Forum: Karriere
Arbeitsrecht: Gefeuert wegen einer Spende
SPIEGEL ONLINE

Sie wollten Gutes tun - doch zwei Mitarbeiter des Stiftherstellers Schwan-Stabilo wurden fristlos entlassen, weil sie eine gebrauchte Firmenküche spenden wollten. Vor Gericht gab es verblüffende Urteile.

Seite 1 von 20
tommit 11.07.2014, 07:18
1. Es kommt drauf an

so können nur Juristen über Juristen schrieben,...
Hier geht es auch nicht ums Prinzip sondern vielmehr um Deutungshoheit und Macht...
Denn da kommt die Begründung für die Honorare her... individueller Fall usw blabla also die Cash Cow

Beitrag melden
condor99 11.07.2014, 07:24
2.

Das ist ja wohl der beste Beweis dafür das es in der Juristerei nur ums liebe Geld geht das man aus seinem MAndanten rausholen kann. Das fängt bei den Gesetzen an die unverständlich formuliert sind und obendrein so schwammig das Jahrelang "Musterprozesse" geführt werden können um die Auslegung zu interpretieren. Der Fall kann für den einzelnen aussichtslos sein aber von einem Anwalt werden sie immer hören den Prozess gewinnen wir. Der einzige der Gewinnt ist der Anwalt da er nicht nach Erfolg bezahlt wird und für den der Ausgang des Verfahrens irrelevant ist.

"Wir ordnen und befehlen hiermit allen Ernstes, dass die Advocati wollene schwarze Mäntel, welche bis unter das Knie gehen, unserer Verordnung gemäß zu tragen haben, damit man diese Spitzbuben schon von weitem erkennen und sich vor ihnen hüten kann"

Beitrag melden
Brave 11.07.2014, 07:28
3. stabilo

aha. Muss ich mir merken für den Fall dass ich nochmal Produkte dieser Firma erwerben sollte. Werde dann auf alternativ produkte umsteigen. der fall scheint klar. jeden Vorwand nutzeb um Mitarbeiter rauszukegeln, die womoglich einen guten aber unbequemen job machen.

Beitrag melden
Kryszmopompas 11.07.2014, 07:33
4. wenig erhellender Artikel

es wird nicht berichtet, wie alles denn zu dem erwähnten Auftrag "Küche wegschaffen" in Beziehung steht. Das klingt doch nach Handeln im Auftrag (und zwar durchaus im Sinne des Arbeitgebers) Statt Vernichtung, wurde das Vermögen gesichert und dann eben halt gespendet (=Imagegewinn). darauf wird in dem Artikel nicht eingegangen, dürfte aber das wichtigste sein.

Die Urteile wären nur verständlich, wenn die beiden die Küche eigenmächtig abgebaut hätten

Beitrag melden
donnerfalke 11.07.2014, 07:34
5. Ja richtig, "es geht um Prinzip"

Wenn man einen Menschen wegen Apel und Ei oder irgendelchen Essensresten entlässt, dann geht es um Prinzip dass hinter dem Arbeitenhmer keine Persönlichkeit und keine Familie gesehen wird, seine Wertschöpfung im Unternehmen wird ebenfalls vernachlässigt, hier geht es um dummen USA-Kapitalismus wo er unter Druck gesetzt wird. Das Prinzip in dem Fall heißt Neoliberalismus. Die neue Freiheit der reichen Ausbeuter.

Beitrag melden
WolfImSchafsPelz 11.07.2014, 07:43
6.

wahrscheinlicher aber ist dass diese langjährigen mitarbeiter von den jungen chefs vermutlich aus gründen der hohen gehälter die man als langjähriger mitarbeiter eben erhält irgendein kündigungsgrund benötigt wurde.
küche musste sowieso weg, spenden zu einem guten zweck, firma steht gut da. was ist da los?!

Beitrag melden
katiamobil 11.07.2014, 07:43
7. Das war eine gute Gelegenheit

Für das Unternehmen um zwei ältere Mitarbeiter (zumal BR) loszuwerden.....anders kann man solch ein idiotisches Verhalten der Unternehmensleitung nicht erklären. Zumal es auch ein PR Desaster ist...sowas kann man auch Unverhältnismäßigkeit der Mittel nennen. Auch wenn es rein rechtlich evtl. durchsetzbar ist, bei so einem Arbeitgeber möchte ich niemals arbeiten wollen.

Beitrag melden
bekserg 11.07.2014, 07:47
8. Keine Stabilo Produkte kaufen

Bis zur Entscheidung des LAG werde ich keine Stabilo Produkte mehr kaufen. Sollte der Arbeitgeber unterliegen, so kriegt Stabilo endgültig keinen Cent mehr aus meinem privaten sowie Firmen-Budget.

Beitrag melden
Benjowi 11.07.2014, 07:48
9. Kleingeistige Haarspalterei auf dem Rücken von Mitarbeitern.

Tja-einen winzigen Effekt hat die Sache dann doch: Ein Produkt dieser Firma wird niemals mehr durch meine Hände gehen! Im Grunde geht es darum, bei langjährigen Mitarbeitern den Kündigungsschutz auszuhebeln-obendrein bei dem Versuch, Gutes zu tun. Und solche Unmoral unterstütze ich nun einmal nicht!

Beitrag melden
Seite 1 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!