Forum: Karriere
Arbeitsalltag im Flüchtlingsamt: "Ich bin leistungsmäßig an der Grenze"
DPA

Bleibt ein Flüchtling, oder muss er das Land verlassen? Das entscheiden Mitarbeiter der Behörde Bamf - möglichst schnell, denn Tausende Anträge stapeln sich. Ein Beamter beschreibt anonym den Druck, dem er ausgesetzt ist.

Seite 1 von 26
bertha.benz 10.10.2015, 16:10
1. Warum wird nicht vor Ort entschieden?

Warum gibt es diese Trennung der Aufgaben in "Anhörung vor Ort" und "Entscheidung nach Aktenlagen" in Nürnberg? Wie inneffizient kann man eigentlich arbeiten? Der Mann kann ja nichts dafür, er scheint seinen Job mit großem Pflichtbewusstsein zu machen und möchte eine Verbesserung, sonst hätte er sich nie anonym Luft gemacht.

Es wird immer klarer: Deutschland braucht sofort eine Pause. Wir laufen in jeder Hinsicht auf die Katastrophe zu.

Beitrag melden
olli_65 10.10.2015, 16:15
2. Sie können es auch lassen

Die tun mir ein wenig leid weil es eh eine (fast) sinnfreie Tätigkeit ist da eh nicht oder nur sehr selten abgeschoben wird. Insofern hat deren Tun wirklich kaum Konsequenzen.

Beitrag melden
vox veritas 10.10.2015, 16:17
3. Wir schaffen das

Chaos pur. Die Lage ist vollkommen außer Kontrolle geraten und niemand will es wissen.

Beitrag melden
BettyB. 10.10.2015, 16:18
4. Da läuft wohl alles schief

Keine Frage, da haben Vorgesetzte versagt, doch wie war das mit Flüchtlingen aus Kriegsgebieten? Asylanträge von Syrern sollten somit wohl im Eiltempo "abstempelbar" sein, oder nicht? Wie will man da sonst den Berg abbauen, den man seit Jahren pfleglich aufgebaut hat?

Beitrag melden
Champagnerschorle 10.10.2015, 16:23
5. ein Satz

"ich arbeite 41 Stunden die Woche" und "bin leistungsmäßig an der Grenze" damit ist alles gesagt. Die Meisten, die ein Gehalt analog dieses Beamten erhalten dürften bei 41 Stunden müde lächeln und haben keinen Beamtenstatus (ja den Arbeitsplatz verlieren zum können ist auch Druck). Dieser Artikel hat kein Fleisch am Knochen.

Beitrag melden
dacchan 10.10.2015, 16:25
6. Wunsch & Wirklichkeit

Diesem Kommentar aus erster Hand ist nichts hinzuzufügen.
Warum kann man das nicht in die Praxis umsetzen ?

Beitrag melden
mistarich 10.10.2015, 16:26
8. interessant ist die aussage

bürgerkriegsflüchtlinge aus dem Verfahren rauszunehmen. Zeigt es doch spitz betrachtet, daß Bürgerkrieg eigentlich kein asylgrund ist, streng nach dem Gesetz.

Beitrag melden
flowerb 10.10.2015, 16:26
9. 41 Stunden

Das ist der große Unterschied zur Industrie- da bist Du als Entscheider eben bei 80 Stunden

Beitrag melden
Seite 1 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!