Forum: Karriere
Ärger an Bord: "Französische Flugbegleiter fesseln anders als die von KLM"
imago/Frank Sorge

In einem Flugzeugs beschimpft ein Mann eine alte Dame rassistisch und darf trotzdem mitfliegen. Flugbegleiter und Gewerkschafter Daniel Flohr erklärt, wie man Eskalationen an Bord vermeidet - oder herbeiführt.

Seite 1 von 4
siryanow 22.10.2018, 18:28
1. Ruepel-Passagier

Schrecklicher Ruepel , bei solchen Leuten ist Brexit-Air allemal berechtigt.Die Crew haette diesen Typ bis zum naechstmoeglichen Rauswurf zu den Koffern befoerdern muessen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie 22.10.2018, 18:29
2.

Solch ein Verhalten von einer Person, die sich für was Besseres hält. Als ob man die Hautfarbe schon bei der Geburt aussuchen könnte! Benehmen kann man sich wiederum aussuchen, aber davon weiß der Mann nichts. Eigentlich sollte sich der Mann dafür schämen, aber solche Leute sind Herrenrasse und sind immer was Besseres. Ekelhaft so was!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
publico 22.10.2018, 18:31
3.

Dass für eine außerplanmäßige Zwischenlandung kosten in Millionenhöhe entstehen, ist Käse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bcdb 22.10.2018, 18:39
4.

Ich musste gezwungendermaßen und zu meinem tiefsten Bedauern in jüngster Zeit rund 10x mit RyanAir fliegen. Rinder und Schweine auf ihrem Weg zum Schlachthof werden besser behandelt als Passagiere.

Noch schlechter werden die armen, meist südeuropäischen und noch sehr jungen Flugbegleiter mit ihren 12-Stunden Tagen.

Glaubt jemand im Ernst, die würden sich für ein Bruttogehalt von 1000 Euro und eine Ausbildung, die sie selbst zahlen müssen, für ihren Arbeitgeber ins Zeug legen und solche Probleme lösen können oder wollen?

Das ist ganz allein RyanAir selbst Schuld und Passagiere (wie mich) die dem Laden Geld zahlen. Zum Glück muss ich das nie nie nie wieder tun und ich gehe lieber zu Fuß nach England, als in einen solchen Flieger noch einmal einen Fuß zu setzen.

Ausbeuterladen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BassErstaunt 22.10.2018, 18:52
5. Millionenhöhe... soso

Eine Zwischenlandung geht in Millionenhöhe? Wirklich? Wer kalkuliert denn da - selbst ein Interkontinentalflug dürfte selten mehr als 300.000 Euro Umsatz bringen. Fliegen muss ja höchst defizitär sein. Zum Glück kalkulieren bei Lufthansa nicht die Flugbegleiter.

Dass es teuer wird - keine Frage. Aber wir sollten die Kirche ruhig im Dorf lassen. Landeentgelte findet man für alle deutschen Flughäfen leicht im Internet - und was ein oder zwei Flugstunden mit einem A340 kosten liegt auch deutlich darunter. Bleiben vielleicht noch Schadensersatzforderungen der Mitreisenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Walther Kempinski 22.10.2018, 19:02
6. Kindergarten

Würde man 10 Kindergarten-Kinder fragen wer von den beiden aus dem Flugzeug gehört, dann würden 9 von 10 antworten, dass der Rassist rausgeworfen gehört. Das zehnte Kind hat sicher Eltern, die die AfD wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ludwig49 22.10.2018, 19:03
7. Zum Beitrag 3) publico...

Eine von einem Fluggast provozierte Landung kann jeden anderen Fluggast dazu bewegen, deswegen Schadensersatz aus allerlei Gründen zu fordern. Die außerplanmäßige Landung selbst dürfte dann der
geringere Kostenanteil sein. Sollte der Vorfall beispielsweise im Luftraum der USA stattfinden, dann ist
jeder Krakeeler nach seiner späteren Haftentlassung tatsächlich ein armes Schwein !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
J.Corey 22.10.2018, 19:03
8.

Problematisch ist, dass die Ryanair Kabinen-Crews meiner Erfahrung nach selbst kaum des Englischen mächtig sind und schon mit völlig alltäglichen Geschichten, beispielsweise Verspätungen, völlig überfordert sind. Auch dieses Video zeigt deutlich, dass das Kabinenpersonal hier überhaupt nicht Herr der Lage ist. Das lässt übles erwarten, falls es mal wirklich zu einem Notfall kommt und ist vielleicht ein Hinweis darauf, dass preiswert und billig zweierlei paar Schuhe sind. Btw: Der Herr hatte aus dem Flieger geleitet werden müssen, so dass er sich in der Obhut von geschultem Personal Mal ein paar Gedanken über sich selbst hätte machen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zzipfel 22.10.2018, 19:12
9. Wer hat Sie gezwungen, zu fliegen? Das wäre u.U. eine Straftat ...

Zitat von bcdb
Ich musste gezwungendermaßen und zu meinem tiefsten Bedauern in jüngster Zeit rund 10x mit RyanAir fliegen. Rinder und Schweine auf ihrem Weg zum Schlachthof werden besser behandelt als Passagiere. ... Das ist ganz allein RyanAir selbst Schuld und Passagiere (wie mich) die dem Laden Geld zahlen. Zum Glück muss ich das nie nie nie wieder tun und ich gehe lieber zu Fuß nach England, als in einen solchen Flieger noch einmal einen Fuß zu setzen.
und mir ist nicht ersichtlich, welch hochwohlgebohrene Abfertigung Sie als Flugpassagier verlangen, ich bin bisher 2-mal mit besagter Fluglinie geflogen und wurde völlig normal, höflich und freundlich behandelt: Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es zurück. Nehmen Sie sich doch ein Privatflugzeug, in dem Sie Ihren Ansprüchen angemessen behandelt werden ...

Wer besonders ansspruchsvoll ist, der bewege sich in der Tat liber zu Fuß: das ist zwar langsamer, dafür ressourcenschonend und billiger und wegen der sportlichen Komponente auch gesünder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4