Forum: Karriere
Ärztin im Krankenhaus: Wer hält seine Schwangerschaft am längsten geheim?
Getty Images

Blut abnehmen, operieren und 24-Stunden-Dienste schieben ist für schwangere Ärztinnen tabu. Eigentlich. Eine Assistenzärztin erzählt, warum viele Kolleginnen lieber verschweigen, dass sie Mutter werden.

Seite 4 von 16
Cey 18.04.2016, 13:05
30. Wäre man dort gerne Patient?

Jeder von uns zahlt sein ganzes Leben über 10-15 % seiner Bruttoeinkünfte in die Krankenversicherung, das ist eine Menge Geld. Ich finde, damit habe ich eine Behandlung durch Ärzte verdient, die mich konzentriert und gut behandeln können - überarbeitete und gemobbte Mitarbeiter können das nicht. Und in einer Einrichtung, in der auch professionelles Personalmanagement betrieben wird - eine Dekompensation des ganzen Betriebs in einem großen Unternehmen wie einem Krankenhaus durch eine Schwangerschaft ist unprofessionell.

Es sind Sie und Ihre Angehörigen, deren Gesundheit bzw. sogar das ganze Leben diesen Ärzten anvertraut wird. Wer mich behandelt, vor allem in Notfallsituationen, soll psychisch und physisch topfit sein - oder zumindest nicht durch seine Arbeitsstelle dementsprechen ruiniert werden.

Beitrag melden
Rayleigh 18.04.2016, 13:06
31.

Traurig. Allerdings sollte die Priorität beim ungeborenen Leben liegen. Es ist hochgradig unvernünftig, seine Schwangerschaft durch Heimlichtuerei zu gefährden. Ebenso ist die Reaktion des Chefs unverständlich. Am meisten schockiert mich der letzte Satz. Denn damit hat unsere kinderfeindliche Arbeitswelt bei dieser Dame gewonnen. Arbeit vor Kind.

Beitrag melden
Institutsmitarbeiter 18.04.2016, 13:06
32.

Wieder einmal ein Beispiel dafür, welchen Probleme Frauen im Alltag immer noch gegenüber stehen. Die gesetzlichen Regelungen sind ja vernünftig, aber im Alltag gibt es immer wieder Neid und Missgunst seitens des Chefs und der Kollegen.
Auch hier im Forum findet man wenig Verständnis für die Situation der Ärztin. "Hätte sie sich den Zeitpunkt nicht besser aussuchen können?" Ja, wann denn? Mit 40? Eierzellen einfrieren? Tolle Gesellschaft.

Gemäß dieser Umstände (Chef, Kollegen, Mitbürger) ist die einzig logische Konsequenz für Frauen aus diesen Umständen ist entweder der Verzicht auf Kinder oder eben zu Hause bleiben. Ganz tolles Deutschland!

Beitrag melden
warholandy 18.04.2016, 13:11
33. versteh ich nicht

Zitat von Rayleigh
Am meisten schockiert mich der letzte Satz. Denn damit hat unsere kinderfeindliche Arbeitswelt bei dieser Dame gewonnen. Arbeit vor Kind.
Wenn die Dame kein weiteres Kind möchte und sich stattdessen lieber dem Beruf widmet, was ist daran schockierend?

Beitrag melden
ansgard 18.04.2016, 13:17
34. re

Offen gesagt ist das Timing der Assistenzärztin aber auch grenzwertig. Man weiß doch nach jahrelangem Studium, was einen dort erwartet. Da muss eine gewollte Schwangerschaft doch nicht zu diesem Zeitpunkt sein.

Ja liebe Menschenfreunde und Kinderliebhaber: Die Realität ist manchmal nicht so einfach, man muss sich als erwachsener Mensch verantwortungsvoll entscheiden. Dazu kann auch die Entscheidung "später" gehören.

Beitrag melden
lisa76 18.04.2016, 13:21
35. Die Reaktion

vom Chef und den Kollegen ist unter aller Sau. Andererseits wenn man den Job gerad erst begonnen hat, seine Facharztausbildung noch nicht zuende gemacht hat, dann ist der Zeitpunkt für ein Kind schlecht gewählt. Das sich da die Begeisterung in Grenzen hält ist auch klar. Was also tun? ich gehe mal davon aus, dass diese Ärztin noch jünger ist. Zwei, drei Jahre Berufserfahrung sind sicherlich von Vorteil. Im Gesamteindruck. Beruflich einigermaßen etabliert ist es doch oft einfacher nach einer Elternzeit auch stundenweise zurück zukehren.

Ärzte sind Mangelware. Sie können doch bestimmen.
Das Ungeborene zu gefährden ist die denkbar schlechteste Lösung!

Beitrag melden
udolf 18.04.2016, 13:27
36.

Zitat von Goimgar
Ihr hat der Zeitpunkt scheinbar gepasst. Mehr DARF nicht wichtig sein. Arbeitgeber haben damit zu leben das nicht die ganze Lebensplanung nur vom Job bestimmt wird. Leute wie Sie widern mich so richtig an weil Arbeitgeber durch Menschen wie sie auch von anderen Duckmäusertum erwarten. Manche schreien förmlich danach ausgebeutet zu werden...
Der Job ist ein Teil vom Leben vorallem die Menschen die mit einem arbeiten. Das in die Lebensplanung miteinzubeziehen ist kein Duckmäusertum sonder einfach mit Respekt das meine Lebensplanung auch das Leben anderer beeinflußt. Natürlich darf das nicht an erster Stelle stehen aber berücksichtigen sollte man es.

Beitrag melden
koroview 18.04.2016, 13:36
37. Herzlichen Glückwunsch, ich freue mich für Sie

Das sage ich wenn eine Mitarbeiterin in unserer Praxis ihre Schwangerschaft bekannt gibt. Ich habe bisher keine ärztliche Mitarbeiterin das sagen können, aber glauben sie mir, MTAR zu finden ist manchmal schwieriger als eine neue Assistenzärztin. Ich habe eine Tochter, sie wird nach ihrem. Abschluss ein akademisches Laufbahn verfolgen. Ich habe sie geraten in Skandinavien ein Job zu suchen, wenn sie ihr Glück gleichermaßen in der. Arbeit und in der Familie suchen möchte.
Familienplanung sollte nicht der Interessen der Arbeitgeber untergeordnet werden.

Beitrag melden
Pius 18.04.2016, 13:41
38. falsche Schlußfolgerung

...das Verhalten der Ärzte ist natürlich unsozial und völlig daneben. Aber die Schlußfolgerungen sind die völlig falschen. Wenn man möchte das sich auf lange Sicht etwas ändert müssen alle die betroffen sind an einem Strang ziehen.
Das heißt NICHT arbeiten bis jemand die Schwangerschaft sieht, sonder erst Recht sofort aufhören zu arbeiten. Solange das nicht zur Nirmalität wird und sich alle anderen Schwangeren einschüchtern lassen wird sich nie was ändern.

Das muß Generation Y wohl noch lernen das man zusammen für ein besseres Leben kämpfen muß.

Beitrag melden
kasam 18.04.2016, 13:50
39. Diese beschriebene Spital-Kultur besteht , daneben gibt es aber

auch Kliniken die schon zivilisierter mit ihren Angestellten umgehen und ihnen soweit entgegen kommen, das sie solange im OP arbeiten können, bis sie selber entscheiden zu wechseln. Durch die modernen Anästhesie-Gas-Absaug-Vorrichtungen ist das auch heut zu Tage kein Problem mehr. Auch die Arbeitsstunden oder Bereitschafts-Stunden zu kürzen ist kein Problem. Das Problem Hier ist eindeutig die lausige Kliniks-Leitung, die den Urknall vor ein paar Tausend Jahren auch verpasst hat. Sie sollte sich irgend wann eine bessere Klinik suchen, denn es gibt sie schon...

Beitrag melden
Seite 4 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!