Forum: Karriere
Asylbewerber: Lasst mich arbeiten, ich bin Arzt
Corbis

Wir brauchen Ärzte, Ingenieure und Elektrotechniker? Bitte schön: Viele sind schon da, dürfen aber nicht arbeiten - weil sie Asylbewerber sind. Das wollen einige Arbeitsagenturen jetzt ändern.

Seite 2 von 8
hollens 24.06.2014, 17:16
10.

Na denn Prosit. Im ländlichen Raum als Arzt arbeiten ohne oder mit rudimentären Kenntnissen der deutschen Sprache. Learning by doing? Können wir uns das wirklich leisten? Ich spreche den asylsuchenden Kollegen keine ärztliche Kompetenz ab, aber mit der sprachlichen Kompetenz hapert es oft gewaltig. Und das in einem Beruf, in dem es so unglaublich wichtig ist, gut kommunizieren zu können. Schon jetzt ist es so, daß man mit Assistenzärzten im örtlichen Krankenhaus nicht mehr kommunizieren kann, weil sie die Sprache kaum beherrschen.

Beitrag melden
anamarie 24.06.2014, 17:17
11. langsam ist hier zuhause

Zitat von mitch72
Bei den Asylbewerbern zu hause werden Fachkräfte noch eher benötigt als hier.
weil dort zu hause herschen gesätze die uns in allem ausschließen. für einen arzt gäbe es noch was eventuel. für eine journalistin zu spät. nur, deutschland ist ein leistungsstärkste land in eu, und hochgebildete menschen sollte es schon anders behandeln. Wieviele ing, tierärzte, lehrer flohen aus yugoslawien um hier putzen zu müssen!

Beitrag melden
medley63 24.06.2014, 17:32
12. Konsequenzen.

Zitat von bucksatan
Asylbewerber sollen grundsätzlich arbeiten dürfen.
Warum haben sich denn die Politiker dieses spezielle Arbeitsvebot ausgedacht?! Um die Asylbewerber zu ärgern und um den Steuerzahler die Unterhaltskosten für diese Menschen übernehmen zu lassen? Doch wohl gewiss nicht, oder?! Vielmehr will man so eine Einwanderung in den bundesdeutschen Arbeitsmarkt über das Asylgesetz verhindern. So ein Asylverfahren dauert oftmals viele Jahre. Wenn sie zB. in die USA/Kanada/Australien immigrieren wollen, um dort zu arbeiten, so benötigen sie so etwas wie eine Greencard, Aufenthaltsgenehmigungen, usw. In Deutschland benötigten sie dann nur den Gang zur Ausländerbehörde, wo sie angeben, dass sie in ihrem Heimatland verfolgt werden und schwupps, schon stände ihnen der hiesige Arbeitsmarkt sperrangelweit offen. Easier gänge es wirklich nicht mehr. Was das dann für Konsequenzen hätte, dass können sie sich dann ja wohl sicher ausmalen. Da wären die 170000 Asylbewerber für das Jahr 2013 nur ein Klacks, im Hinblick auf die zukünftigen Zahlen. Und vergessen sie bitte nicht, die allermeisten Asylbwerber sind eben NICHT Ärzte, Ingenieure und Elektrotechniker, sondern sind es sind meist Menschen mit nur einer sehr geringen Bildung. Und die hätten auf unserem Arbeitsmarkt nur sehr geringe Chancen, da sie zudem auch nicht oder nur sehr schlecht Deutsch sprechen. Und der neue Mindestlohn macht die Beschäftigungschancen für die Leute noch viel, viel schlechter, denn warum sollte ein heimischer Arbeitgeber, geringqualifizierte, nicht deutsch sprechende Neuankömmlinge anstellen, wenn er für den gleichen Mindestlohn auch besserqualifizierte und länger in Land lebende und damit besser integrierte Arbeitsnehmer bekommt? Für einen weit geringeren Lohn würde er wohl auch Asylbewerber anheuern. Aber das ist ja dank des Mindestlohns schließlich nicht mehr legal möglich.

Beitrag melden
hornisse.04 24.06.2014, 17:38
13. Wie viele Lehrer

Zitat von anamarie
weil dort zu hause herschen gesätze die uns in allem ausschließen. für einen arzt gäbe es noch was eventuel. für eine journalistin zu spät. nur, deutschland ist ein leistungsstärkste land in eu, und hochgebildete menschen sollte es schon anders behandeln. Wieviele ing, tierärzte, lehrer flohen aus yugoslawien um hier putzen zu müssen!
aus Jugoslawien könnten Sie sich denn hier so im Schuldienst vorstellen? Mit rudimentären Deutschkenntnissen?
Dass in unserem örtlichen Krankenhaus bis auf 2-3 Oberärzte und die Chefs, die Ärzte (bis auf die polnischen Herrschaften, die sind perfekt im Deutschen!) nicht imstande sind, ein allumfassendes Gespräch über den Krankheitsverlauf und die zu ergreifenden Maßnahmen zu führen, hat uns dazu bewogen, die nächstgelegene Uni-Klinik zu bevorzugen, auch wenn das mit viel Fahrerei etc. zusammenhing.
Oh Wunder, dort versteht man auch ausländische Ärzte trotz leichten Akzentes einwandfrei.

Und ganz ehrlich - ich glaube einfach nicht, dass manche Ausbildungen dem deutschen Standard entsprechen (nicht mal in der EU), ich erwarte aber, nachdem ich meine deutschen Krankenkassenbeiträge zahlen muss, eine adäquate Behandlung für mich und meine Familie. Da ist mir das Hemd näher als der Rock, das gebe ich zu.

Beitrag melden
medley63 24.06.2014, 17:43
14. Fehlender Realitätsbezug.

Zitat von b_russel
Sie sollten aber dazusagen, dass von den vielen Flüchtlingen in D nur ein verschwindend kleiner Teil bleiben darf. (Normalerweise ein paar hundert pro Jahr.) Der Rest wird wieder zurückgeschickt. Das nennt man Abschottung.
Der Rest wird wieder zurückgeschickt??? Da sind sie aber gänzlich uninformiert. Der riesengroße Rest wird stattdessen geduldet. Nur eine sehr kleine Minderheit aller Asylbewerber(ein paar Tausend) wird dann wirklich abgeschoben. Ach ja, und es darf DESHALB nur ein "verschwindend kleiner Teil" der Flüchtlinge legal im Land bleiben, weil auch nur ein verschwindend kleiner Teil der Asylbewerber TATSÄCHLICH politisch verfolgte Menschen sind, die ein legitimes Anrecht auf einen Aufenthalt in Deutschland haben. SO! wird indess ein Schuh draus!

Beitrag melden
shine2 24.06.2014, 17:47
15. Lasst mich arbeiten, ich bin Kurierfahrer

Ach so...pardon...hier geht es ja um ( dringend ) benötigte Fachkräfte.

MfG
Shine

Beitrag melden
ralf_si 24.06.2014, 17:53
16. optional

Als ich nachts in die Notaufnahme musste, hatte ein Exil-Iraker Notdienst. Zum Glück hatte ich die Fähigkeit und die Engelsgeduld zu sprechen, ihn meine Beschwerden so oft und immer auf andere Weise beschreiben dürfen, bis er es endlich verstanden hat. Leider bin ich des medizinischen Lateins nicht mächtig gewesen. Die Frage ist, ob er Latein verstanden hätte. Eine Zumutung ist aber, was da auf die Patienten "losgelassen" wird, wenn die deutsche Sprache von den Ärzten nicht ausreichend verstanden wird. Ich kann nur hoffen, dass es ein Einzelfall ist. Allerdings habe ich diesbezüglich meine Bedenken, wenn zahlreiche Taxifahrer in Oldenburg und Bremen kein Wort deutsch verstehen.

Beitrag melden
shusenbeth 24.06.2014, 17:54
17. wär ich doch Asylbewerber

und Ärztin, da könnte ich hier vielleicht schon inzwischen arbeiten, wer weiß? (Ironie aus) Ich finde, dass das Problem völlig woanders gelagert ist. Das Problem ist die fehlende Anerkennung (ich glaube, das ist hier mit der Abschottung gemeint) der ausländischen Ausbildungen. Mit "ausländisch" meine ich "außerhalb der EU erworben". Was einer hier angesprochen hat, ist auch in meinem Fall zutreffend.
Ich bin als fertig ausgebildete Lehrerin, sogar mit sehr guten Deutschkenntnissen, nach Deutschland gekommen. Als erstes musste ich feststellen, dass in diesem Land noch nicht einmal mein Abitur anerkannt wurde, geschweige denn meine Ausbildung als Lehrerin. Das war alles für die Katz, auf gut Deutsch gesagt. In der Folge habe ich ein Studium begonnen, das nicht meinen Neigungen entsprach, nur um etwas "in der pädagogischen Richtung" zu machen. Dann habe ich das Studium abgebrochen und erstmal Kinder bekommen, damit ich zu meiner Wunschzeit (also unter 30) meine Kinder kriege. Als die Kinder groß wurden, habe ich wieder angefangen, diesmal richtig, und werde nun tatsächlich Lehrerin, die ich ja eig. vor 20 Jahren auch schon war.
Und ob nun der arbeitssuchende Mensch ein "normaler" Ausländer oder Asylbewerber ist, ist meiner Meinung nach eher zweitrangig.

Beitrag melden
shusenbeth 24.06.2014, 17:59
18. Wie viele Lehrer?

Zitat von hornisse.04
aus Jugoslawien könnten Sie sich denn hier so im Schuldienst vorstellen? Mit rudimentären Deutschkenntnissen?
Ich würde mal nicht einfach pauschal allen rudimentäre Deutschkenntnisse unterstellen. Als ich als fertig ausgebildete Grundschullehrerin nach Deutschland kam (zugegebenermaßen nicht aus Jugoslawien, sondern aus der ehem. Sowjetunion), hatte ich trotz Akzent sehr gute Deutschkenntnisse.
Und natürlich ist es selbstverständlich, dass man als Lehrer nicht mit mangelhaften Deutschkenntnissen in einer deutschen Schule arbeiten kann. Das war mir auch damals klar, deshalb habe ich damals auch nicht weiter insistiert, als es klar wurde, dass nicht einmal mein Abitur, geschweige denn meine Ausbildung, anerkannt wurden. Ich habe es mir einfach nicht zugetraut, trotz wirklich guter Deutschkenntnisse. Vielleicht hätte ich das, wenn mir etwas weniger Steine in den Weg gelegt worden wären.

Beitrag melden
doctor1 24.06.2014, 18:02
19. Potemkinsche Dörfer

Naja, wir hatten letztens 1 Bewerbung von einem syrischen Arzt in unserer Klinik: Assistent im 1 Ausbildungsjahr, aber einen OP Katalog, wie ihn wohl die meisten Oberärzte an unserer großen Klinik nicht haben, er müsste 1 Jahr lang rund um die Uhr operiert haben, um auf diesen Katalog zu kommen. Und das soll alles während dem Bürgerkrieg stattgefunden haben. Von angeblichen Fachärzten für Chirurgie, die nicht einen Knoten beherrschen nicht zu sprechen, alles schon gesehen. Was man daraus lernt: Nur weil jemand ein schönes Zertifikat hat, steckt noch lang nix dahinter. Aber dafür gibts ja den Test bei der Ärztekammer für die deutsche Approbation, wo angeblich 4 von 5 Bewerbern durchfallen.

Beitrag melden
Seite 2 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!