Forum: Karriere
Arbeiten mit digitalen Cowboys: "Runter mit der Maske!"
Corbis

IT-Experten sind Mangelware - und fühlen sich in klassischen Konzernen oft nicht wohl. Der finnische Telekom-Magnat Pekka Viljakainen sagt im Interview, wie man mit Nerds gut zusammenarbeiten kann: Er will Manager vor einem Scheitern bewahren, wie er es durchlebt hat.

Seite 1 von 2
stormking 02.08.2012, 08:53
1.

Es nervt, daß bei SPON ständig "IT-Experte" mit "Nerd" gleichgesetzt wird. Nun ist aber nur ein Bruchteil der IT-Experten besonders nerdig und nur ein Bruchteil der Nerds besitzt wirkliches Expertenwissen. Und was haben eigentlich die Social-Media-Spielzeuge der Irgendwas-mit-Medien-Clientel mit der Sache zu tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deedoocoo 02.08.2012, 09:13
2. Sehr gut

SPON schricht mit seit Langem aus der Seele. Hier geht es um einen Schlag Menschen, zu dem ich mich im Übrigen auch zähle, der anders tickt. Sehr guter Artikel. Wer hier mal ein wenig weiter denkt, wird viel lernen von der Führung um "digitalen Zeitalter".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abryx 02.08.2012, 09:38
3.

"IT-Experte" und "Nerd" kann sich sehr gut vermengen.
Wenn man ein autistisch veranlagter Einzelgänger mit einer hohen Spezialisierung in seinem Fachwissen ist kann man sich mit den unsinnigen Floskeln und Hirarchien von Produktfremden Managern nicht wirklich auseinandersetzen.
Da "bloß nur die Form wahren" kostet mehr Kraft als einen einfach nur seine Arbeit machen zu lassen.
Ein Manager, der Menschen in Zahlen konvertiert und über Charts analysiert ist nicht in der Lage solche Menschen anzuleiten geschweige denn, ihre Potentiale auszuschöpfen, weil er versucht sie in jahrzehntealte Formen zu pressen.

Kreativität und Umsetzung von Ideen lassen sich nicht immer in einen fixen Arbeitsablauf 7-16 Uhr, eine Stunde Mittagspause, dazwischen 100% Leistung, hineinpressen.

Wer die Potentiale ausnutzen will, muss sie verstehen und mit ihnen auf einer Ebene kommunizieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
3liter 02.08.2012, 09:46
4.

Zitat von deedoocoo
SPON schricht mit seit Langem aus der Seele. Hier geht es um einen Schlag Menschen, zu dem ich mich im Übrigen auch zähle, der anders tickt. Sehr guter Artikel. Wer hier mal ein wenig weiter denkt, wird viel lernen von der Führung um "digitalen Zeitalter".
Auch wenn der Artikel klischeebehaftet ist, so trifft er doch im Kern zu.

IT-Experten, Nerds und alle Mischformen dazwischen haben meiner Meinung nach eines gemeinsam: Ein relativ stark ausgeprägtes ziel-/lösungsorientiertes Arbeiten. Da geht es um Fakten und nicht um persönliches Befindlichkeiten.

Genau das ist der Grund, warum political correctness und politische Grabenkämpfe, wie sie vorzugsweis in großen Unternehmen geführt werden nur im Weg sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.e.r. 02.08.2012, 10:02
5. Nerds sind nun mal oft besser ....

Die extrem-Nerds sind meist in ihrem Gebiet häufig besser, oft genug absolute Spitze. Der Preis dafür sind aus eigener Erfahrung halt andere Schwächen - oder werden im konventionellen Management als Schwächen betrachtet. Der Einsatz solcher Mitarbeiter ist oft nicht einfach, für gewisse Aufgaben nicht möglich.
Aber dort wo es klappt sind die Resultate meist super!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rvogt 02.08.2012, 10:38
6. Iq

Folgendes sollte man berücksichtigen:
"Gruppen profitieren immer von Diversität, was Persönlichkeitsmerkmale, Wissenstand und Erfahrungshintergrund angeht. Das gilt aber nicht für die Intelligenz: Die muss ähnlich sein. Ab einem Unterschied von 20 Punkten auf dem Intelligenzquotienten wird die Verständigung schwierig. Und bei 30 IQ-Punkten mehr oder weniger können wir uns gar nicht mehr miteinander unterhalten."
http://www.sueddeutsche.de/karriere/interview-einstein-aufwachen-1.599124

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xyzrookie 02.08.2012, 11:30
7. 3liter hat völlig recht

3liter hat völlig recht, in größeren Unternehmen sind die Mitarbeiter viel mainstreamiger, leider.....die Diversität und eine gewisse "Nerdigkeit" wäre für die Effizienz viel besser! Aber leider könnten die Manager dann nicht mehr mit ihren Untergebenen kommunizieren ;-).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muwe6161 02.08.2012, 13:33
8. Gut bin ich ein alter ITler ...

Ich weiss was ich kann und mache nichts, bis ich angemessen bezahlt werde und das Umfeld stimmt.
Dieser Luxus bedingt konservativer Umgang mit dem Geld, die Durststrecken können über Monate gehen.
Kann ich jedem empfehlen, aber unbedingt Single bleiben.

Nur so sind Stundensätze im Bereich von Notaren möglich.
Bitte nachmachen und das Geschwätz der "Motivatoren" allenfalls belustigt zu Kenntnis nehmen. Die Kerze nicht mit nächtelanger Denkarbeit von beiden Seiten anzünden. Schont das Denkorgan!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sprechweise 02.08.2012, 13:44
9.

Zitat von sysop
IT-Experten sind Mangelware - und fühlen sich in klassischen Konzernen oft nicht wohl. Der finnische Telekom-Magnat Pekka Viljakainen sagt im Interview, wie man mit Nerds gut zusammenarbeiten kann: Er will Manager vor einem Scheitern bewahren, wie er es durchlebt hat.
Das Problem ist, dass viele Firmen behaupten sie würden Mitarbeiter suchen, aber tatsächlich wollen sie Untergebene.
Und vermutlich versteht die Personalabteilung dieser Firmen noch nicht mal den Unterschied.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2