Forum: Karriere
Arbeit im Kali-Bergwerk: Die weißen Kumpel
DPA

Wer Bergbau hört, denkt an Männer mit kohleverschmierten Gesichtern, die laute Maschinen bedienen. Doch im Kalibergwerk ist es erstaunlich ruhig, und selbst die Straßen sind weiß. Ein Besuch unter Tage.

keksguru 25.08.2013, 11:08
1. und die Pipeline?

es war schon mal diskutiert worden die Kaliabwässer direkt in die Ost- oder Nordsee über eine Pipeline abzuleiten....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chris190572 25.08.2013, 11:19
2. Foto Nummer 1

Der Förderturm ist allerdings eher unscheinbar, im Vergleich zu der riesigen Abraumhalde nebenan, die die halbe Rhön optisch dominiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 25.08.2013, 12:17
3.

Als Laie sehe ich da nicht da Problem mit dem Abraum und Abwasser.
Wenn das unterirdische Gelände ohnehin so riesig ist, warum erfolgt die Aufarbeitung nicht gleich vor Ort und man schiebt den Abraum in die leeren Stollen?

Ich weiß auch nicht, wie das Kalisalz nun gewonnen wird, durch Kochen wie früher bei den Salzkochern?
Dann kann man doch durch Destilation das Abwasser wieder reinigen? Wärmetauscher bekommen das sicherlich auch den Energieverlust in den Griff. Vlt. kann sogar ein großer Brennspiegel die Temperatur liefern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biogeo 25.08.2013, 15:22
4.

Die Hauptursache für eine Versalzung des Grundwassers in dieser Gegend liegt - vermutlich - in den Abraumhalden. Wenn es regnet, wird Salz aus den Abraumhalden ausgewaschen und sollte zumindest über das Drenagesystem aufgefangen werden. Es gibt aber einige Zweifel, ob dieses System dicht ist.
Aber es ist schwer festzustellen, da das Grundwasser auf Grund der Geologie (Zechstein) durch natürliche Salzvorkommen beeinflusst seien kann.

Rückverfüllen kann man das Material nicht, da es auf Grund der Aufbereitung eine große Volumenzunahme erfährt. Rückverfüllung ist nur in den Norddeutschen Salzstocken möglich, da diese nahezu senkrecht einfallen, die im Werra gebiet allerdings nicht.

Insofern wird man immer weiter abbauen (ca. 40 Jahre) und vermutlich wird bis dahin, das ganze Grundwasser dieser Region versalzen sein.

Gegen eine Nordsee-Pipeline gibt es politischen Wiederstand in Norddeutschland...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bcb86 26.08.2013, 08:37
5. Denkfehler?

"- derzeit jeweils rund fünf Millionen Kubikmeter pro Jahr"... "Bis 2015 will K+S das Abwasser auf insgesamt sieben Millionen Kubikmeter jährlich reduziert haben" Aha, man muss also nur von Reduzierung sprechen. Im Nachhinein merkt es dann keiner, wenn es doch mehr ist.!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hüsse 26.08.2013, 09:46
6.

Zitat von bcb86
"- derzeit jeweils rund fünf Millionen Kubikmeter pro Jahr"... "Bis 2015 will K+S das Abwasser auf insgesamt sieben Millionen Kubikmeter jährlich reduziert haben" Aha, man muss also nur von Reduzierung sprechen. Im Nachhinein merkt es dann keiner, wenn es doch mehr ist.!?
jeweils run 5 mio kubikmeter bedeutet hierhien 5 und dorthin 5, macht zusammen 10mio kubikmeter.

Wenn man das nun auf 7mio reduziert hat man hierhin 3.5mio und dorthin 3.5mio kubikmeter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren