Forum: Karriere
Arbeiten in Brüssel: Willkommen in der Eurobubble
Alice Pappas

Sie sprechen fünf Sprachen, haben mehrere Uniabschlüsse und können netzwerken wie die Großen. Aber sobald sie ihre Visitenkarten zücken, laufen viele davon. Praktikanten stehen in Brüssel ganz unten in der Hackordnung. In einer Web-Satire lachen sie über sich selbst.

Seite 1 von 3
Gerüchtsvollzieher 12.09.2013, 10:29
1. Die EUrokraten...

leben zwar weder in Brüssel, noch in Belgien, aber es gibt sie und es sind sehr viele und genau da fangen die teuren Probleme an!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oliver.lohrenz 12.09.2013, 10:33
2.

Zitat von sysop
Sie sprechen fünf Sprachen, haben mehrere Uniabschlüsse und können netzwerken wie die Großen. Aber sobald sie ihre Visitenkarten zücken, laufen viele davon. Praktikanten stehen in Brüssel ganz unten in der Hackordnung. In einer Web-Satire lachen sie über sich selbst.
Nun - es dürfte sich für die Lobbyisten doch sehr auszahlen, diese Praktikanten zu umwerben: Von der Uni nach Europa, ohne jemals sinnvoll
außerhalb des Brüsseler Politbetriebs ernsthaft gearbeitet zu haben. (Sonst schafft man mit 23 kaum zwei Uniabschlüsse.) Diese Leute dürften Weltfremd genug sein, um dankbare Opfer der Lobbyisten zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saywer,tom 12.09.2013, 10:40
3. Herrlich

Wenn hochqualifizierte Akademiker (in der Hoffnung auf eine Festanstellung) bei der EU-Bürokratie für 1000 € /Monat oder gar für lau arbeiten, ist das ja ein Indiz dafür, wie herrlich die Brüsseler Fleischtöpfe duften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xilraf 12.09.2013, 10:43
4. Wenn man will...

... dann geht das schon. Ich wohne in Brüssel und habe auch belgische Freunde (sogar drei belgische Mitbewohner). Man muss aber - wie in jedem Land - auch integrationswillig sein. Die meisten Eurokraten sprechen z.B. zwar Französisch, aber kein Niederländisch. Zwar sagen immer alle, dass sie sowieso nicht für immer in Brüssel bleiben wollen - aber je nachdem, wie spezialisiert man ist, ist es auch schwierig, aus der Eurobubble wieder herauszukommen. Dann steht man mit 50 da, ist immer noch in Brüssel und merkt, dass man keine belgischen Freunde hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mustafa20 12.09.2013, 11:16
5.

Zitat von sysop
Sie sprechen fünf Sprachen, haben mehrere Uniabschlüsse und können netzwerken wie die Großen. Aber sobald sie ihre Visitenkarten zücken, laufen viele davon. Praktikanten stehen in Brüssel ganz unten in der Hackordnung. In einer Web-Satire lachen sie über sich selbst.
Der Schaden, der durch die Brüssler EU Behörde angerichtet wird, ist weit, weit größer als ihr Nutzen.
Es ist brandgefährlich, einer Gruppe von Menschen diese Macht zu geben - es wird fast unmöglich sein, diese wieder zurückzugewinnen, denn es ist verständlich, dass diese Menschen sie nicht wieder hergeben wollen. Nicht mal aus Bösartigkeit, sondern weil das Sein das Bewußtsein bestimmt ... sie glauben natürlich, dass ihre Arbeit unerlässlich ist und sie werden alles tun, um die Kompetenz auszubauen - auch wird Ihnen Verschwendung auffallen, aber im Interesse ihrer Mitarbeiter, werden sie dafür kämpfen, dass bei Ihnen nicht gespart wird.
Es ist ein sehr gefährlicher Irrweg - und er führt nicht zu mehr Verständnis unter den Völkern, sondern zum Gegenteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koda 12.09.2013, 11:44
6. So reden doch auch unsere Politiker

Zitat von sysop;13718038Man kennt sich, geht in die gleichen Bars und Restaurants, trifft sich beruflich und privat bei Konferenzen oder zum Dinner. Man spricht ein von Abkürzungen und Neologismen durchsetztes Englisch, das Außenstehende verwirrt und Linguisten zu Euro-Skeptikern werden lässt. [url=http://www.spiegel.de/karriere/ausland/praktikanten-in-bruessel-kampf-um-die-eu-jobs-a-921687.html
Praktikanten in Brüssel: Kampf um die EU-Jobs - SPIEGEL ONLINE[/url]
Und deswegen gehen sowenige zur Wahl. Weil sie die Politiker nicht mmehr verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koda 12.09.2013, 11:45
7. 1000 € als Praktikant/in?

Davon träumen viele Prakitikanten, die gar keinen Lohn bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ofelas 12.09.2013, 12:00
8. Geht das wieder los

Wer nicht Kommunizieren kann, darf gerne 10 Sprachen sprechen wird diese aber nie mit Erfolg anwenden koennen.

Nach meiner Erfahrung mit EU Mitarbeitern erhaelt ein grosser Teil dieser ihre Jobs durch Beziehungen (blaue Buch)

wieder ein Werbeartikel nach dem Motto: Mensch die sprechen X Sprachen und doch so Leistungsorientiert blablabla. Genauso so wird ueber die sogenannten High Flyer bei Unternehmensberater oder der Finanzbranche berichtet. Ich schaue mir die Medien in den USA und GB an und es wird nicht annaehernd so oft ueber diese "Auserwaehlten" gelobduddelt.

Alle kochen nur mit Wasser... und hier erst erst Gruss aus Canary Wharf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1629421895 12.09.2013, 12:40
9. optional

Wozu soll man in Brüssel 5 Sprachen sprechen müssen? Französisch, Englisch und evt. Deutsch reichen vollkommen aus.
(Französisch und Deutsch braucht man allerdings auch nur weil sich erstere weigern eine andere Sprache zu sprechen und zweitere es meistens nicht richtig können).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3