Forum: Karriere
Bahn erlaubt Bewerbung ohne Anschreiben: Schluss mit dem Bewerber-Blabla
Deutsche Bahn

Zu kompliziert, zu abschreckend: Azubis dürfen sich bald bei der Bahn ohne Anschreiben bewerben. Ist das leistungsfeindlich? Nein, sondern ein geschickter Zug.

Seite 2 von 8
amerlogk 25.06.2018, 18:49
10.

Wenn Personalabteilungen mit Ehrlichkeit umgehen könnten, würden Anschreiben Sinn machen. Daher gut das man anfängt sie los zu werden.

Beitrag melden
mittagsrast1 25.06.2018, 18:56
11. Frechheit

Offensichtlich greift der Autor hier meinen Kommentar auf, den ich zu dem Thema heute morgen zu dem entsprechenden Artikel verfasst habe. Darin schrieb ich, dass ich nicht in einem ICE sitzen möchte, der von jemandem navigiert wird, der zu blöd ist ein solches Schreiben zu verfassen. Es ist eine bodenlose FRECHHEIT anzunehmen, dass diese Meinung nur von einem älteren, konservativen Menschen vertreten werden könnte. Ich bin weder das eine noch das andere! Derart verkürzte Schlussfolgerungen erwarte ich eher bin der Springer Presse!

Beitrag melden
linksdemokrat 25.06.2018, 19:03
12. Ganz großes Mimimi

Schon seit es Menschen gibt, jammern vor allem die Alten über die Jungen und nicht umgekehrt. Ich kann im Besten Fall keine Verdummung der Jugend erkennen, die sie @Proggy hier konstatieren! Ganz im Gegensatz übrigens zu den „besorgten“ Neo-Faschisten und ihrer vermeintlichen „Alternative“, die political correctness für dich selbst gebucht haben und beleidigt sind, wenn man sie, berechtigterweise, nicht ernst nimmt.

Wer es übrigens nicht glaubt, der findet im folgendem Link eine recht lustige und umfassende Sammlung dieses Altherren-Gejammers:
http://www.bildungswissenschaftler.de/5000-jahre-kritik-an-jugendlichen-eine-sichere-konstante-in-der-gesellschaft-und-arbeitswelt/

Beitrag melden
levelup 25.06.2018, 19:08
13. Bahnbrechend,

diese Entwicklung, wirklich. Viele (US)Konzerne verzichten schon seit einigen Jahren auf ein Anschreiben.

Beitrag melden
Proggy 25.06.2018, 19:26
14. Kein 'alt' gegen 'jung'

Zitat von linksdemokrat
Schon seit es Menschen gibt, jammern vor allem die Alten über die Jungen und nicht umgekehrt. Ich kann im Besten Fall keine Verdummung der Jugend erkennen, die sie @Proggy hier konstatieren! Ganz im Gegensatz übrigens zu den „besorgten“ Neo-Faschisten und ihrer vermeintlichen „Alternative“, die political correctness für dich selbst gebucht haben und beleidigt sind, wenn man sie, berechtigterweise, nicht ernst nimmt. Wer es übrigens nicht glaubt, der findet im folgendem Link eine recht lustige und umfassende Sammlung dieses Altherren-Gejammers: http://www.bildungswissenschaftler.de/5000-jahre-kritik-an-jugendlichen-eine-sichere-konstante-in-der-gesellschaft-und-arbeitswelt/
Ich schrieb davon, dass die Anprüche generell kontinuierlich gesenkt wurden und werden, um breiteren Schichten Schulabschlüsse, Ausbildungen und Jobeinstiege etc. zu ermöglichen.
Das ist auch keineswegs neu, diese Absenkungen gibt es schon seit Jahren - man redet halt nur nicht gerne darüber:
2014
https://www.tagesspiegel.de/politik/sekundarschulreform-berlin-senkt-ansprueche-an-den-schulabschluss/9859538.html
2026
https://www.stern.de/familie/kinder/msa--berlin-soll-das-niveau-der-pruefungsaufgaben-gesenkt-haben-6911248.html

...und diese Entwicklung geht weiter - suchen Sie einfach mal danach.

Beitrag melden
Das Pferd 25.06.2018, 19:34
15.

Zitat von Proggy
Ich schrieb davon, dass die Anprüche generell kontinuierlich gesenkt wurden und werden, um breiteren Schichten Schulabschlüsse, Ausbildungen und Jobeinstiege etc. zu ermöglichen. Das ist auch keineswegs neu, diese Absenkungen gibt es schon seit Jahren - man redet halt nur nicht gerne darüber: 2014 https://www.tagesspiegel.de/politik/sekundarschulreform-berlin-senkt-ansprueche-an-den-schulabschluss/9859538.html 2026 https://www.stern.de/familie/kinder/msa--berlin-soll-das-niveau-der-pruefungsaufgaben-gesenkt-haben-6911248.html ...und diese Entwicklung geht weiter - suchen Sie einfach mal danach.
das ist richtig.

Andererseits braucht ein Gleisbauer aber eben auch allenfalls einfache Deutschkenntisse. Der muß zuverlässig, arbeitsam und kräftig sein.

Beitrag melden
M. Michaelis 25.06.2018, 19:38
16.

Man muss schon sehr verzweifelt sein, wenn man den Bewerbern nicht mal mehr die Mühe eines ordentlichen Anschreibens zumuten will.

Beitrag melden
M. Michaelis 25.06.2018, 19:40
17.

Zitat von stadtmusikant123
Gott sei Dank. Wurde auch Zeit.
Sorry aber wer nicht mal mehr in der Lage ist ein ordentliches Anschreiben für eine Bewerbung abzuliefern der wird im Job wahrscheinlich nichts zuwege bringen.

Beitrag melden
myoto 25.06.2018, 19:40
18. Dann sollte man künftig die Bahn meiden...

...wenn die Kriterien so absinken.

Immerhin geht es hier um Personen, die die Sicherheit der Fahrgäste gewährleisten sollen.

Teilweise Lokführer, aber eben auch Schienarbeiter und z.B. Fahrdienstleiter.


Davon ab ist die oben genannte Beispielbewerbung absoluter Schrott, was das Anschreiben angeht. Keinerlei Kreativität, wozu auch, geht ja bald ohne. Und so nebenbei: Es bewerben sich immer ZWEI Seiten. Der Arbeitnehmer um die offene Stelle und genauso der Arbeitgeber für jemanden der die Arbeit übernimmt.

Beitrag melden
burlei 25.06.2018, 19:42
19. Zu kompliziert, zu abschreckend...

"Für Schüler ist so ein Motivationsschreiben schon schwierig." Als ehemaligem Eisenbahner läuft einem dabei schon ein kalter Schauer über den Rücken. Wie soll ein Azubi dann erst mal das Regelwerk 408.01-06 kapieren (öffentlich downloadbar), wenn schon ein simples Anschreiben zu kompliziert, zu abschreckend, zu schwierig ist? Wohlgemerkt, dieses Regelwerk ist kein geheimes Buch mit sieben Siegeln, nur den Eingeweihten zuzumuten, es ist einfach nur etwas, was ein Eisenbahner unter anderen Vorschriften zu beherrschen hat. Gut, nicht alle. Das höhere Management ist davon ausgenommen, aber der Rest, besonders "die da unten", die Lokführer, die Fahrdienstleiter haben das aus dem Effeff zu beherrschen. Und wehe wenn nicht!

Beitrag melden
Seite 2 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!