Forum: Karriere
Ärger an Bord: "Französische Flugbegleiter fesseln anders als die von KLM"
imago/Frank Sorge

In einem Flugzeugs beschimpft ein Mann eine alte Dame rassistisch und darf trotzdem mitfliegen. Flugbegleiter und Gewerkschafter Daniel Flohr erklärt, wie man Eskalationen an Bord vermeidet - oder herbeiführt.

Seite 4 von 4
hksm 22.10.2018, 22:18
30. "Moderner" Lösungsansatz von Ryanair: Internet

Ryanair brauchte nichts zu machen: Handgreiflich war er offenbar nicht, und für alles andere hat jemand ja das Video angefertigt und hochgeladen, sodass das notwendige Aufzeigen der Grenzen post-mortem ab Upload durch einen Shitstorm geschieht. Die Nachbarn von dem Kerl werden jetzt ganz genau hinsehen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 22.10.2018, 22:41
31.

Zitat von StefanieTolop
Ein wichtiger Aspekt sollte vorab geklärt werden: Airlines sind keine Gesinnungsdienstleister. Sie transportieren jeden! Ob sympathisch oder unsympathisch, ob hübsch oder hässlich, ob dick oder dünn, clever oder dämlich, Mann oder Frau, Chef oder Möchtegernchef, bekannt oder Z-Promi. Es ist egal. Die Gesinnung geht die Airline gar nichts an. Auch wenn sie politisch nicht korrekt ist. Solange einer keinen flugrelevanten Stress verursacht ist die eigene Einstellung Privatsache.
Ich erwarte ebenfalls, daß die Gesinnung keine Konsequenz bei der Beförderung haben sollte. Aber man sollte sich auch zurückhalten, diese jedem auf die Nase zu binden. Dann ist es Belästigung und Beleidigung.

Und irgendwie ist auch vom Gastgeber zu erwarten, daß man vor anderen Gästen in Schutz genommen wird.

Vermutlich ist die Identität des Rassisten schon lange bekannt, eine Google-Bildersuche fürht in angloamerikanischen Ländern meist zum Erfolg.
Dieser Wicht ist jetzt blacklisted und wird wohl beim nächsten Flugversuch abgewiesen. Das daraufhin stattfindende Geschrei wird die Flughafensicherheit auf den Plan rufen. Ende Gelände.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rxra99 23.10.2018, 04:15
32. Unverantwortlich....

Das dieser angebliche Gewerkschafler interne Sicherheitsstrategien preisgibt. So jemand gehoert suspendiert. Bei anderen Airlines ist man da sehr viel strenger als bei Lufthansa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.p1 23.10.2018, 07:09
33. Meiner Meinung nach

haben sich die Flugbegleiter absolut richtig verhalten!
Das Umsetzen der Dame hat die Lage deeskaliert und war mit Sicherheit einfacher als den Idioten umzusetzen. Das er NACH
dem Flug eine Anzeige kriegt sollte selbstverständlich sein.
Also kann man RyanAir diemal keinen Vorwurf machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stoffi 23.10.2018, 08:53
34. Ich verstehe nicht

warum alle anderen Mitpassagiere schwiegen. So fühlte sich dieses Ekel doch in seiner Ansicht bestätigt. Die alte Dame tat mir bei der Berichterstattung so leid. Man muss ja nicht bei einer Prügelei eingreifen um sich selber nicht zu gefährden, aber verbal jemandem zur Seite springen, das kann JEDER

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 23.10.2018, 14:02
35. Ich glaube Sie sollten

Zitat von stefan.p1
haben sich die Flugbegleiter absolut richtig verhalten! Das Umsetzen der Dame hat die Lage deeskaliert und war mit Sicherheit einfacher als den Idioten umzusetzen. Das er NACH dem Flug eine Anzeige kriegt sollte selbstverständlich sein. Also kann man RyanAir diemal keinen Vorwurf machen.
Ihren Gesellschaftsblick ein wenig neu justieren.
Dieses Ekel hat, aus welchem Grund auch immer, nicht aufgehört eine Frau zu beschimpfen, sie rassistisch beleidigt und offensichtlich, so man sich das Video betrachtet, war er der Hauptunruhestifter des ganzen und das nicht in der Luft, sondern noch am Gate.
Eine vernünftige Reaktion des Personals wäre gewesen, den tattrigen Dösbaddel zur Raison zu bringen, ihn auf sein beleidigendes Mundwerk aufmerksam zu machen oder ihn zu bitten ein Flugzeug zu finden, wo nur seine Hautfarbe vertreten ist, was ich getan hätte.
Denn wäre ich Flugbegleiter gewesen, wäre die Reise für den Herrn hier beendet gewesen.
Das wäre Deeskalation im Sinne normaler Menschlichkeit.
So ist Ryanair nicht nur die schlechteste Fluggesellschaft, sie ist auch noch rassistisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 25.10.2018, 21:42
36. Diese Diskussion um die Millionen

Der gute Mann sprach ja wohl definitiv nicht von diesem Flug, da macht es unheimlich Unsinn auch noch Musterkalkulationen zu posten. Aber wie schon ein anderer Forist schrieb hängt da ein Rattenschwanz von Kosten dran. So ein Flugzeug fliegt nicht A-B-A sondern teilweise von A (bsp Frankfurt) über B, C, D.... wieder irgendwann nach A. So, auf der ganzen Strecke garantierte Verspätungen und verpaßte Anschlußflüge die Dank Haftung heftig kosten. Noch ein paar Firstklässler deren Ticketpreise dann schon einen halben Ryanairbomber bezahlen würden. Und das ist nur mal das was der Normalbürger verstehen sollte

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 25.10.2018, 21:47
37. Da gibt es in Fliegerkreisen eine Geschichte

die sich wohl bei British Airways zutrug. Selbes Szenario auf einem Flug nach Johannesburg. Der Steward (Stewardess, weiß nicht mehr) kam nach Rücksprache mit dem Kapitän zurück und sagte in eine unbestimmte Richtung daß es wirklich nicht zumutbar sei neben so einer Person zu sitzen. Großes erfreutes Lächeln vom Pöbler. Und zur Passagierin gewandt: wenn Sie mir bitte in die Firstclass folgen würden? Die Gesichtszüge entgleisten, rundum Applaus

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 25.10.2018, 21:52
38. @32 Sicherheitsstrategien rausgeben?

Welche denn? Bitte mal ankreuzen was davon geheim ist, man weiß ja nie für was das gut ist

Beitrag melden Antworten / Zitieren
retikulum80 31.10.2018, 11:26
39.

Zitat von ludwig49
Eine von einem Fluggast provozierte Landung kann jeden anderen Fluggast dazu bewegen, deswegen Schadensersatz aus allerlei Gründen zu fordern. Die außerplanmäßige Landung selbst dürfte dann der geringere Kostenanteil sein. Sollte der Vorfall beispielsweise im Luftraum der USA stattfinden, dann ist jeder Krakeeler nach seiner späteren Haftentlassung tatsächlich ein armes Schwein !
Schadensersatz :-D .
Dann müsste das bei der Bahn ja auch auch so sein. Schadensersatz wegen Verspätung. Leute und Radfahrer, die die Tür blockieren, die Bahn verklagen wegen ihrer Wartung "nach" Verschleiß, etc. Das wäre mal was, wenn das möglich wäre und genügend Leute tun würden. Dann hätte sich schon längst mal was geändert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4