Forum: Karriere
Arbeiten in Singapur: Sauber, sicher, superschnell

Kaugummis ausspucken oder Zigaretten auf der Straße austreten? In Singapur verboten. Streng, effizient und flott geht es im Ministaat zu. Vier Deutsche erzählen, wie sie dort leben - und warum es gar nicht so einfach ist, mit Banken oder Behörden Schritt zu halten.

Seite 2 von 7
uricken1964 01.02.2012, 09:13
10.

Zitat von Hugo55
...dass in Singapur ein höherer Prozenzsatz der Bevölkerung mit ihrer Regierung zufrieden ist als in Griechenland.
Genau so ist es. Die Gespraeche mit meinen Kunden und Kollegen in SNG kamen immer wieder zu dem gleichen Tenor.

Man spuert die Regierung nicht; jeder kennt seine Grenzen und akzeptiert sie. Niemand fuehlt sich bedraengt oder in seiner Freiheit eingegrenzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxmehr2008 01.02.2012, 09:17
11. Ja ...

Zitat von friedel_3
Solch ein Reservat wie Singapur mit anderen Ländern zu vergleichen erscheint mir schlichtweg unverhältnismäßig. Ich weiß nicht was solche Artikel vermitteln sollen. Vier "Papalangi" in einer ihnen unbekannten Welt, die möglicherweise keine Zusammenhänge erkennen, und einfach visuelle Eindrücke und Selbsterlebtes ohne weitere Reflektion von sich geben.
... außerdem kann mir jeder erzählen, was er will, ein Land, das Todesstrafen so oft verteilt, wie Hausärzte hier Paracetamol, kann einfach nicht super sicher und super sonstwas sein. Man mag mich als paranoid bezeichnen, aber dort hätte ich jeden Tag Angst, dass mir irgendein (Firmen-)Konkurrent oder wer auch immer eine kleine Menge Kokain oder eine andere Droge unterschiebt und zack, wird man aufgehangen. Das tolle an den Drogengesetzen in Asien (und darunter fällt nicht nur Singapur) ist, dass man beweisen muss, dass man gefundene Drogen NICHT selbst mitgenommen hat und wie will man das beweisen, wenn sowas plötzlich im Schreibtisch oder in der Wohnung gefunden wird? Außerdem gilt in Singapur Todesstrafenpflicht ab einer gewissen Menge an Drogen, da gibt es kein Pardon. Ich meine striktes Vorgehen bei Kaugummi-auf-den-Bürgersteig spucken finde ich auch gut und ich bin bei Gott ein gesetzestreuer Mensch aber sorry, ich habe auch schon im Ausland gelebt und 2 Jahre unter Palmen gearbeitet, aber dieses künstliche Horrorszenario braucht doch kein Mensch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfes74 01.02.2012, 09:28
12. Bitte

Zitat von dommanolito
Singapur ist eines der erstaunlichsten und angenehmsten Länder, die ich kenne. Sicherheit und Sauberkeit sind nicht nur für Asien vorbildlich, auch im Vergleich mit deutschen Großstädten wird deutlich, was man in Singapur nicht vermisst: pöbelnde besoffene Schläger im öffentlichen Nahverkehr bei gleichzeitiger Abwesenheit von Service- und Sicherheitspersonal, Narrenfreiheit von Dealern und Straßenräubern, Belästigung durch regelmäßige Aufmärsche von politischen und religiösen Extremisten, Servicedefizite auf Schritt und Tritt etc.pp. Nicht zuletzt der erreichte Wohlstand und die von Arbeitsethos geprägte Gesellschaft stellen Lebensqualitäten dar, auf die die Bevölkerung von Singapur stolz sein kann.
nehem Sie die rosarote Brille ab.
Und ich weigere mich eine mehr oder weniger Großstadt als LAND zu bezeichnen oder bezeichnen zu lassen.
Und schon gar verbietet sich die Verhältnisse dort auf enen durchchnittlich großen Staat mit entsprechender Bevölkerungszahl und seinen herkömmlichen Problemen zu übertragen.
Dei Einwohner leben dort teilweise unter Restriktionen die man anderswo als Diktatur bezeichnen würde je nachdem wie es einem gerade passt.
Ob es falsch oder richtig ist, Menschen unter solchen zu halten, mag jeder anders sehen. Mir persönlich gefällt die Erziehung des Menschen übers Kindesalter hinaus (abgesehen von der körperlichen Züchtigung und der Todesstrafe) aber in Deutschland würde man dann als Kommunist oder gar Stalinist bezeichnet werden.
Aber ich bin mir auch sicher - hinter den Mauern stapelt sich der moralische Werteverfall inkl. Drogenmißbrauch, Prostitution etc.. Da ist von der sauberen Stadt dann nichts mehr zu sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
postmaterialist2011 01.02.2012, 09:33
13. Dritte Garde

Ich habe selber 10 Jahre in Fernost gelebt und war Dutzende Male auch für länger als 3 Tage in Singapur. Es ist ein Stadtstaat für Leute, die gerne im Warmen wohnen, etwas von Asien sehen, es aber nicht zu exotisch wollen, die nicht allzu kritisch sind und eher weniger reflektieren. Man geht lieber Shoppen als ins Museum oder ins Konzert und man ist stolz darauf, dass die Kinder in die internationale Schule dürfen und man eine Hausangestellte hat. Nach meinen Erfahrungen zieht es nach Singapur eher die zweite oder dritte Reihe, man ist doch eher konservativ und die undemokratische Struktur wird mit Händen und Füssen verteidigt.
China und Japan wäre eher nichts für die Singapore Expats, weil man da ja eine neue Sprache lernen müsste und Hong Kong ist einem dann doch zu laut und zu schmutzig.
Mit der überall gepriesenen Sauberkeit ist es allerdings auch nicht mehr weit her, ich habe noch selten grössere Ratten als in Singapur gesehen, die wenn man auf einer Restaurantterasse speist seelenruhig ihre Runden ziehen. Und wer in einem der grossen Hotels auf der Orchardstreet nächtigt, der muss sich nach Einbruch der Dunkelheit sehr häufig aufdringlicher Prostituierter erwehren, die vor dem Eingang Spalier stehen.
Singapur zählt für mich gemeinsam mit Dubai zu den langweiligsten und ödesten Zielen in Asien, wer es allerdings blutleer und vermeintlich "sicher" liebt, der wird dort gut aufgehoben sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vogel0815 01.02.2012, 09:34
14.

Zitat von maxmehr2008
... außerdem kann mir jeder erzählen, was er will, ein Land, das Todesstrafen so oft verteilt, wie Hausärzte hier Paracetamol, kann einfach nicht super sicher und super sonstwas sein. Man mag mich als paranoid bezeichnen, aber dort hätte ich jeden Tag Angst, dass mir irgendein (Firmen-)Konkurrent oder wer auch immer eine kleine Menge Kokain oder eine andere Droge unterschiebt und zack, wird man aufgehangen. Das.....
Ach Gott, wie oft Ihr fantasiertes Szenario wohl in Realität vorkommt?
Und nebenbei: Seien Sie einfach aufmerksam, wenn Sie schon so viele Feinde haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jiddhu 01.02.2012, 09:36
15. Flach

Nach dem leichtgewichtigen Artikel und einigen ebensolchen Antworten (Zustimmung und Ablehnung, beide Richtungen) vielleicht einmal eine Quelle mit einem differenzierteren Blick. Schon aelter, dafuer mit Informationen aus erster Hand in Gestalt der Gedanken des sehr interessanten ehemaligen leaders des Stadtstaates, Harry Lee Kuan Yew.

Lands of Charm and Cruelty: Travels in Southeast Asia:

Amazon.com: Lands of Charm and Cruelty: Travels in Southeast Asia, 1st Vintage Departures (9780679742395): Stan Sesser: Books

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oskar ist der Beste 01.02.2012, 09:39
16.

Zitat von sysop
Kaugummis ausspucken oder Zigaretten auf der Straße austreten? In Singapur verboten. Streng, effizient und flott geht es im Ministaat zu. Vier Deutsche erzählen, wie sie dort leben - und warum es gar nicht so einfach ist, mit Banken oder Behörden Schritt zu halten.
Singapore : sterbenslangweilig, undemokratisch und ohne eigene Identität; eben ein echtes Eldorado für Spießer und Langweiler

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tungay 01.02.2012, 09:42
17. Wunderbar multikulturell

Zitat von sysop
Kaugummis ausspucken oder Zigaretten auf der Straße austreten? In Singapur verboten. Streng, effizient und flott geht es im Ministaat zu. Vier Deutsche erzählen, wie sie dort leben - und warum es gar nicht so einfach ist, mit Banken oder Behörden Schritt zu halten.
Wunderbar multikulturell, im Gegensatz zu D, dass will uns der Artikel in dominanter Deutlichkeit vermitteln. Wer sagt das? Die, die selbst die Exoten, nämlich die Deutschen sind. Überall so asiatisch hier, welch Wunder. Aber ich will nicht verkennen das auch andere Nationen dort zu finden sind.
Was man aber nicht findet, sind Zuwanderer, die als Analphabeten die kulturelle Identität Singapurs dominieren und in eine religiöse Monokultur zu wandeln suchen. Auch Kriminalitäts-und Sozialstatistiken werden nicht in dieser Form belastet.
Zu alles so schön sauber und sicher hier, gehört auch, dass man solche Störenfriede konsequent ausweist bzw. gar nicht erst einreisen lässt und erst Recht nicht fürstlich aus Sozialkassen belohnt. Mehrer Millionen hier Zugewanderter, säßen in Singapur im Knast oder wären ausgewiesen. Das haben Sie vergessen zu schreiben.
Wenn alles Gut ist, weil man sich Probleme vom Hals hält, dann ist gut multikulturell sein, ist D auch, ausserhalb dieses Problems.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 01.02.2012, 09:46
18. keine ahnung?

Zitat von nixkapital
na ja...für die einen ist es Sauberland, für die anderen eine Diktatur. Es ist nicht alles Gold was glänzt....
was eine diktatur ist oder wie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bombi_22 01.02.2012, 09:53
19. Etwas Wasser in den Burgunder

Da hat SPON natürlich die richtigen "Singaporis" ausgewählt. Auch im mittleren Management deutscher Unternehmen treffe ich zunehmend auf Leute, die voll Bewunderung von Singapore (und vorgehaltener Hand von China) reden. Was sind schon Dinge wie persönliche Freiheit, Recht auf abweichene Meinung und deren ARTIKULATION, Diskussionskultur etc. wenn es nur EFFIZIENT zugeht? Singapore ist eine Art gewählte Diktatur mit stark paternalisitischen Zügen, stark eingeschränktem Demonstrationsrecht, autoritärer Polizei etc. Auch noch so saubere Strassen, effiziente U-Bahnen und kulinarische Genüsse können mich da nicht überzeugen. Bin jedesmal froh, wenn ich Changi Richtung Australien/NZ hinter mir lasse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7