Forum: Karriere
Arbeitsrecht: Krankfeiern, aber richtig
Corbis

Jetzt schallt er wieder durch die Büroflure, der fröhliche Dreiklang des Herbstes aus Husten, Niesen, Schnäuzen. Für alle, die krankheitsbedingt gleich ganz zu Hause bleiben, gelten besondere Pflichten. Dazu gehört nicht unbedingt, das Bett zu hüten.

Seite 1 von 8
wackerdurchsaufen 15.11.2013, 16:53
1. Ähem ...

> Nee, der hat sicher erklärt, dass die Kündigung als *wirksam* gilt, wenn man nicht rechtzeitig Kündigungsschutzklage erhebt - sonst wäre er kein Arbeitsrechtler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Walther Kempinski 15.11.2013, 17:07
2. Krankmeldung ab Tag 1

Was hier nicht steht: Arbeitgeber können auch verlangen, dass die Krankschreibung bereits ab dem ersten Tag erfolgen muss (ohne Begründung auch möglich). Dann kann man nicht einfach mal 3 Tage im Bett bleiben, dann muss man zum Arzt dackeln, unzwar gleich und sofort.

Und was ich nicht verstanden habe sind die 6 Wochen Krankheit in mehreren Jahren. Also gemeint ist wohl 6 Wochen pro Jahr, über mehrere Jahre...oder irre ich da?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trader_07 15.11.2013, 17:22
3. Doch steht da...

Zitat von Walther Kempinski
Was hier nicht steht: Arbeitgeber können auch verlangen, dass die Krankschreibung bereits ab dem ersten Tag erfolgen muss (ohne Begründung auch möglich).
Doch, steht dort im Artikel. Im Abschnitt "Attest".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leeberato 15.11.2013, 17:32
4. Krankfeiern

ist das falsche Wort. Ich bin momentan krank geschrieben, mit feiern hat das nichts zu tun!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danstgt 15.11.2013, 17:34
5. Krankmeldung

Vielleicht sollte man im Artikel besser klarstellen, dass der häufig pauschal gebrauchte Ausdruck "Krankmeldung" nicht die "gelbe" Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung des Arztes meint, sondern das Inkenntnissetzen des Arbeitgebers bis üblichem Arbeitsbeginn (oder je nach betrieblicher Regelung) per Telefon, E-Mail, SMS (oder was sonst im Betrieb üblich ist).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
myfriendboo 15.11.2013, 18:14
6. krank

wenn man krank ist, ist man krank. "normale" arbeitgeber lassen einem 3 tage zeit, um den arzt aufzusuchen und den "gelben" rauszuschicken. Fiese firmen verlangen eine krankmeldung+arztgesuch am ersten krankheitstag, eigentlich eine frechheit, da viele ärzte übervolle praxen haben und einen nicht "sofort" behandeln wollen. reine schickane der arbeitgeber, die sich dadurch erhoffen, krankheitsfälle zu minimieren (arbeiten is ja dann eher chilliger als beim doc zu betteln ob nen platz frei is und man den gelbschein direkt ausgestellt bekommt). naja, die zeiten haben sich ja geändert, so scheint es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
myfriendboo 15.11.2013, 18:17
7. überdies

sei klarzustellen, dass ein weiterarbeiten im Krankheitsfall gefährlich sein kann. verschlimmert sich das krankheitsbild dann noch, hat man keine Ansprüche auf schadensersatzleistungen dem arbeitgeber gegenüber. daher gilt: bei krankheit sofort krankmelden (bei arbeitsbeginn am besten telefonisch) und direkt zum arsch, äääh, arzt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
myfriendboo 15.11.2013, 18:20
8. und noch was...

es ist arbeistrechtlich gesichert, dass man per krankenschein vom arzt von der arbeit befreit ist und lohnfortzahlung erhalten MUSS!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jom_2011 15.11.2013, 18:36
9. .

Zitat von myfriendboo
...Fiese firmen verlangen eine krankmeldung+arztgesuch am ersten krankheitstag, eigentlich eine frechheit, da viele ärzte übervolle praxen haben und einen nicht "sofort" behandeln wollen. reine schickane der arbeitgeber...
Ihr Aufreger impliziert, daß es nur "ehrliche "AN´s gibt. Das ist mitnichten so. Der AG hat einfach ein Recht darauf, da er schließlich den Ausfall bezahlen muß.

Wenn es nach mir ginge müßten wieder die Karrenztage eingeführt werden. Dann erübrigt sich jede Diskussion über die 3 Tage. Noch besser wäre die LFZ komplett über die KK zu bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8