Forum: Karriere
Banken an Mitarbeiter: Ihr dürft am Wochenende auch mal zu Hause bleiben
Getty Images

Viele Investmentbanken kündigen an, ihren Leuten mehr Freizeit zu spendieren. Zum Beispiel - Tusch! - ein freies Wochenende pro Monat bei JP Morgan. Dahinter steckt eine ernste Debatte.

Seite 2 von 5
Spiegelleserin57 19.01.2014, 13:58
10. Ausnahmegenehmigungen!

Zitat von Arrivato
Dies ist ein klarer Verstoß gegen die Allgemeine Erkärung der Menschenrechte: Artikel 4 Niemand darf in Sklaverei oder Leibeigenschaft gehalten werden; Sklaverei und Sklavenhandel sind in allen ihren Formen verboten. Artikel 24 Jeder hat das Recht auf Erholung und Freizeit und insbesondere auf eine vernünftige Begrenzung der Arbeitszeit und regelmäßigen bezahlten Urlaub. Die EU-Richtlinie 2003/88/EG über Arbeitszeitgestaltung gewährleistet jedem Arbeitnehmer: •pro 24-Stunden-Zeitraum eine Mindestruhezeit von elf zusammenhängenden Stunden; •eine Ruhepause bei einer täglichen Arbeitszeit von mehr als sechs Stunden; •pro Siebentageszeitraum eine kontinuierliche Mindestruhezeit von durchschnittlich 24 Stunden zuzüglich der täglichen Ruhezeit von elf Stunden; •eine wöchentliche Höchstarbeitszeit von 48 Stunden einschließlich der Überstunden; •ein bezahlter Mindestjahresurlaub von vier Wochen. Die betroffenen Arbeitnehmer (im Fall des Praktikanten seine Eltern - sofern sie die Kraft dazu haben) sollten Klage einreichen.
Sorry, aber wissen Sie dass Pflegekräfte in Deutschland mitterweile 3 Wochen hintereinander ohne Pause durcharbeiten. Ärzte arbeiten auch pro Tag in der Klinik am Stück 12 bis 15 Stunden. wem es nicht paßt der kann sich einen anderen Job suchen, so einfach ist das .
Diese Banker sind hoch bezahlt und können auch mal arbeiten.
Jeder kann sich seinen Job aussuchen und man hat die Wahl ob man dies über viele Jahre mitmacht. Die anderen normalen Arbeiter werden nie danach gefragt wie lange und hart sie arbeiten müssen und wenn sie ihren Job verlieren landen sie in der Sozialhilfe.
Es darf zwar keine gesundheitlichen Schäden hinterlassen aber es ist nicht zu verstehen weshalb es dieser Berufsgruppe besser gehen sollte als anderen hart arbeitenden Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Edgard 19.01.2014, 14:02
11. Wer den Job ...

... unbedingt machen will der soll das tun.
Aber bitte hinterher nicht sagen es hätte ihn/sie keiner gewarnt!
Es gibt scheinbar immer noch genug menschen die sich zum Hassobjekt degradieren lassen wollen - wenn denn nur die Kohle stimmt. Da hält sich auch mein Mitleid in engen Grenzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimija 19.01.2014, 14:06
12. Wenn ich mir

hier so manchen Kommentar ansehe, dann kommt mir die Galle hoch! Die Leute, die es in eine solche Position schaffen, sind Spitzenleute! Sie haben eine erstklassige Ausbildung exzellent abgeschlossen und tragen Verantwortung für Milliarden von Euro, und indirekt auch für viele Arbeitsplätze! Deshalb ist das Gehalt gerechtfertigt und nicht dafür, sich die Gesundheit zu ruinieren!
Diejenigen, die das hier nicht einsehen wollen, sind von NEID getrieben! Hätten sie die Leistung gebracht, hätte auch ihnen eine adäquate Karriere, mit dem entsprechenden Gehalt, bevor gestanden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meta39 19.01.2014, 14:09
13. optional

Das eine, das man will und das andere, das man muss.
Jeder halbwegs intelligente Mensch weiß, dass das ein Knochenjob ist und dass man in dem Bereich kau Freizeit hat (vor allem zu Beginn). Wer ein so hohes Gehalt kriegen will, muss auch bereit sein, dafür mehr zu machen als der normale Arbeitnehmer.
Es wird keiner gezwungen, alle sind volljährig und frei zu gehen, wenn es ihnen zu viel wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spannendezeiten 19.01.2014, 14:19
14. LIVE (nicht LIFE) Deal

Wenn Sie den Ausdruck schon zum zentralen Punkt Ihres Artikels machen, dann bitte richtig: Ein LIVE Deal ist eine Transaktion kurz vorm Abschluss mit einer Vielzahl von Abhaengigkeiten. Dass jemand nicht einfach aus Prinzip zu Hause bleiben kann, wenn zeitgleich wichtige Entscheidungen liegenbleiben, erscheint mir daher nicht so absurd, wie Sie es darstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zappotin 19.01.2014, 14:35
15.

"Der große Andrang an Nachwuchskräften ermöglichte es den Banken bislang, knallhart auszusieben und den Aspiranten das Äußerste abzuverlangen".
Soviel zum Fachräfte- und Nachwuchsmangel. In der Industrie sieht es genauso aus. Jede Menge sehr gut ausgebildete Bewerber, man kann dadurch das Gehalt drücken und sehr, sehr wählerisch sein. Ist doch perfekt in unserer schönen, neuen Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snickerman 19.01.2014, 14:40
16. System

Natürlich sollen die Mitarbeiter im großen Finanz-Business möglichst bis zur Erschöpfung arbeiten, damit sie gar nicht erst zum Nachdenken kommen, ob das, was sie da gerade tuen, zum Vorteil oder Nachteil der Gesellschaft dient.
Oder ob es auch andere Werte als Geld gibt (Liebe, Freundschaft, Kinder, Anteilnahme...), für die man seine Zeit verwenden könnte.
Immer schön im Hamsterrad bleiben- von innen kommt es einem dann vor eine Karriereleiter...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.c78. 19.01.2014, 14:47
17. Dies Jungs

verdienen im Monat mehr als viel Menschen im ganzen Jahr. Die Arbeitszeit ist der Preis dafür...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerixxx 19.01.2014, 14:51
18. Auch die neoliberale Revolution…..

Zitat von sysop
Viele Investmentbanken kündigen an, ihren Leuten mehr Freizeit zu spendieren. Zum Beispiel - Tusch! - ein freies Wochenende pro Monat bei JP Morgan. Dahinter steckt eine ernste Debatte.
…..frisst ihre Kinder !

Der totale Markt in allen Lebensbereichen und der entgrenzte Wettbewerb bis zur Selbstzerstörung oder der Zerstörung des Wettbewerbers ist halt eher eine Ideologie als eine Lösung.

Meinetwegen können die Protagonisten 24/7 arbeiten und alle Register des Gehirndopings ziehen und sogar ihre absurden Einkommen erzielen, WENN:

- dadurch nicht permanent eine totale Fehlallokation von Talenten und qualifiziertem Personal erfolgen würde. Eine Unterversorgung mit Fondsmanagern, Investmentbankern, Spekulanten oder Juristen würde die Menschheit sicherlich eine Weile schadlos überstehen. Ein Defizit an Ärzten, Naturwissenschaftlern, Ingenieuren (und da spreche ich noch nicht von all den eklatant unterbezahlten absolut überlebensnotwendigen Berufen und Tätigkeiten) hingegen nicht

- diese Spezies nicht permanent folgenlos (die Strafen stehen i.d.R. in keinem Verhältnis zu den davor ergaunerten Gewinnen) ungestraft von demokratischer Legislative erlassene Gesetze und Spielregeln brechen würde nur um ihrer Gier und ihrem Geldfetisch zu fröhnen

- diese von ihrem Leistungswahn besessenen Protagonisten in ihrer Selbstermächtigung und ihrem Größenwahn nicht ständig alle anderen Bürger als „Minderleister“ verunglimpfen würden.

Was wären all diese „Übermenschen“ mit ihrem entgrenzten narzisstischem Ego ohne die oftmals unbezahlten Tätigkeiten etlicher namenloser Bürgerinnen und Bürger ohne die jedes Gemeinwesen schlichtweg zusammenbrechen würde ?

PS:
Da auch das hier angesprochen wurde: ich möchte als Patient nicht von Ärzten und Personal behandelt werden, dass völlig übernächtigt ist und sich nur noch mit Doping leistungsfähig erhält. Ein schönes Beispiel, wie der „Effizienzgedanke“ weit über Sinn und Zweck hinausschießt – es muss doch möglich sein, diesem Politik- und Marktversagen ein Ende zu setzen ! Menschen die ausgebildet werden wollen, ausreichend Talent hätten sind genügend da um die Arbeit auf mehr Schultern zu verteilen – aber vielleicht steht die Gier und der Wettbewerbs- und Leistungswahn im Wege ?!

Die „Leistungsgesellschaft“ (wer bestimmt eigentlich, was „Leistung“ ist ?) kann die Messlatte immer höher legen – es werden (trotz aller leistungssteigernden Mittel) immer weniger Menschen mithalten können. WAS ABER WOLLEN SIE MIT DEN ANDEREN MENSCHEN MACHEN ? Aushalten mit Hartz IV u.ä. und parallel sinnbefreit unterhalten, damit die Frustration nicht in Aggression umschlägt ? Oder wollen sie den „minderleistenden“ Rest der Menschheit ausrotten ? Hat eigentlich schon mal jemand den totalen und entgrenzten Wettbewerb zwischen natürlichen oder juristischen Personen zu Ende gedacht ?

Schönen Sonntag !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urban4fun 19.01.2014, 15:00
19. Idioten

Zitat von sysop
Viele Investmentbanken kündigen an, ihren Leuten mehr Freizeit zu spendieren. Zum Beispiel - Tusch! - ein freies Wochenende pro Monat bei JP Morgan. Dahinter steckt eine ernste Debatte.
Nur Idioten lassen sich das als gönnerhafte Wohltat aufschwatzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5