Forum: Karriere
Alles außer Arbeit: Womit wir unseren Job vertrödeln
Corbis

Was sind die beliebtesten Tätigkeiten während der Arbeitszeit? Also, abgesehen vom Job? Der schwedische Soziologe Roland Paulsen hat das aufgeschlüsselt. Sein Favorit: der Schaffner, der nebenbei Musik komponiert.

Seite 2 von 4
archback 14.01.2015, 15:28
10.

In unserer Region haben Hochqualifizierte, so auch ich, nur noch weniger qualifizierte, also auch schlecht bezahlte Jobs abbekommen. Natürlich wird die Arbeit bestens erledigt, man braucht aber nur wenige Wochenstunden dazu. Wenn der Arbeitgeber nun noch mehr verlangt, sollte er besser bezahlen. Die bezahlte Arbeit ist ja getan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mali123 14.01.2015, 15:46
11. wer nix zahlt bekommt nix

so sehe ich es. das würde mir noch nicht reichen. bei beamten behauptet man sie müssen viel verdienen, damit sie nicht korrupt sind. nun, wenn ich wenig bekomme, dann kann ich ja korrupt sein und der konkurrenz helfen.vielleicht mit internen daten meines ag?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
L!nk 14.01.2015, 16:40
12.

Vertrödeln ist wohl das falsche Wort, wenn man einfach die übliche schlechte Bezahlung kompensiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 14.01.2015, 17:03
13. Bezahlung

Zitat von L!nk
Vertrödeln ist wohl das falsche Wort, wenn man einfach die übliche schlechte Bezahlung kompensiert.
Das hat nicht unbedingt was mit einer schlechten Bezahlung zu tun, vielmehr kommt es vor, wenn einer sich bei seiner Tätigkeit langweilt und es ihm nichts geistiges abverlangt und er nicht das nötige Einstellung zur Arbeit hat.
Das ist alles nicht neu, dass gibt es solange Menschen einer Tätigkeit nachgehen.
Es sollten hin und wieder kleine Pausen eingelegt werden, um erneut sein Aufnahmevermögen zu verbessern und dann kann es weitergehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
butalive76 14.01.2015, 18:12
14. Gut aber unvollständig

Was mir fehlt, ist die Tatsache, dass es in vielen Jobs temporäre Leerlaufzeiten gibt, z. B. saisonsbedingt, während es auch Phasen gibt, wo man nicht mal dazu kommt, sich einen Kaffee zu holen. Weitere Punkte: Ältere Arbeitnehmer, die kurz (bis 2 Jahre) vor der Rente stehen und Arbeitnehmer mit befristeten Arbeitsverträgen, die bald auslaufen. Und auch Mitarbeiter von Zeitarbeitsfirmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
butalive76 14.01.2015, 18:17
15. Mir auch schon passiert, dass mein AG nicht genug Arbeit für mich hatte

Ich hatte auch schon eine Stelle im öffentlichen Dienst, bei der ich zeitweise unterbeschäftigt war. Mir wurde ein fester Aufgabenbereich zugeteilt, der für eine 40-Std-Stelle zuviel war, weil die Aufgaben nicht ordentlich geplant waren. Weitere Aufgaben durfte ich wegen verwaltungsrechtl. Gründen nicht übernehmen, nicht mal den Arbeitskollegen unter die Arme greifen. Ich habe dann freiwillig den Telefondienst übernommen, Kaffe gekocht und ähnliches und zwischenzeitlich auf Nachrichtenportalen gesurft (die meisten Seiten waren eh gesperrt).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomweb 14.01.2015, 20:11
16. Wenn es läuft wie in der Sowjetunion

Ach, was war das doch schön die letzten Tage bei meinem früheren Arbeitgeber... Ich habe den ganzen Tag damit verbracht, Tausende von Bildern mit einem Klick für die Webseite freizuschalten, ein paar Hundert kaputte Links von Google Link für Link umzuleiten, nicht verwendete Templates zu löschen...
Wenn dein Arbeitgeber dir deutlich macht, dass du nur Dreck bist, dass du nur für den Mülleimer arbeitest, dass du dein Hirn gefälligst zu Hause lassen sollst, dass du Müll auf die Webseite stellen sollst, der aussieht als habe ihn ein 2-jähriger Schimpanse mit Photoshop hingesaut, dann weist du, dass du den Job verlassen musst.
Bei diesem Job habe ich in den letzten Jahren das Wechselbad zwischen tödlicher Langeweile und unendlicher Eile erlebt. So muss es im Sozialismus gewesen sein, denn solche Geschichten kenne ich nur aus den Erzählungen der Verwandten, die in der Sowjetunion aufgewachsen sind!
Denn das ist das Hauptproblem: Sobald die Verbindung zwischen den Menschen an der Basis, die die Arbeit machen, und denen, die Entscheidungen treffen, abreißt, steht das System vor dem Kollaps. Dann kommen Werbemittel für die wichtigste Messe eine Woche nach der Messe an, dann kommt die Entscheidung, welche von den beiden Strategien vor Weihnachten gefahren wird, am 15. Januar des nächsten Jahres.
Seit 5 Monaten bin ich nun arbeitslos. Ich habe 10 Jahre Wissen über Internet aufgeholt und werde bis März die letzten Lücken gefüllt haben. Und wenn ich noch mal in solch eine Beschäftigung reinrutsche, die sich als Sackgasse herausstellt, werde ich genauso machen wie 2014: Hinschmeißen und die Zeit vernünftig verbringen.
Dann hat sich das Totschlagen von Zeit auch erledigt.
Ich bin übrigens jetzt (20:10 Uhr) immer noch zu Hause bei der Arbeit. Und begeistert von der sinnvollen Tätigkeit an meinen Referenzen. Die Motivation, die der frühere Arbeitgeber bei allen Kollegen erfolgreich vernichtet hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phoenix68 14.01.2015, 23:57
17. Ich muss bloed gewesen sein

Leerlauf bei Arbeit? Was ist das eigentlich? Hab ich nie gehabt. Im Gegenteil, in meiner knapp 50-jaehrigen Berufszeit hoffte ich immer auf wenigstens zwei Wochen ohne Arbeit, um liegen gebliebenes aufzuholen - ist nie passiert. Als ich in Rente ging mussten drei Leute eingestellt werden, um meine Arbeit zu machen' uebrigens, im oeffentlichen Dienst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petros 15.01.2015, 02:11
18. Eine Arbeitspause nach 90 Minuten ist sinnvoll

.. da unsere Konzentration nach etwa dieser Zeit nachläßt.

Ergebnisse sind nicht unbedingt proportional zur Arbeitszeit.

Gerade vorgestern erlebt: ein Büroumzug in einer anderen Stadt, ich fliege dorthin.

Ich bin für die Computer, Telefone etc. zuständig und muß u.a. eine temporäre Internetlösung am neuen Standort "hinbekommen". Arbeit von 8 bis 5, mit nur kuzer Pause zu Mittag

Ein Detail funktioniert nicht. Ich knabbere eine halbe Stunde dran.Um 5 sage ich nur: Moment, ich gehe ins Shopping Centre, um einen Kaffee zu holen.

Auf dem Weg zurück ist mir die Lösung eingefallen.

Nebenan macht ein Kollege seinen 5-Tage-Job heute in 3 Tagen die Woche.

Er ist ausgeruhter und konzentrierter und schafft in etwa das Gleiche wie zuvor.

Wir Aussies sind alle nur zu relaxed;-)

Eine e-Mail aus Frankreich heute: "Mehr von mir später, ich habe 3 Stunden dran gearbeitet, Ich geh erst mal mit Freunden was essen."

Gruß aus Downunder
Peter

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rekorder 15.01.2015, 06:57
19. Krass....

...wenn ich das so lese. Leute, was habt ihr für ein Leben? Euch ist schon klar, dass ihr nur eines habt?

Leerlaufzeiten im Büro? Davon träume ich nachts. Wenn ich endlich mal Zeit habe, habe ich 1.000 Ideen und Konzepte, was man machen könnte, um die Firma voranzubringen. Man ist part of the Story - und wenn nicht, dann einfach falsch.

Wenn das nicht anerkannt würde, hätte ich längst gekündigt und was eigenes gestartet.

Echt krass...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4