Forum: Karriere
100 Jahre Acht-Stunden-Arbeitstag: Sechs Stunden pro Tag reichen völlig aus
Getty Images

Seit hundert Jahren arbeiten wir acht Stunden täglich: Das ist längst nicht mehr zeitgemäß. Warum der Sechs-Stunden-Tag die Lösung vieler Probleme wäre.

Seite 5 von 18
Ceebiscuit 15.11.2018, 16:02
40. Dazu nur eine Frage

Bei vollem Lohnausgleich oder ohne? Ich geh mal davon aus mit selbstverständlich, sonst würde wohl kaum jemand so einen langen Text dazu schreiben. Wo Mami und Papi eh schon ab dem 15. des Monats das fehlende Gehalt überweisen, da kann man natürlich auch nach 6 Std schreien. Ich seh das so: Ich bin am Tag für 8 Std. gebucht und bezahlt...und wenn mein Arbeitgeber nur 6 Std. Leistung abruft dann ist das schön für mich, aber warum soll ich dem sagen, das er mir nur 6 Std. bezahlen muss? Ich bin ja da und stelle meine Arbeitskraft zur Verfügung...werden Feuerwehrleute nur dann bezahlt wenn sie gerade Brände löschen oder hat die schreibende Zunft schon mal was von "Bereitschaft" gehört?

Beitrag melden
beroyeah 15.11.2018, 16:08
41. An sich lobenswert...

... aber um einen echten 6 Stunden Arbeitstag zuhaben, müsste dies ja dann ein 5 1/4 Stunden Arbeitstag sein. Rechnet man die übliche 3/4 Stunde Pause hinzu wäre man also bei 6 3/4 Stunden. Und ob da die Unternehmen mitmachen (5 1/4 Stunden Arbeitstag netto) wage ich doch sehr zu bezweifeln.

Beitrag melden
quark2@mailinator.com 15.11.2018, 16:15
42.

Ökonomen beobachten seit längerem einen Rückgang der Innovationsfähigkeit im Westen, einen Rückgang des Anstiegs der Arbeitsproduktivität (2. Ableitung). Wir konkurieren aber mit Ländern wie China. Und wir haben unseren historischen technologischen Fortschritt verloren, weil "jemand" in den 90ern so blöd war, das alles dorthin zu liefern. Mit anderen Worten: Wenn Sie weiterhin Millionen Bürger nutzlos studieren lassen (die das dann nicht beruflich umsetzen) und weiterhin einen Großteil der Leute ineffizient mit Verwaltungsarbeit beschäftigen wollen ... wie wollen Sie dann langfristig mit China konkurieren ?

Sehen wir uns das im Detail an: 80 Jahre Lebenserwartung, mit 25 mit der Ausbildung fertig, mit 70 in Rente. Bleiben 45 Arbeitsjahre. Jetzt rechnen wir von 365 Tagen rückwärts: - 52 Sonntage, -52 Sonnabende, -30 Urlaubstage, -5 Krankheitstage, -15 Feiertage ... bleiben 211 Arbeitstage, also etwa 26 Arbeitsjahre (statt 45). Von diesen 26 Jahren arbeiten wir also 6 von 24 Stunden, also 1/4 - 6,5 Jahre reine Arbeit. Aber reine Wertschöpfung kommt nur vom produktiven Gewerbe vom Schriftsteller angefangen. Welcher Anteil an allen Berufstätigen wird das wohl sein ? Ein Viertel ? Ich glaube, es sind weniger, sogar deutlich. Das soll nicht heißen, daß alle anderen nutzlos sind. Also ein Viertel, OK ? Dann bleiben unter 2 Jahre reine Arbeit übrig, von der man ein ganzes Leben bezahlen soll.

Ich weiß, so geschrieben ist die Rechnung von diversen Seiten angreifbar. Es ist eine Illustration des Grundgedanken. So schön es wäre, wenn die hohe Arbeitsproduktivität endlich bei den Massen ankäme - bevor wir das tun können, müssen wir China überzeugen, das auch zu machen.

Beitrag melden
ruhepuls 15.11.2018, 16:15
43. Warum rigide Regeln..?

Überholt ist nicht der "8-Stunden-Tag", sondern sind die rigiden Regeln. Statt der pauschalen Forderung "6 statt 8" sollte man vielmehr mit Arbeitszeitkonten, bedarfsorientierter Arbeitszeit usw. arbeiten. DAS entspräche der Zeit. Hinter der 6-Stunden-Forderung steht immer noch die alte Vorstellung einer Zeit, die man/frau "absitzt" - egal, ob sie benötigt wird oder nicht.

Beitrag melden
jo125 15.11.2018, 16:17
44. Richtig!

Zitat von spiegeldidi
Ich halte den Ausbau des Home Office für einen guten Weg. Keine 3 stündige Anfahrt vom Land in die Stadt. Mal hat ein Tag 4 Stunden, mal 14 Stunden.
Machen wir schon so. Ein Mitarbeiter zum Beispiel ist etwa 800 Kilometer vom Firmensitz entfernt und macht Hotline Betreuung per Telefon und Fernwartung. Die Workload ist zeitlich sehr unterschiedlich und es gibt viel Leerlauf. Dafür ist der Mann zu Hause und erlebt seine Kinder. Da braucht es aber Menschen mit Selbstdisziplin, das klappt sicher nicht mit jedem.

Beitrag melden
gehmlich 15.11.2018, 16:17
45. Halbe Wahrheit

Das mag für Bürojobs zutreffen aber wie ist es bei der Berufsfeuerwehr, in Kontrollräumen oder Krankenhäusern wo Personal 24hrs also 3 x 8hrs verfügbar sein muss!

Beitrag melden
ruhepuls 15.11.2018, 16:18
46. Nicht ganz unwichtig...

Zitat von so-long
Klar, 8 Stunden arbeiten die wenigsten „durch“. Klar, bei 3 Stunden Arbeitszeit und vollem Gehalt hätte ich noch mehr Bewerber für die fastFreibierveranstaltung. Aber: bei weniger Arbeitszeit gibt es mehr Freizeit. Freizeit bedeutet Konsum; von dem und dessen (Umwellt)Folgeprobleme haben wir mehr als genug. Wenn die (qualifizierte/qualifizierbare Bevölkerung künftig eher abnimmt, ist das gut für diese, weil deren Salär zunehmen sollte.
In der Tat ist die Frage, was die Leute mit der freien Zeit anfangen nicht ganz unberechtigt. Vermutlich gäbe es mehr Drogenmissbrauch und mehr (unnötigen) Konsum. Viele brauchen ja heute schon Entertainment im Urlaub, weil einfach nur Zeit haben, ihnen zu langweilig ist. Sinnvoller wäre es, auf interessantere Arbeitsinhalte zu achten.

Beitrag melden
storchentante 15.11.2018, 16:19
47. einverstanden

dann ist auch der Nachtdienst nicht mehr so auslaugend lang. Man müsste nur andere Schichten einteilen.

Beitrag melden
argumentumabsurdum 15.11.2018, 16:31
48. Herrlich!

Was mir an dem ganzen Artikel am Besten gefällt ist das Foto mit dem Titel "Frau in der Stadt". Das bringt es auf den Punkt, sagt mehr als 1000 Worte.
Beim nächsten Kommentar zum Brexit wäre dann z.B. "Minicooper auf der Brücke" schön. Oder wenn's um China geht:"Wok auf dem Herd" - eine Welt voller aussagekräftiger Möglichkeiten...

Beitrag melden
TS_Alien 15.11.2018, 16:33
49.

Zitat von gehmlich
Das mag für Bürojobs zutreffen aber wie ist es bei der Berufsfeuerwehr, in Kontrollräumen oder Krankenhäusern wo Personal 24hrs also 3 x 8hrs verfügbar sein muss!
24 Stunden sind auch durch 6 teilbar. Das macht dann 4 Schichten. Und wenn nicht, könnte man die 3 Schichten beibehalten und den Mitarbeitern alle 4 Tage einen Zeitausgleich geben.

Im Prinzip spricht wenig dagegen, die Arbeitszeit zu verkürzen. Geld ist mehr als genug vorhanden.

Beitrag melden
Seite 5 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!