Forum: Karriere
Arbeitsrecht: Wer zahlt die Anfahrt zum Bewerbungsgespräch?
dpa

Ob mit der Bahn oder dem eigenen Auto: Muss ein Bewerber für ein Jobinterview länger fahren, zahlt dafür der potenzielle Arbeitgeber - mit einer Ausnahme.

Seite 4 von 4
HelenneleH 22.03.2019, 13:02
30.

Ich kenne das auch nur so - meist werden Flug oder Bahn und Hotel auch direkt von der einladenden Partei, bzw. dem Headhunter gebucht, so dass es dann wirklich nur noch um die Erstattung der Spesen (Taxis, Abendessen im Hotel etc) geht. Im Zweifel wuerde ich einfach nachfeagen "Buchen Sie den Zug direkt oder ist es Ihnen lieber wenn ich Ihnen im Anschluss an den Termin die Tickets zur Rueckerstattung zusende?"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Siggi_Paschulke 23.03.2019, 07:15
31.

Bei meinen Bewerbungen in den neunziger Jahren nach dem Abitur bei Banken, Landes- und Bundesbehörden haben eigentlich nur die Bundesbehörden die Reisekosten übernommen. Namentlich die Bundeswehr und die Bundesagentur für Arbeit.
Trotzdem interessant, dass die Rechtslage heute anscheinend anders ist. Ich werde das mal bei den Job-Anzeigen in der Tageszeitung beobachten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BenGee 25.03.2019, 08:09
32. #9 also Microsoft tut genau das

Ich arbeite nun seit ca. 1,5 Jahren für Microsoft und die haben direkt im Einladungsschreiben nach München mitgeteilt, dass sie für Economy Flugtickets und eine Hotelübernachtung aufkommen werden. Ohne Nachfrage und das bei alles mir bekannten Kollegen ebenso.

Kleiner Tipp: Nicht immer darauf schließen dass die Arbeitgeber immer die bösen sind...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harald441 24.05.2019, 20:27
33. Also meine Frau und ich

waren vor einem Dreivierteljahr zur Hochzeit eines unserer Neffen eingeladen. Die Anfahrt mit dem Auto, etwa 600 km, war unsere Sache diese zu bezahlen; ebenfalls die zwei Übernachtungen in einem örtlichen Dorfgasthof. Das Hochzeitsessen mitsamt der Musik zu bezahlen war natürlich Sache der gut betuchten Brautleute, die beide schon die Dreißig überschritten hatten.
Natürlich haben wir uns bezüglich des Hochzeitsgeschenks bewußt nicht mit reicheren und näherwohnenden Freunden und Bekannten des Brautpaares messen können, aber das primäre Geschenk war eben unser Kommen mitsamt der zugehörigen Zeit und den Kosten. Das Geschenk war da eher Nebensache, aber das haben die beiden Brautleute auch sehr wohl verstanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4