Forum: Karriere
Aufsichtspflicht in der Kita: Wann sie gilt und wie weit sie geht
Omer Messinger/ Getty Images

Bei einem Kita-Ausflug vor drei Jahren ertrank ein Kind im Teich. Jetzt hat ein Gericht beschlossen, dass das Verfahren eingestellt werden soll. Was bedeutet Aufsichtspflicht für Erzieherinnen und Erzieher?

Seite 4 von 4
viking1062 23.07.2019, 14:35
30. Unglaubliche Meinungsunterschiede hier

Ich bin entsetzt wie viele Leser JEGLICHE Schuld von den Erzieherin wegweisen. Der Artikel sagt es waren 20 Kinder im Vorschulalter, aus einer anderen Quelle habe ich entnommen dass diese 2 bis 7 Jahre alt waren, wobei 7 Betreuer auf diese Kinder aufgepasst haben. Natürlich müssen die kleinsten extra viel Aufmerksamkeit bekommen da sie ja viele Zusammenhänge nicht verstehen wie es ein 6- oder 7-jähriges Kind tut. Ganz wichtig finde ich die Vermittlung der Grenzen für Kinder, vor allem bei Ausflügen - wo darf ich hin gehen, wo darf ich nicht hingehen. Eine Viertelstunde lang wurde die Abwesenheit des Zweijährigen nicht bemerkt. Bei 7 Betreuern kann ich das nicht nachvollziehen, da auf die Aufsicht jeder betreuende Person jeweils 3 Kinder fallen. Es stellt sich natürlich die Frage ob alle Betreuer auch Erzieher waren oder ob es sich auch um Praktikanten oder Freiwilligen ohne jegliche Verantwortung gehandelt hat. Viele Kommentare schlagen höhere Gehälter für die Erzieherinnen vor, jedoch macht man diesen Job selbstverständlich aus Überzeugung und nicht wegen des Geldes. Ich kann mir nicht vorstellen dass Erzieher sagen - hätten wir etwa 30 Euro mehr am Tag bekommen, hätten wir besser aufgepasst und der Junge wäre nicht gestorben. Schwachsinn! Es ist deren Job auf die ihnen anvertrauten Kinder aufzupassen und den Job haben sie schlecht gemacht. Den Vergleich zu den Eltern finde ich schwach - von wegen viele Eltern passen ja auch nicht auf deshalb sei es der Kita verziehen - Eltern erziehen ihre Kinder zusätzlich zu ihren Jobs, deswegen gibt es ja Kitas und Kindergärten. Viele reden von peniblem Umgang mit Verleztungen usw - doch das Thema ist verfehlt. Es geht um unbemerktes Verschwinden eines kleinen Kindes was in Tod resultierte. Das Leben einer ganzen Familie ist für immer zerstört, ohne dass dafür ein Verantwortlicher gefunden wurde. Es kann nicht sein dass nur weil jemand nicht vorbestraft ist dann automatisch unschuldig ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ford_mustang 07.09.2019, 08:37
31. Wenn man der Logik einiger Foristen folgt, ...

dann dürfte keinem Kind, unter der Obhut der Eltern, jemals ein Unfall geschehen. Die selben Leute verlangen dann meistens noch, dass mit ihren Kindern in der Kita ganz tolle Sachen gemacht werden. Natürlich unter einer Käseglocke, damit auch ja nichts passiert. Ich weiß nicht ob 2 Jahre noch zu jung ist um es zu lernen, aber die Zahl der Nichtschwimmer ist in den letzten Jahren rapide angestiegen. Mal mit den eigenen Kids nicht nur in das Spaßbad gehen, sondern mal Schwimmen beibringen. Insgesamt ist das Leben zu jeder Zeit gefährlich. Kann einen jederzeit treffen. Im nachhinein schlau daherreden ist immer einfach. Prinzipiell ließe sich jeder Unfall vermeiden, im Nachhinein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4