Forum: Karriere
Aktmodell als Brotjob: "Ich kleide mich privat eher züchtig"
Anna-Lena Zintel

Tanja Wilking hat Jura studiert, verdient ihr Geld aber als Aktmodell. Sie posiert für Studenten, Töpfergruppen und Künstler, die ihre Vagina malen wollen. "Ein Traumjob", sagt sie: Heute wird sie öfter gebucht als mit Mitte 20.

Seite 1 von 6
winnie1977 18.04.2013, 10:15
1. Nein, es ist nicht die Vagina...

...die gemalt werden soll, sondern die Vulva. Dass nicht jeder die korrekte Bezeichnung für die außenliegenden Geschlechtsteile ("Vulva") kennt und mit den innenliegenden Geschlechtsteilen ("Vagina") verwechselt, ist mir bekannt. Ihnen, Herr Kleinhubbert, hätte das wirklich nicht passieren sollen. Wir sind hier nicht bei Bild online.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zaunsfeld 18.04.2013, 10:20
2.

Naja, für ihr Alter sieht sie ja noch ganz gut aus, aber das ordnungsgemäße Beenden des Jura-Studiums (mit 2. Staatsexamen) wäre wahrscheinlich langfristig doch die vernünftigere Wahl gewesen. Das mit dem Aktmodell hätte sie ja dann danach trotzdem weitermachen können, aber besser noch 'nen zusätzlichen Abschluss in der Tasche haben als keinen zusätzlichen Abschluss in der Tasche zu haben, zumal sie die Studienzeit ja eh schon aufgewendet hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maco 18.04.2013, 10:21
3. Tiefblick

Zitat von sysop
...Künstler, die ihre Vagina malen wollen.
Dazu muss man aber schon tief blicken....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unbehaun 18.04.2013, 10:23
4. Oh Mann: Wer will denn

Schöner Beitrag, eigentlich geeignet, um das Thema "Aktmodell" in der bildenden Kunst einmal aus der "Schmuddelecke" zu holen, wie der Autor ja selbst schreibt. Warum aber um Gottes willen, wird gleich zweimal betont, dass das Aktmodell sich auszieht, weil andere ihre Vagina malen wollen? Künstler, sowohl angehende als auch hochprofessionelle, betreiben das Aktzeichnen in allererster Linie, um sich mit der Anatomie des menschlichen Körpers auseinanderzusetzen. Dabei geht es um Proportionen, Formen, Muskeln, Sehnen, Haltungen, Wirkungen. Es geht um den zeichnerischen Ausdruck, das Erfassen des Ganzen, Ästhetik und um noch viel mehr. Am allerwenigsten geht es darum, eine Vagina zu malen. Dem Autor empfehle ich, sich selbst einmal in einem Aktzeichenkurs anzumelden und sich ein paar Mal mit der Materie auseinanderzusetzen. Schnell würde er erkennen, dass die Darstellung der primären Geschlechtsorgane (es gibt übrigens auch männliche Aktmodelle), die geringste Herausforderung sein wird und deshalb auch niemanden wirklich interessiert.

Ich betreibe selbst eine Kunstschule und freue mich darüber, dass es genügend Männer und Frauen gibt, die für die Teilnehmer der Aktzeichenkurse Modell stehen. Den Autor lade ich herzlich zu einem Kurs bei uns ein. Beate Waschneck-Unbehaun

Beitrag melden Antworten / Zitieren
privat23 18.04.2013, 10:40
5. Schön das Sie für Alle

Künstler, sowohl angehende als auch hochprofessionelle, betreiben das Aktzeichnen in allererster Linie, um sich mit der Anatomie des menschlichen Körpers auseinanderzusetzen. Dabei geht es um Proportionen, Formen, Muskeln, Sehnen, Haltungen, Wirkungen. Es geht um den zeichnerischen Ausdruck, das Erfassen des Ganzen, Ästhetik und um noch viel mehr. Am allerwenigsten geht es darum, eine Vagina zu malen.

sprechen können. Die geheime Kunst die Gedanken der Menschen zu lesen kann ich Wo lernen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nic 18.04.2013, 10:46
6. optional

Schmuddelecke? Die Bezeichnung ist mir während meines Kunsstudiums und dem Aktzeichnen nie in den Sinn gekommen. Na ja, gäbe es SPON nicht, wüßte ich nicht, dass ich damals anscheinend in der Schmuddelecke war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr. phibes 18.04.2013, 10:49
7.

Habe selber, allerdings bekleidet, schon Modell gestanden. Je nach Pose kann das ganz schön anstrengend sein. Einfach mal probieren sich eine halbe Stunde nicht zu bewegen.
Beim Zeichnen oder Abformen des Modells ist es irgendwann nicht mehr wichtig wer vorne steht, man ist zu sehr damit beschäftigt die Proportionen hinzubekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herecomesthebut 18.04.2013, 10:55
8. Schöner Beruf

Ist doch schön wenn man vom nackt rumstehen leben kann, auch wenn ich bezweifle, dass man von 20 Euro Bruttolohn allzu hohe Sprünge machen kann. Vor allem ist das ja nichts, was man jeden Tag von 8-5 machen kann.
Ansonsten kann ich mich nur anschließen, dass ich nicht vermute, dass man da reinkucken darf, also wird das zeichnen der Vagina doch ausm Gedächtnis erfolgen müssen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mmueller60 18.04.2013, 11:11
9.

Zitat von sysop
Tanja Wilking hat Jura studiert, verdient ihr Geld aber als Aktmodell. Sie posiert für Studenten, Töpfergruppen und Künstler, die ihre Vagina malen wollen. "Ein Traumjob", sagt sie: Heute wird sie öfter gebucht als mit Mitte 20.
Wenn man diese Tätigkeit schon als "Beruf" im Artikel vorstellen will, fehlen da ein paar Infos dazu, ob die Dame das denn nun wirklich seit ca. 20 Jahren in Vollzeit oder als einzige Tätigkeit ausübt. 20 Euro pro Stunde sind für einen Studenten viel, aber wenn man davon eine Familie ernähren möchte, eher nicht.

Dazu wird sie wohl kaum 8 Stunden am Tag nahtlos gebucht sein. Von den 3 Stunden (plus An- und Abfahrt), selbst wenn man 5 Tage die Woche einen Kunden (Kunstschule, Uni etc) findet, hat man nur 300 Euro pro Woche - brutto.

Kann es sein, daß hier die typische Selbstverwirklichung einer Dame mit Ernährer gezeigt wird? Die von diesem "Beruf" mitnichten leben muß, oder Altersvorsorge etc leisten muß?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6