Beiträge gestaffelt nach gejoggten Kilometern oder so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petra.blick 07.08.2015, 18:20
5. Lieber Kunde , sollten Sie mit unseren

Vetragsdaten zur Körperüberwachung nicht einverstanden sein, können wir sie als Patient nicht mehr halten. Auch das sie uns Ihre Essensberichte und Ihre geplanten Körperlichenbetätigungen nicht mehr zu kommen lassen führt zu eine Erlöschung des Vertragsverhältnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stern4 07.08.2015, 18:42
6.

So ein Quatsch von der AOK Nordost. Gut, dass due anderen Kassen das nicht mitmachen. Da gibt es so viele andere wichtige Dinge über die der Gesetzgeber als Kassenleistung nachdenken sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jetbundle 07.08.2015, 18:47
7. Sinnlos

Was soll das bringen? Ich bin ein enthusiastischer Sportler, und ich besitze keines dieser Wearables. Diese Gadgets mögen vielleicht ein nettes Gimmick sein, und bei manchem strukturierten Training auch hilfreich sein, aber das ist bei 90% der Bevölkerung irrelevant. Dan bei denen kommt es erst darauf an überhaupt Sport zu treiben. Wie wär's lieber mit einem 50 Euro Bonus für jeden der die 10km unter 45 Minuten läuft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hschmitter 07.08.2015, 19:00
8.

Die Liste der Absurditäten wird immer länger - der Besitz eines Gerätes sagt ja nichts über die Nutzung aus. Genauso wenig wie die Mitgliedschaft in einem Sportverein etwas über regelmäßiges Training. Dafür vergibt die TK aber Punkte im Rahmen eines Bonsuprogrammes. Wer jedoch allein regelmäßig Schwimmen geht und sich dafür eine Jahreskarte kauft, bekommt keine Bonuspunkte, da das ja nicht kontrolliert werden kann.

Möchte nicht wissen, wie viele Milliarden sinnfrei verschleudert werden - habe gerade eine Ablehnung zur leihweisen Bezahlung einer Kniebewegungsschiene nach einer Operation erhalten - die einzige Möglichkeit, das operierte Bein zu bewegen. Im wahrsten Sinne des Wortes "Schmerz laß nach". Die TK wird zahlen müssen, da vom Arzt verordnet und ich nichts mit Privatleistungen unterschrieben habe. Nur den Widerspruch unter Fristwahrung um 3 Tage rausgezögert, dann ist die Leihzeit eh vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hschmitter 07.08.2015, 19:04
9.

Zitat von stanislaus01
Und nicht irgendeinen Mode-Kiki. Ich habe einen Bescheid von der DAK vorliegen, dass die die seit 35 Jahren übliche (weil nötige) Knochenverstärkungsoperation bei Osteoporose mit alloplastischem Material nicht zahlen, da dies eine "neue Behandlungsmethode" ist und nicht "in ihrer Qualität und Wirksamkeit dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen Erkenntnisse" entspricht. Weltweit wird seit 35 Jahren danach operiert! Mit der gleichen Argumentation können die noch heute jede Aids- oder Ebola-Behandlung ablehnen, weil die "in ihrer Qualität und Wirksamkeit dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen Erkenntnisse" nicht entsprechen und neumod´scher Kram sind. Was der "Gemeinsame Bundesausschuss" dafür festlegt, ist reine Willkür und kommt aus Korruption. Nicht aus gesundheitlichen Notwendigkeiten nach dem Eid des Hippokrates, den die Ärzteschaft wie die Reliquie eines vergammelten Heiligen vor sich her trägt.
Ich frage mich, wie der Nutzen nachgewiesen werden kann, wenn keiner die Operation zuläßt bzw. wie bei mir das "Hilfsmittel" "wissenschaftlich noch nicht untersucht worden ist".

So kommt der Sankt-Nimmerlein-Tag eher als das sich in diesem System was ändert.

Beim Wort Gesundheitsreform kriege ich inzwischen Angst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9