Forum: Karriere
Angebote für Mitarbeiter: Suchen Ingenieur, bieten Personal Trainer
TMN

Um als Arbeitgeber attraktiv zu sein, lassen sich Start-ups und Mittelständler einiges einfallen. Sechs Ideen im Überblick, vom Hypnosekurs bis zum Notfall-Babysitter.

Seite 2 von 9
jetbundle 13.06.2015, 13:31
10. Unsinn

Kinderbetreuung ist schön und gut. Aber wie wäre es statt einem Personal Trainer mit anständigem Gehalt, sauberer Abrechnung der Überstunden und Arbeitsplatzgarantie? Aha. Da ist der personal Trainer wohl die günstigere Lösung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jetbundle 13.06.2015, 13:45
11. Lächerlich

Im Klartext: Die Dame will hochqualifizierte Mitarbeiter zum Dumpinglohn und noch dazu befristet ohne Perspektive in einer Region mit hohen Lebenshaltungskosten und Vollbeschäftigung. Dafür bietet sie 10 kostenlose Fitnessstunden im Jahr an, also den Gegenwert von 250 Euro. Tut mir leid, aber das ist naiv und lächerlich. Von den von ihr gesuchten Ingenieuren kann sie doch erwarten dass sie rechnen und denken können. In meiner Erfahrung gehen zu solchen Firmen nur Absolventen deutlich unter dem Mittelma, oder Langzeitarbeitslose die wieder in den Arbeitsmarkt wollen -- Fitnesstrainer hin oder her.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
picard95 13.06.2015, 14:56
12.

Zitat von gympanse
Ein Blick über den großen Teich ins Silicon Valley ist aber auch zu schwer. Da wird auf sogenannten Campusen so viel geboten, dass man sich fast wie zuhause fühlt, inklusive diversen komplett kostenlosen Services. Was hier aufgezählt wird, wirkt dagegen echt traurig.
Bei Google in Mountain View fängt das Arbeitsleben bereits in der firmeneigenen Busflotte an und hört auch mit der Busfahrt auf. Kostenlos für Mitarbeiter, alle mit Wlan ausgestattet. Die weissen Busse sehen aus wie neu; nur der Bus-Ausrufer am Firmensitz ist etwas ungewöhnlich, da er meistens genau das brüllt was auf den Bussen steht als Zielort.

Neben den Kantinen auf dem Campus gibt es verteilt mehrere Dutzend kleine ...nennen wir es Kaffee (Tee-) Küchen, wo es auch meistens etwas zu essen gibt. Ab und zu kann man noch Kühlschränke bewundern die z.B. vietnamesische Sandwiches anbieten. Wie alles für Mitarbeiter ohne Kosten.

Es waren einige spannende Jahre bei Google. Jetzt arbeite ich wieder in einer typischen deutschen Firma und der Unterschied ist riesengroß. Alles hat seine Vor- und Nachteile.

Google war perfekt darin, dem Arbeitnehmer alles abzunehmen, so dass er sich voll auf die Arbeit konzentrieren konnnte. Inklusive totaler Gleitzeit.

Etwas mehr Google würde ich mir auch in deutschen Firmen wünschen. Aber nicht zuviel. Dieses wir, wir , wir war auf Dauer auch ziemlich anstrengend bis nervend.

In den deutschen Firmen wo ich bisher arbeitete, zählten "deutsche" Werte: am Platz (ab)sitzen, Arbeitszeit täglich protokollieren, ja nicht privat im I-Net surfen.

Dass man damit niemanden aus der neuen Generation hinter dem Ofen vorlocken kann ist verständlich. Aber ich mag es (wieder).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
picard95 13.06.2015, 15:03
13.

Zitat von jetbundle
Im Klartext: Die Dame will hochqualifizierte Mitarbeiter zum Dumpinglohn und noch dazu befristet ohne Perspektive in einer Region mit hohen Lebenshaltungskosten und Vollbeschäftigung. Dafür bietet sie 10 kostenlose Fitnessstunden im Jahr an, also den Gegenwert von 250 Euro. Tut mir leid, aber das ist naiv und lächerlich. Von den von ihr gesuchten Ingenieuren kann sie doch erwarten dass sie rechnen und denken können. In meiner Erfahrung gehen zu solchen Firmen nur Absolventen deutlich unter dem Mittelma, oder Langzeitarbeitslose die wieder in den Arbeitsmarkt wollen -- Fitnesstrainer hin oder her.
Dieses Fitnesstrainingsgedöns geht mir auch auf den Senkel.

Für mich zählt als IT-ler folgendes:

- unbefristete Festanstellung
- Gehalt ist ok
- Gleitzeitkonto, welches man tatsächlich in Anspruch nehmen kann. Sonst ist man als (Wieder)-Single bei den deutschen Öffnungszeiten meist verloren. Vor allem bei den tollen Terminen von 8-13 oder 13-17 Uhr für die Zählerableser, Rauchmelder-Prüfer und was sonstnoch keinen genauen Liefertermin nennen kann (Möbellieferungen etc.).
- ein vernünftiges kollegiales Arbeiten und eine gute Arbeitsumgebung (merkt man meist erst hinterher ob es passt).

Bei Personaldienstleistern oder auf befristete Stellen würde ich mich erst bewerben wenn ich absolut nichts anderes finden würde...aber wahrscheinlich würde ich von meinen Ersparnissen lieber erst ein Jahr Sabbatical machen und die Welt erkunden als dort anzufangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jockel37 13.06.2015, 16:32
14. Lachhaft

Arinko ist wie jeder Ingenieursdienstleister unattraktiv für Arbeitnehmer, da ändern ein paar lächerliche Stündchen Personal Trainer auch nichts daran.
Ingenieure wollen unbefristete, sauber bezahlte Jobs beim OEM, keine Witzanstellungen bei Personaldealern im Lohndumpingmilieu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
orthonormalbürger 13.06.2015, 17:05
15. dumping

sorry für 5 Jahre Studium lass ich mich nicht schlecht bezahlen bei einer der Firmen, Festanstellung, Gleitzeit, flexibel ,nett , gutes gehalt und alle sind glücklich, wer Fitness machen will findet dafür in seiner Freizeit genug zeit !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tante_Frieda 13.06.2015, 17:26
16. Mein Gott...

Mein Gott,diesen Ingenieuren wird es doch von allen Seiten hineingeschoben,fällt mir da nur ein...Sie scheinen die gesuchten Traumprinzen zu sein,hinter der die deutsche Wirtschaft her ist :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Onkel_Otto 13.06.2015, 17:53
17.

Zitat von Tante_Frieda
Mein Gott,diesen Ingenieuren wird es doch von allen Seiten hineingeschoben,fällt mir da nur ein...Sie scheinen die gesuchten Traumprinzen zu sein,hinter der die deutsche Wirtschaft her ist :-)
Dies scheint eben nicht der Fall zu sein. Der ach so gesuchte deutsche Ingenieur wird nicht händeringend gesucht. Es wird hingegen derjenige deutsche Ingenieur gesucht, der 21 Jahre alt ist, promoviert wurde, 10 Jahre Berufs-/Auslandserfahrung hat, 6 Sprachen C2 spricht und der sich mit 27000€ brutto/a zufrieden gibt. Das Entgelt ist hierbei wohl der Hauptfaktor.

Meine liebe, unter dem "Fachkräftemangel" ach so leidende deutsche Wirtschaft. Komm mal von deinem hohen Ross runter und begegne den "gesuchten Fachkräften" wieder mit dem gebührenden Respekt. Vielleicht kommen dann auch wieder die "passenden" Bewerber?! Investiere mal in den Menschen und nicht in die "humanen Ressourcen"...

Sagt einer, der sich seit acht Monaten deutschlandweit auf eine Einstiegsposition bewirbt, einer, der in diesem Zeitraum 74 Absagen erhalten hat und der sich nun im Ausland bewirbt. Ich habe es nicht nötig, hier zu bleiben. Ich habe es auch nicht nötig, hier Steuern zu zahlen. Ich bedanke mich für die gute, nahezu kostenlose Ausbildung, das BAföG und das Deutschlandstipendium. Aber ich werde sicherlich nicht hier bleiben, wenn sich eine attraktive Gelegenheit im Ausland bietet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robb30 13.06.2015, 19:13
18. was für ein genörgel...

An erschreckend vielen Kommentaren hier ist die deutsche meckerkultur zu spüren. Und vor allem das pflegen von elenden und ebenso primitiven wie dummen feindbildern.

Da gibt es Unternehmen die auf verschiedene arten in mitarbeiter-Bindung investieren. Das ist doch hervorragend! ALLE daran beteiligen profitieren davon.

Und was machen diese elenden nörgler? Ziehen auch das in den dreck. Kann natürlich überhaupt nicht sein, dass die Unternehmen dabei nachhaltig denken. Auf keinen Fall! Natürlich steht auch dahinter ein perfider Plan zur Ausbeutung.

Kommt mal raus aus eurer opfer-Haltung. Nicht jeder will euch ausnutzen. Stellt euch das mal vor! Aber es kann eben nicht sein, was nicht sein darf.

Echt Leute. Macht doch mal das Hirn an. Es ist nicht alles aus prinzip böse, nur weils von den Unternehmern kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hohpe 13.06.2015, 20:02
19. goodies = sozialbetrug

"Da gibt es Unternehmen die auf verschiedene arten in mitarbeiter-Bindung investieren. Das ist doch hervorragend! ALLE daran beteiligen profitieren davon. "

EBEN NICHT!
diese goodies sind betrug am sozialstaat, da gehen milliarden an steuern/abgaben verloren, damit gutverdiener noch besser dastehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 9