Forum: Karriere
Ambitionslos im Job: Die Karriereverweigerer

Aufregend kann der Beruf sein, den täglichen Kick bringen, auch Einfluss und ein dickes Konto. Aber nicht alle jungen Akademiker reizt das. Manche steuern mit voller Absicht in einen tristen Job: Safety first, sie wollen es nett haben und pünktlich Feierabend.

Seite 4 von 29
lupenreinerdemokrat 19.08.2013, 15:59
30. Selbstverwirklichung

"Sicherheit ist ihnen wichtiger als Selbstverwirklichung, Leben zählt mehr als ein dickes Konto."

Leben IST Selbstverwirklichung.
Das heisst, für die gute Frau zählt Leben und Selbstverwirklichung eben mehr, als ein dickes Konto und Karriere im Job.
Es gibt auch ein Leben außerhalb der Firma.
Für machen natürlich nicht. Das sind dann die, die nach einem Jahr im Ruhestand frühzeitig den Löffel abgeben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
metafa 19.08.2013, 16:00
31.

Hoffentlich unterschaetzt Manuela nicht die Gefahr des Bore-outs. 40 Jahre lang das gleiche zu machen 8-9 Stunden am Tag ist eine Anleitung zur Depression. Nur Exceltabellen und Zahlen, schrecklich, nach 1 Stunde hab ich schon Kopfschmerzen davon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
macgyver01 19.08.2013, 16:00
32. Respekt?

Besagter Jan arbeit laut LinkedIn (siehe Kommentar Nr. 6) jetzt doch wieder für die"Bösen", nämlich für die Deutsche Telekom.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 19.08.2013, 16:00
33.

An der Stelle paßt ein schönes Zitat aus Star Trek: "Ja, wir verfügen über den Warp Antrieb, wenn wir wollen. Nur wo würde er uns hinbringen? Doch nur weg von hier!"

Es soll tatsächlich Menschen geben, die mit dem Erreichten zufrieden sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dubfurter 19.08.2013, 16:01
34.

Zitat von tipaac
lol, typisch deutsch, meine persönlichkeit,mein leben, mein ansehen etc, definiert sich rein nach meinem beruf - gemäß dem motto: mein haus, mein boot, mein auto....sie haben den gong wohl noch nicht gehört. was hat denn die gute manuela verpasst ihrer meinung nach? ein anderen job? im gegensatz zu ihnen scheint manuela zumindest verstanden zu haben, dass sich das leben außerhalb der arbeit abspielt.... viel spaß noch beim täglich 12h powerbuckeln im büro auf mittlerer ebene und sich dabei geil fühlen....lmao
super Einstellung! Undd as sage ich völlig ohne jegliche Ironie. Ich hoffe nur dass Sie dann auf der anderen seite auch nicht konsequent für höhere Steuern für die Gruppe schreien, die sich für Beruf anstatt Privatleben (aus welchen Gründen auch immer) entschieden hat! Sonst könnte man dahinter nämlich Schmarotzertum vermuten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jeze 19.08.2013, 16:03
35.

Zitat von TomRohwer
... Ob sie das ist, wissen wir dann in 40 Jahren... Die Chancen sind nicht klein, daß sie sich in 40 Jahren verflucht, für all das, was sie nicht gemacht hat, getreu der Devise "Ich bereue nichts in meinem Leben, außer dem, was ich nicht gemacht habe."
Umgekehrt wird ein Schuh draus. Wenn Sie sich 40 Jahre für ihren Job aufopfern werden sie sich verfluchen, was sie in ihrem wirklichen Leben nicht gemacht haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urban4fun 19.08.2013, 16:03
36.

Zitat von sysop
Aufregend kann der Beruf sein, den täglichen Kick bringen, auch Einfluss und ein dickes Konto. Aber nicht alle jungen Akademiker reizt das. Manche steuern mit voller Absicht in einen tristen Job: Safety first, sie wollen es nett haben und pünktlich Feierabend.
Richtig so. Nur schade, dass es Sicherheit im Beruf nur bei Beamten zu geben scheint. Alles andere ist mittlerweile ein Piranha-Becken. Wehe, man holt sich im alltäglichen Arbeitskampf dann mal eine blutende Schürfwunde...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sennahoj 19.08.2013, 16:05
37.

Zitat von TomRohwer
... Ob sie das ist, wissen wir dann in 40 Jahren... Die Chancen sind nicht klein, daß sie sich in 40 Jahren verflucht, für all das, was sie nicht gemacht hat, getreu der Devise "Ich bereue nichts in meinem Leben, außer dem, ......
Simple Frage: Was machen Sie eigentlich so beruflich? "Langweilige" Jobs... das dürfte für den Großteil der berufstätigen Bevölkerung zutreffen. Also wäre etwas mehr Respekt angebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aloneathome 19.08.2013, 16:05
38. in 40 jahren

In 40 Jahren wird sich Manuela fragen was in ihrem Leben so passiert ist. Jahrelang die gleiche Wohnung (oder das gleiche Haus) und jeden Tag der selbe Ablauf. Sie wird sich fragen ob Sie ihr Leben gestaltet hat oder versucht hat sich bei irgendetwas weiterzuentwickeln.

Dieses Sicherheitsdenken ist nur das verwalten des Status Quo. Etwicklungen noch oben sieht man da selten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shenshen_ie 19.08.2013, 16:05
39. ...

Jeden Tag von 7 bis 16.30 einen Job verrichten, von dem ich nicht begeistert genug bin um mich wirklich reinhaengen zu wollen und darin etwas erreichen zu wollen, nur weil ich die Gewissheit habe, das dann in 40 Jahren immer noch zu tun?

Sorry, das klingt fuer mich nach absolutem, unverduenntem Alptraum.

Wenn ich schon keine Alternative habe als Tag fuer Tag so viele Stunden zu arbeiten (mangels reicher Eltern, beispielsweise, oder weil ich einfach immer noch nicht im Lotto gewonnen habe), dann ist doch das mindeste auf das ich hoffen wuerde eine Aufgabe, die mir Spass macht und in die ich mich dann logischerweise auch gerne reinhaenge?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 29