Forum: Karriere
Arbeitsalltag im Flüchtlingsamt: "Ich bin leistungsmäßig an der Grenze"
DPA

Bleibt ein Flüchtling, oder muss er das Land verlassen? Das entscheiden Mitarbeiter der Behörde Bamf - möglichst schnell, denn Tausende Anträge stapeln sich. Ein Beamter beschreibt anonym den Druck, dem er ausgesetzt ist.

Seite 5 von 26
paulpuma 10.10.2015, 17:02
40. Seit zwei Jahren...

bahnte sich die Migrationswelle an. Die Verantwortliche, die angeblich so christlich handeln möchte, hat das völlig verschlafen. Wie auch? Ihrer, wie sie selbst sagt, "verdammten Pflicht" mit der Türkei zu reden, ist sie seit vielen Monaten nicht nachgekommen. Rücktritt! - Besten Dank an alle Helfer und an alle fleißigen Behördenmitarbeiter.

Beitrag melden
meinefresse 10.10.2015, 17:03
41.

Zitat von Champagnerschorle
"ich arbeite 41 Stunden die Woche" und "bin leistungsmäßig an der Grenze" damit ist alles gesagt. Die Meisten, die ein Gehalt analog dieses Beamten erhalten dürften bei 41 Stunden müde lächeln und haben keinen Beamtenstatus (ja den Arbeitsplatz verlieren zum können ist auch Druck). Dieser Artikel hat kein Fleisch am Knochen.
Nun ja. Es kommt natürlich immer drauf an, was man macht. Bei manchen Tätigkeiten macht es schlicht keinen Sinn, mehr als 8 Stunden am Tag zu arbeiten, einfach weil die Tätigkeit ohne Konzentration nicht zu bewältigen ist. Versuchen sie z.B. mal, 8h zu programieren - und das jeden Tag.

Dann muss man das Gehalt in Relation setzen - gehobener Dienst = abgeschlossenes Studium, damit verdient man in der freien Wirtschaft i.d.R. gleich viel, hat aber bei entsprechender Leistung auch die Chance auf Spitzengehälter (diese Motivation entfällt beim Beamten, der in seiner Laufbahn "festgenagelt" ist).

Überstunden können meist nur "abgefeiert", nicht ausbezahlt werden. Das zusammen mit Punkt 2 führt dazu, dass es auch keinerlei Anreiz für freiwillige Überstunden gibt. Wann sollen die in der aktuellen Situation auch abgefeiert werden - 2025?

Wenn man motivierte Mitarbeiter will muss man auch Anreize setzen.

Und zum Thema: wie so oft beschliesst die Politik die Marschrichtung ohne jede Rücksicht auf die (durch jahrelangen Sparzwang geschwächte) Verwaltung. Im Westen nichts neues...

Beitrag melden
tailspin 10.10.2015, 17:03
42. Fair bleiben

Normalerweise wuerde ich auch lachen bei 41 Stunden.

Aber der Zusatz "und pflege einen Anghoerigen", heisst doch, der macht noch einen zweiten Job. Da darf man nicht meckern.

Beitrag melden
PerIngwar 10.10.2015, 17:04
43. Eben nicht - auch im Rahmen der Netiquette

Leider müsste der Asylantrag eines direkt aus Syrien kommenden Flüchtlings sofort abgelehnt werden, da Flüchtlinge aus Bürgerkriegsgebieten keinen Anspruch auf Asyl haben - dafür bedarf es der persönlichen politischen Verfolgung.

Damit möchte ich keineswegs meine Meinung zum Bleiberecht dieser Menschen äußern. Rechtlich ist es aber leider so. Das Problem liegt im Berliner Chaos, das sich natürlich in die Amtsstuben fortsetzen muss.

Speziell für die Leute aus Syrien hätte man - vor dem Willkommensgeschrei - eine separate Lösung über ein Bleiberecht i.V. mit den Genfer Konventionen verabschieden können - und das wäre - geordnet - verhältnismäßig schnell möglich gewesen.

Beitrag melden
stand.40 10.10.2015, 17:04
44. Das

nehme ich den Mitarbeitern in dieser Tätigkeit ab. An die Kanzlerin wenden mit der Bitte sie soll helfen kommen.Liegt doch bei ihr die Betonung :wir schaffen das.Ihnen ist zu raten , Arzt aufsuchen und zur Kur schicken lassen.
Das Chaos sollen die gerade biegen die es verursacht haben.Frau Merkel mit dem Hinterhalt der Grünen und Feiglinge.

Beitrag melden
wolf130749 10.10.2015, 17:05
45. Das deutsche Asyl-Recht ist

anscheinend viel zu kompliziert. Immer wieder liest man, dass es in der Schweiz und anderen Nachbarländern viel schneller geht. Das wird wohl nicht daran liegen, dass die Beamten dort so viel schneller arbeiten. Wer aber - wie Fr. Merkel - laufend erklärt, dass es bei Asyl nach oben keine Grenze gibt und damit den Massenansturm noch verstärkt, nimmt sehenden Auges in Kauf, dass ein System, das für einige Zehntausend Anträge pro Jahr taugen mag, unweigerlich kollabieren muss. Am Ende kollabiert in Deutschland aber nicht nur die Asylverwaltung ....

Beitrag melden
jozu2 10.10.2015, 17:07
46. Beamter aus einer anderen Behörde

Es gibt mehr als genug Beamte, deren Aufgabe es ist ihren Behördenleiter beim Minister gut aussehen zu lassen - Inhalte sind zweitrangig. An dieser Stelle muss mal wieder wiederholen: Schuld daran sind nicht die Beamten oder das Beamtentum als System, sondern die Politiker die Gehorsamspflicht des Beamten für ihre eigene Karriere oder ihr Ego mißbrauchen.
Ich frage mich auch, warum nicht mal jemand an meine Tür klopft und fragt, ob ich aushelfen könnte, wo Not an Mann ist. Aber unser Intranet informiert mich lieber, wie ich meinen Bürodrehstuhl korrekt einstelle. Ich arbeite also weiter, damit ein Ego über mir sich wohl fühlt. Übrigens, falls jemand denkt "Such Dir doch einen anderen Job", dann antworte ich, dass ich und viele Kollegen darüber schon lange nachdenken. Ich habe aber etwas gelernt, was ich nur beim Staat anwenden kann. Ein Unternehmen braucht dieses Wissen nicht und man glaubt mir kaum, dass ich mich in Unternehmensthemen in angemessener Zeit einarbeiten kann. Beamte sind kurze Zeit nach ihrem Berufseinstieg "gefangen" - als Ausgleich sind sie unkündbar.

Beitrag melden
citizen01 10.10.2015, 17:08
47. Extrem harter Job

Habe große Hochachtung vor den Entscheidern! Die müssen angesichts der vielfach prekären Lage der Flüchtlinge, unter dem Druck der Medien und vieler Politiker dennoch rationale und nicht emotionale Entscheidungen finden. Wer fragt nach deren Traumatisierung? Wie schön, daß die Kanzlerin Mut Macht und sagt, daß "wir" das schaffen. Für die Entscheider ist das wahrscheinlich reine Häme.

Beitrag melden
PerIngwar 10.10.2015, 17:09
48. Im Rahmen der Netiquette...

Leider müsste der Asylantrag eines direkt aus Syrien kommenden Flüchtlings sofort abgelehnt werden, da Flüchtlinge aus Bürgerkriegsgebieten keinen Anspruch auf Asyl haben - dafür bedarf es der persönlichen politischen Verfolgung.

Damit möchte ich keineswegs meine Meinung zum Bleiberecht dieser Menschen äußern. Rechtlich ist es aber leider so. Das Problem liegt im Berliner Chaos, das sich natürlich in die Amtsstuben fortsetzen muss.

Speziell für die Leute aus Syrien hätte man - vor dem Willkommensgeschrei - eine separate Lösung über ein Bleiberecht i.V. mit den Genfer Konventionen verabschieden können - und das wäre - geordnet - verhältnismäßig schnell möglich gewesen.

Beitrag melden
horstnorbert 10.10.2015, 17:10
49.

Zitat"Ich würde sogar sagen, im Moment ist es kontraproduktiv. Kommen wirklich so viele neue Kollegen, würde sich unsere Mitarbeiterzahl fast verdoppeln. Aber wer soll sie denn alle einarbeiten? Wir schaffen es zurzeit noch nicht mal annähernd, alle Anträge zu bearbeiten."

"Ich habe keine Zeit, die Axt zu schärfen, ich muss noch so viele Bäume fällen" sagte der Waldarbeiter und hieb weiter mit seiner stumpfen Axt auf den Baum ein.

Beitrag melden
Seite 5 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!