Forum: Karriere
Arbeitszeit: Wann Angestellte eine Pause nehmen müssen
Getty Images

Wer arbeitet, braucht Pausen - die sind gesetzlich festgelegt. Dadurch ist nicht nur geregelt, wann der Chef seine Mitarbeiter in Ruhe lassen muss. Sondern auch, wann Angestellte eine Pause nehmen müssen.

Seite 5 von 5
mens 09.11.2018, 21:52
40. Rechtsfreie Zone

Wo keine Strafe, da kein Recht. Die ganzen Regelungen sind höchstens als Rolle auf der Firmentoilette wertvoll. Pausenregelungen und Arbeitszeit werden ungenügend staatlich kontrolliert und Verstöße nicht sanktioniert. Das geht in Medienberufen (NATÜRLICH OHNE NERVIGEN BETRIEBSRAT UND GEWERKSCHAFT, die kein Mensch mehr braucht, weil heute alle Ego-Einzelkämpfer sind)bis dahin, dass Hochschwangere von 9:00 bis Mitternacht arbeiten müssen, damit irgendwelche Jobs nicht an die Wand fahren. Pausen, legale Arbeitszeit, Überstundenausgleich/Bezahlung? Null.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 09.11.2018, 22:35
41.

Zitat von dementiapraecox
dass viele Foristen regelmäßig ihre Pausen nehmen können. Leider sieht es in vielen Bereichen anders aus. Im Pflegebereich geht das häufig nicht, leider machen auch Aufsichtsgremien dort die Augen gerne zu. Da türmen sich die Überstunden und -will man die Patienten oder Bewohner nicht im Stich lassen- ist man schon froh, mal schnell etwas zu trinken oder in ein Brot zu beissen, vor der nächsten Versorgung oder Toilettengang. Hier sollten viel mehr die gesetzlichen Vorgaben eingehalten werden, dann gäbe es auch keinen Personalmangel oder orbitante Krankenstände. Und ja, leider sollte es zwingend in diesem Bereich über unabhängige Gesetzeshüter überwacht werden. Leider!
Ich habe als Zivi u.a. in der Pflege gearbeitet und meine Ex-Frau ist Krankenschwester.
Sehr viele der Angestellten in der Pflege haben ein Helfersyndrom und wehren sich nicht gegen die Zustände in ihrem Berufszweig. Selbst Schuld wer sich hier ausbeuten lässt.
Zu Ihrem Vorschlag der unabhängigen Gesetzeshüter...? Zum einen ist das nicht zu finanzieren und zum anderen obliegt es meines Erachtens in der Verantwortung der Arbeitnehmer selbst gegen Mißstände anzugehen. Möglichkeiten dieses zu tun gibt es in Deutschland genug, man muss nur mal aktiv werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 09.11.2018, 22:39
42.

Zitat von mens
Wo keine Strafe, da kein Recht. Die ganzen Regelungen sind höchstens als Rolle auf der Firmentoilette wertvoll. Pausenregelungen und Arbeitszeit werden ungenügend staatlich kontrolliert und Verstöße nicht sanktioniert. Das geht in Medienberufen (NATÜRLICH OHNE NERVIGEN BETRIEBSRAT UND GEWERKSCHAFT, die kein Mensch mehr braucht, weil heute alle Ego-Einzelkämpfer sind)bis dahin, dass Hochschwangere von 9:00 bis Mitternacht arbeiten müssen, damit irgendwelche Jobs nicht an die Wand fahren. Pausen, legale Arbeitszeit, Überstundenausgleich/Bezahlung? Null.
Was spricht dagegen sich als Arbeitnehmer zu organisieren, einen Betriebsrat zu gründen, in eine Gewerkschaft einzutreten, für bessere Arbeitsbedingungen zu streiken?
Ja, dafür muss man auch mal runter von der Couch, von alleine passiert natürlich nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
5Minute 10.11.2018, 07:50
43.

Zitat von wilfried.becker.50
So langsam wird es wird es albern hier. Ich meine auch den Kommentar davor von Ihnen.
Sie halten offensichtlich auch die gesetzliche Regelung für albern. Ihre Argumentation ist leider nicht sachdienlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 5