Forum: Gesundheit
Zwangsbehandlung: Politiker übergehen die Betroffenen
Corbis

Wann dürfen Ärzte psychisch Kranke oder geistig Behinderte gegen ihren Willen behandeln? Bisher fehlte eine eindeutige Antwort darauf, jetzt liegt ein Gesetzesentwurf dazu vor. Dabei hat die Politik jedoch einen entscheidenden Punkt vergessen: Die Betroffenen selbst zu fragen.

Seite 1 von 13
BettyB. 19.11.2012, 17:58
1. Wieso eigentlich?

Dass die Verbände gehört werden wollen, kann man ja verstehen, denn dafür lassen sich ihre Funktionäe ja auch größtenteils bezahlen, wieso sie aber für die einzelnen Betroffenen sprechen, ist und bleibt mir ein Rätsel...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herr_kowalski 19.11.2012, 18:03
2. Glaubt hier irgeneiner dass das Individuum auch nur einen

Zitat von sysop
Wann dürfen Ärzte psychisch Kranke oder geistig Behinderte gegen ihren Willen behandeln? Bisher fehlte eine eindeutige Antwort darauf, jetzt liegt ein Gesetzesentwurf dazu vor. Dabei hat die Politik jedoch einen entscheidenden Punkt vergessen: Die Betroffenen selbst zu fragen.
dieser Politkasper interessiert ?
Die Dummheit in Parlament und ReGIERung ist grenzenlos.
Der Lissabonvertrag mit der exakt konträren finalen Tötung spricht Bände.
Die Staaten, die den ratifiziert haben nennen sich zivilisiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thdecker 19.11.2012, 18:25
3. Richtervorbehalt

Ein Richter ist kein Arzt, ergo braucht er einen, um sein Urteil zu fällen. Und dieser Arzt ist kaum anderer Meinung als sein Kollege oder die Person, die die Behandlung befürwortet. M.a.W. Richter entscheiden heute etwa bei der Unterbringung, so wie der Arzt es vorschlägt. Der ganze Richtervorbehalt ist eine Nebelkerze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martinherwartz 19.11.2012, 18:42
4. Was verstehen Sie da nicht?

Zitat von BettyB.
Dass die Verbände gehört werden wollen, kann man ja verstehen, denn dafür lassen sich ihre Funktionäe ja auch größtenteils bezahlen, wieso sie aber für die einzelnen Betroffenen sprechen, ist und bleibt mir ein Rätsel...
In den Wohlfahrtsverbänden sind z.B. so völlig ahnungslose Initiativen wie die Lebenshilfe organisiert, die von Eltern behinderter Kinder gegen den damaligen Mainstream gegründet wurde. Oder nehmen sie die vielen Selbsthilfegruppen von Autismus bis Zöliakie: Die meisten sind im DPWV.
--- Rätsel gelöst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mussein 19.11.2012, 18:50
5. Der ganze Hass kommt raus

schreiben Betroffenenverbände zu diesem Thema, wie seit den BGH-Beschlüssen allerseits die Zwangsbehandlung gefordert wird:

„Der ganze Hass kommt raus

Der Hass war immer schon da, der Hass auf die Unangepassten, die Faulen, Querulanten, Störer, Abhänger und Quertreiber. Ganz besonders groß ist der Hass auf die, denen mit den Mitteln des Strafrechts nicht beizukommen ist, weil sie sich keine strafbare Tat haben zuschulden kommen lassen. “Denen muss das Maul gestopft werden, die müssen weg”, sagen die Angepassten. Dafür haben Ärzte sich einen bösartigen Jargon ausgedacht: “Euren Hass, den können wir bedienen, die definieren wir einfach zu “Geisteskranken”, oder noch schicker, zu “psychisch Kranken”, und dann können alle an diesen verübten Grausamkeiten als “medizinische Behandlung” getarnt werden, dann können alle Menschenrechte und Gesetze, die sonst sogar noch für gefangene Straftäter gelten, einfach ignoriert werden, denn wir behaupten einfach, die Foltermethode der gewaltsamen Verabreichung von Psychodrogen usw. wäre “medizinische Behandlung” zur Heilung dieser erfundenen Krankheiten. Wenn ihr, die Gesellschaft, uns durch die Gesetzgeber die Macht gebt, das mit Gewalt durchzusetzen, dann merkt auch niemand den Schwindel, denn es entspricht ja eurem Wunsch so einen Vorwand zu erfinden.”

Diese Praxis und deren scheinlegalisierender Schutz durch illegale, nie grundgesetzkonforme Gesetze hat in dieser Republik 63 Jahre lang funktioniert. Nach dem Motto “Die sollen doch froh sein, dass wir diese nutzlosen Esser nicht mehr vergasen” wurde weggesperrt und ab 1949 zwar nicht mehr gemordet, aber mit Gewalt das Gehirn zerstückelt (Lobotomie), elektrogeschockt, mit Insulin geschockt und wurden ab Anfang der 60er Jahre hoch potente Drogen gewaltsam verabreicht. Die Zwangsbehandlung hatte damit den zentralen Stellenwert in der Psychiatrie erlangt. ...“
Quelle:
http://www.zwangspsychiatrie.de/der-ganze-hass-kommt-raus/

Wie das Gesetz durchgenickt werden soll, ist hier zu finden:

„Zwangsbehandlungsgesetz: So soll es durchgepeitscht werden

Auch wenn nicht mehr wie bisher davon auszugehen ist, dass das “Pharma-Absatz-Föderungs-Gesetz” zurgesetzlichen Regelung psychiatrischer Zwangsbehandlungen, im “Omnibusverfahren”, sondern als eigenständiges Gesetzgebungsverfahren durchgeführt wird: am Zeitplan wird nicht gerüttelt und auch das verdeckte Vorgehen wird beibehalten.
So sieht nach unseren Informationen der von Bundesjustizministerin Sabine “Tarnkappenbomber” Leutheusser-Schnarrenberger ausgeheckte Plan aus:
22.11.: Der zunächst als “Formulierungshilfe” bekannt gewordeneGesetzentwurf sollin erster Lesung ohne Aussprache als Protokollnotiz durch den Bundestag mit Verweisung an den bzw. die Ausschüsse genickt werden,
28.11.: ebenfalls ohne Anhörung als Protokollnotiz durch den Rechtsausschuss genickt werden, um
29.11.: durch den Bundestag in 2. und 3. Lesung endgültig verabschiedet zu werden.
...“
Hier ist der ganze Text:
http://www.zwangspsychiatrie.de/2012/11/zwangsbehandlungsgesetz-so-soll-es-durchgepeitscht-werden/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuniko 19.11.2012, 19:05
6. Unbedingt verhindern das Gesetz?

Man glaubt ja gar nicht wie schnell man wegen einer angeblichen psychischen Erkrankung in der Klinik landet. kann. Wird man zum Beispiel mit hochfrequenter Elektromagnetischer Strahlung traktiert, dann lässt sich das nicht nachweisen. Erbittet man dann Hilfe bei der Polizei oder beim Krisendienst, dann kommt sofort ein Artzt und diagnostiziert eine Schizophrenie. Danach soll man Medikamente nehmen die so hochdosiert sind, die hauen selbst ein Pferd um. Gebt diesen Psychoärzten um Himmels Willen nicht noch mehr Macht, aber wahrscheinlich muss man das selbst mal mitgemacht haben, um die Gefahr zu erkennen. Diagnosen sind immer willkürlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klauswilli 19.11.2012, 19:05
7. Das wir knapp

für den armen Gustl Mollath, der seit fast 7 Jahren in der geschlossenen sitzt und sich standhaft weigert behandelt zu werden. Wenn er Pech hat kriegt er die Auswirkungen dieses Gesetzes noch zu spüren. Wieso gab es hier noch nichts zu lesen über den Fall?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
-nevergiveup- 19.11.2012, 19:17
8. Gegen den gesunden Menschenverstand?

Auch hier ging es einigen Mitmenschen mal wieder darum, andere möglichst weit zu kontrollieren, ganz egal wie das im internationalen Recht, dem wir den lange währenden Frieden verdanken aussieht.

Wer Menschen nicht achtet, wird sich noch wundern. Gott sieht alles, wir dürfen Verbrechen nicht ungesühnt lassen. Weder die fortschreitende Auhöhlung des Staates durch versuchte Zerstörung des Grundgesetzes (Waffenlieferung in Krisengebiete wie Somalia, Angriffskrieg von deutschem Boden aus - Afghanistan, Einsatz des Militärs im Inneren - Heiligendamm, der Versuch Leute mit Wellen psychologisch zu destabilisieren und in der Psychatrie weter politisch zu verfolgen und zu zerstören) noch das offensichtliche Übersehen der Tatsache, dass viele Politiker psychisch krank zu sein scheinen, weil sie andere (und damit den Staat und sich) gefährden durch rücksichtslose Politik - "Begriff der Selbst- und Fremdgefährdung als Definiton für psychisch abnormal/krank" führt bisher dazu, dass der Bundespräsident oder sonst jemand in diesem Land zur VERNUNFT und zu aufgeklärtem Handeln aufruft.

Nur eine Frage der Zeit bis die Aliierten uns wieder einnehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralf_gabriel 19.11.2012, 19:35
9. x

Zitat von kuniko
Man glaubt ja gar nicht wie schnell man wegen einer angeblichen psychischen Erkrankung in der Klinik landet. kann. Wird man zum Beispiel mit hochfrequenter Elektromagnetischer Strahlung traktiert, dann lässt sich das nicht nachweisen. Erbittet man dann Hilfe bei der Polizei oder beim Krisendienst, dann kommt sofort ein Artzt und diagnostiziert eine Schizophrenie. Danach soll man Medikamente nehmen die so hochdosiert sind, die hauen selbst ein Pferd um. Gebt diesen Psychoärzten um Himmels Willen nicht noch mehr Macht, aber wahrscheinlich muss man das selbst mal mitgemacht haben, um die Gefahr zu erkennen. Diagnosen sind immer willkürlich.
Ich kenne auch andere Fälle. Da werden ganz normale Menschen von Schizoprenen regelrecht verfolgt. Das sind seitenlange Hass- und Versöhnungsmails, öffentlich verbreitete Anschuldigungen, Rufschädigung etc pp.

Das sollte man vielleicht bei all dem nicht aus den Augen verlieren. Es gibt bei solchen Leuten, die sich weigern, sich behandeln zu lassen, keine Handhabe. Verfügungen, Unterlassungsanweisungen, Abstand usw nützt alles nichts. Man kann die armen Mensch nicht zwingen Medikamente zu nehmen. Nicht mal in geschlossene Anstalten können die so ohne weiteres eingewiesen werden, wenn sie nicht handgreiflich werden.

Wie sieht es damit aus, wenn die Auto fahren? Was ist hier im Forum los, wenn einer der in letzten Zeit so oft im Focus stehenden Falschfahrer sich als solch ein Behandlungsunwilliger herausstellt?

Bei aller berechtigten Skepsis gegenüber Pharmafirmen und deren Wunsch nach Absatz teurer Medikamente, und der Berücksichtigung der Betroffenen, sollte man auch die indirekt Betroffenen mit berücksichtigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13