Forum: Karriere
Akademiker als Taxifahrer: Einmal ums Klischee, bitte
dapd

Sie haben nun, ach! Psychologie, Ingenieurwesen und leider auch Theologie durchaus studiert, mit heißem Bemühen - und jetzt fahren sie Taxi. Und wollen nicht mehr tauschen. Drei Akademiker erzählen, warum sie gerne hinter dem Steuer sitzen.

Seite 1 von 6
jamblichos 03.10.2012, 19:36
1. "Geist"eswissenschaften

Im ersten Absatz wird "Geisteswissenschaftler" als Sammelbegriff benutzt für alle möglichen brotlosen Fächer, wenn ich es richtig verstehe. Eine Geisteswissenschaft ist aber eine Wissenschaft, die sich mit dem Geist beschäftigt, z.B. Mathematik oder Philosophie. Viele Fächer, die gern in dem Zusammenhang genannt werden bzw. gemeint sind, sind aber eigentlich Gesellschafts- oder Sprachwissenschaften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mainzelmännchen 1 03.10.2012, 21:09
2. Ein ganz außergewöhnlich einfühlsamer,...

...ehrlicher - wunderbarer Bericht. Mehr, bitte mehr davon!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fagus 03.10.2012, 21:10
3.

Zitat von sysop
Sie haben nun, ach! Psychologie, Ingenieurwesen und leider auch Theologie durchaus studiert, mit heißem Bemühen - und jetzt fahren sie Taxi. Und wollen nicht mehr tauschen. Drei Akademiker erzählen, warum sie gerne hinter dem Steuer sitzen.
Taxifahrende Bauingeneure, Zahnärzte und ITler... ich nehme an, der nächste Artikel über den "Fachkräftemangel" kommt in den nächsten Tagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doytom 03.10.2012, 21:38
4. Einer unserer besten deutschen Aussenminister...

Zitat von sysop
Sie haben nun, ach! Psychologie, Ingenieurwesen und leider auch Theologie durchaus studiert, mit heißem Bemühen - und jetzt fahren sie Taxi. Und wollen nicht mehr tauschen. Drei Akademiker erzählen, warum sie gerne hinter dem Steuer sitzen.
...war auch einmal Taxifahrer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e-ding 03.10.2012, 22:02
5. ...

Zitat von doytom
...war auch einmal Taxifahrer!
Genscher?.....;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sprücheklopferklopfer 03.10.2012, 22:03
6. optional

Schließe mich Mainzelmännchen an, toller Artikel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nania 03.10.2012, 22:44
7.

Zitat von jamblichos
Im ersten Absatz wird "Geisteswissenschaftler" als Sammelbegriff benutzt für alle möglichen brotlosen Fächer, wenn ich es richtig verstehe. Eine Geisteswissenschaft ist aber eine Wissenschaft, die sich mit dem Geist beschäftigt, z.B. Mathematik oder Philosophie. Viele Fächer, die gern in dem Zusammenhang genannt werden bzw. gemeint sind, sind aber eigentlich Gesellschafts- oder Sprachwissenschaften.
Ach kommen Sie. EINER von diesen hier vorgestellten Männern ist als "Geisteswissenschaftler" zu bezeichnen, und das ist der Theologe. Und da streiten sich die Geister, ob es so eine ist. Selbst die in den anderen Bereichen erwähnten Wissenschaftler sind KEINE Geistes- oder Gesellschaftwissenschaften.
Das Vorurteil, dass diese Taxifahrer seien, hält sich seit Ewigkeiten hartnäckig, auch wenn ich mittlerweile davon ausgehe, dass es damit zusammenhängt, dass die meisten Menschen nicht wissen, wo überall Geistes- und Gesellschaftwissenschaflter arbeiten.

Die Mathematik gehört auch nicht zu den typischen Geisteswissenschaften, ähnlich wie die Informatik gehört sie zu den sogenannten Strukturwissenschaften und ist damit etwas völlig anders.
Und mit brotloser Kunst haben sowohl die Geistes- wie auch die Gesellschafts- und Strukturwissenschaften eher wenig zu tun. Man verdient nicht so gut, wie als Informatiker oder Maschinenbauer, aber die meisten, die einen solchen Abschluss haben, sind zufrieden mit dem, was sie gemacht haben.
Wir brauchen nicht den x-ten unzufriedenen Maschinenbauer, der ja was ach so nützliches studieren wollte, aber viel mehr Spaß an Philosophie und Romanistik hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sennahoj 03.10.2012, 22:51
8.

Zitat von fagus
Taxifahrende Bauingeneure, Zahnärzte und ITler... ich nehme an, der nächste Artikel über den "Fachkräftemangel" kommt in den nächsten Tagen.
Die Sache mit dem Fachkräftemangel halte ich für eine Mär. Wir sind bei uns immer noch in der Lage, bei eventuell mal zu besetzenden, neuen Ingenieursstellen, aus mehreren Kandidaten auszuwählen. Das einzige, was ich beobachte ist, dass die Bewerber nicht mehr ganz sooo ideal sind, wie einige Jahre zuvor. Aber das ist jammern auf hohem, sehr hohem Niveau.
Spasseshalber hab ich mich selbst mal auf einer Recruitingmesse rumgetrieben, um meine Marktchancen als Ingenieur abzuchecken (9 Jahre Berufserfahrung, englisch, französisch verhandlungssicher). Als meine Gesprächspartner mein Alter hörten, wurden die doch alle etwas zurückhaltender.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sanctum.praeputium 04.10.2012, 00:19
9. Wie angenehm

Gute Sache: Ein freundlicher Artikel über normale Menschen - wie angenehm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6