Forum: Karriere
Arbeitslos mit 57 Jahren: Herr Rohrmann, was wurde aus Ihrer 7000-Kilometer-Wanderung
Privat

Mehr als hundert Bewerbungen hatte er erfolglos verschickt. Dann beschloss Thomas Rohrmann, vom Nordkap nach Sizilien zu wandern, um Arbeitgeber auf sich aufmerksam zu machen. Ist ihm das geglückt?

Seite 4 von 6
mrs.cheekyhobson 25.12.2017, 12:17
30. Ab 50 sollte einem nichts mehr peinlich sein,

vor allem nicht in einer Gesellschaft in der man sich ständig genötigt fühlt noch schneller und noch tiefer zu stechen, um noch weiter zu werfen ! Ich finde es ist eine überaus stramme persönliche Leistung, sich den Fakten zu stellen und unumwunden zuzugeben, dass das Projekt nicht geklappt hat, chapeau Thomas und herzlichen Glückwunsch zum neuen Job !!! Das war doch der Sinn der Reise ...

Beitrag melden
Jimmy.B. 25.12.2017, 13:12
31.

Zitat von Lotus Driver
Entschuldigung, aber das ist wirklich schwer erträglich: Der Herr Vertreter will also unter Medien-Hype 7.000 km quer durch Europa laufen, scheitert schon zu Beginn kläglich, fährt wieder heim und schafft es dort gerade mal 2 Stunden in Deutschland zu wandern bevor er völlig zusammen bricht. Ich sag mal so: sie sind ein sehr sehr kontraproduktives Aushängeschild für ältere Arbeitnehner und ihr Anliegen deren Leistungsfähigkeit unter Beweis zu stellen. Ich hätte sie nicht eingestellt, große Klappe, absolut nichts dahinter
Das können Sie so sehen, aber der Mann ist im Außendienst, da gehören Extrovertiertheit und Klappern zum Geschäft, Bekanntheit ist wichtiger als Substanz und insofern hat er alles richtig gemacht, das Resultat gigt ihm recht.

Beitrag melden
manicmecanic 25.12.2017, 13:33
32. schön für ihn

Wenn dies wie auch immer mißlungene Aktion ihm einen neuen festen Job gebracht hat.Ist trotzdem nur ein Einzelfall und für die vielen in D die handwerklich arbeiten würde das nichts nutzen.Es gibt schon keinen neuen festen Job mehr in dieser kranken Republik wenn man mit Mitte Ende 30 einen nötig hat.Vollkommen egal was man wirklich einem potentiellen neuen Chef bieten kann,mit dem Alter ists vorbei hier.

Beitrag melden
der_weisse_wal 25.12.2017, 14:50
33.

Zitat von manicmecanic
Wenn dies wie auch immer mißlungene Aktion ihm einen neuen festen Job gebracht hat.Ist trotzdem nur ein Einzelfall und für die vielen in D die handwerklich arbeiten würde das nichts nutzen.Es gibt schon keinen neuen festen Job mehr in dieser kranken Republik wenn man mit Mitte Ende 30 einen nötig hat.Vollkommen egal was man wirklich einem potentiellen neuen Chef bieten kann,mit dem Alter ists vorbei hier.
Und nicht immer sind die Arbeitgeber schuld. Wo keine Arbeit ist, kann auch keine hergezaubert werden.
Die Politik ignoriert das geflissentlich und bestraft weiter Arbeitslose.
Dabei haben die meisten Entscheidungsträger selbst nie wirklich einen Tag in der echten Arbeitswelt verbracht.
Bestes Beispiel Österreich. Studium abgebrochen und schon Kanzler. Keinen Tag im Leben wirklich gearbeitet. Schon werden Pläne geschmiedet Arbeitslose zu bestrafen.

Beitrag melden
mr.strahlemann 25.12.2017, 17:02
34. Tu was!

Er ist nicht in Selbstmitleid versunken und hat die Sache selbst in die Hand genommen. Unsere eigene deutsche Arroganz sollte uns peinlich sein. Immer müssen wir urteilen, wenn wir scheitern. Ja und? Das gehört zum Leben dazu. Und erst wenn ich das Scheitern in Kauf nehme und etwas tue, dann kann ich erst Erfolg haben. Er wollte einen Job. Nun hat er einen Job. Also alles richtig gemacht. Gratulieren Sie ihm dazu. Das ist das einzige Urteil, das dieser Mann verdient hat. Von meiner Seite aus Glückwunsch. Ich bewundere Menschen, die auch mal Querdenken und einen feuchten Dr... auf die ach so tolle Meinung anderer geben! Frohe Weihnachten

Beitrag melden
jschm 25.12.2017, 18:06
35. wenn etwas

Zitat von Lotus Driver
Entschuldigung, aber das ist wirklich schwer erträglich: Der Herr Vertreter will also unter Medien-Hype 7.000 km quer durch Europa laufen, scheitert schon zu Beginn kläglich, fährt wieder heim und schafft es dort gerade mal 2 Stunden in Deutschland zu wandern bevor er völlig zusammen bricht. Ich sag mal so: sie sind ein sehr sehr kontraproduktives Aushängeschild für ältere Arbeitnehner und ihr Anliegen deren Leistungsfähigkeit unter Beweis zu stellen. Ich hätte sie nicht eingestellt, große Klappe, absolut nichts dahinter
schwer erträglich ist, dann ist es Ihr Zynisnus und wie Sie auf vermeintlixh schwächere herabschauen. Ichbhoffe, Sie müssen mit 57 nicht die Erfahrung machen sich wertlos zu fühlen. Große Klappe und nichts dahinter bei Ihnen aber so ist die Gesellschaft heute leider.

Beitrag melden
xvxxx 25.12.2017, 21:04
36.

Ich freu mich, dass sich die ganzen Spießer und besserwisser jetzt recht ärgern.
Hat da doch einer was verrücktes begonnen, sich "blamiert" um am Ende doch das erreicht was er wollte.
Weil er einfach mal was versucht hat und sich was getraut hat.
Ihr Spießer und Gscheidhaferl, hockt weiter in der Ecke und bejammert wie ungerecht die Welt zu euch ist.
Und traut euch weiter nichts.

Beitrag melden
sikasuu 26.12.2017, 14:35
37. Ich muss öfter Team zusammen stellen, 1- 2-3 x im Jahr!

Man nehme, 3-4 erfahrene Leute so zw. 45-65, Lasse die sich weitgehend ihre Arbeitsgruppen, Abtl. zusammen bauen(aber die müssen die "Leute begründen", nicht mit Vitamin B, sonder mit Fähigkeiten/Referenzen) & würze das ganze mit ein paar Jungspunden (nicht mehr als 10-15%)
.
Und dann kann man 30-90 Tage, wenn der "Flohzircus" einigermaßen passt, auch "Hochleistung" bringen& im Etat bleiben.
.
Die Mischung macht es, ist nicht nur meine Erfahrung sondern die von vielen, gerade im Mittelstand, die mit dem Jugendwahn ziemlich auf die Nase gefallen sind, als sie "Erfahrung" gehen ließen ohne Nachfolger langfristig einzuarbeiten:-)
.

Beitrag melden
pirx64 26.12.2017, 16:03
38.

Bringt alle Voraussetzungen für einen Vertriebsmitarbeiter im Außendienst mit: Große Klappe, nichts dahinter, alles versprechen, nichts drauf haben und nichts halten. Wenn Produkte an den Mann gebracht, Provision kassieren und nach ihnen die Sintflut

Beitrag melden
Hans_R 26.12.2017, 20:16
39. Mein Gott

Zitat von pirx64
Bringt alle Voraussetzungen für einen Vertriebsmitarbeiter im Außendienst mit: Große Klappe, nichts dahinter, alles versprechen, nichts drauf haben und nichts halten. Wenn Produkte an den Mann gebracht, Provision kassieren und nach ihnen die Sintflut
wie armselig scheint doch Ihr geistiger Horizont zu sein und warum diese Verbitterung.

Beitrag melden
Seite 4 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!