Forum: Karriere
Bedingungsloses Grundeinkommen: 12.000 Euro zu verlosen
DPA

Utopie oder Zukunftsmodell? Das bedingungslose Grundeinkommen ist umstritten, und viele halten es für unfinanzierbar. Ein Berliner will die Idee trotzdem ausprobieren - und verlost 12.000 Euro für ein Jahr Nichtstun.

Seite 1 von 16
kategorien 25.07.2014, 13:05
1. Ja, ok

Ich pflichte dem Wissenschaftler bei. Dennoch gut, dass es für Aufsehen erregt. Ich selbst halte vom Grundeinkommen nichts, da ich noch nie erlebt habe, dass Menschen ohne Perspektive durch Einkommen zu einer neuen Perspektive angeleitet werden, sondern nur durch echte Teilerfolge/Erfolge. Dieses ganze Thema firmiert als linke Idee, ist aber ein Relikt des 20. Jh., der neoliberalen Idee, man müsse nur genug Geld in eine Gesellschaft pumpen, und schon würden alle etwas Nützliches machen. Wir sehen heute gut, was daraus geworden ist. Trotzdem halte ich es zumindest für erörterungswürdig.

Beitrag melden
andre_22 25.07.2014, 13:05
2. Ich finds Klasse.....

12.000 euronen fürs nixtun bekommen ist doch super! Würd ich was an meinem Leben ändern? Neeeeee......! Denn sind wir mal ehrlich, 12.000 Euro sind nicht üppig um zu leben! Also würde ich weiterarbeiten aber einen teureren Urlaub buchen usw! Auch könnte man damit bei der Bank wegen eines Kredites fürs Eigenheim mit sicherheit Punkten! Ich bin zwar der Meinung das es auf Krativität und andere Dinge keinen einfluss haben wird aber dennoch wer lässt sich nicht gerne Geld schenken!:))

Beitrag melden
Malshandir 25.07.2014, 13:07
3. Wer soll das bezahlen?

Natuerlich tun Leute etwas, aber die frage ist, wer profitiert davon.
Die naechste frage ist, wer soll das bezahlen?

Beitrag melden
lupidus 25.07.2014, 13:19
4.

"die menschen" werden total kreativ. ist das euer ernst ? so verschieden die menschen sind, ich bezweifele, dass nun plötzlich alle langzeitarbeitslosen oder arbeitsscheue irgendein geschäft aufziehen oder die gesellschaft kulturell ins nächste jahrtausend führen. es mag solche leute geben, es gibt aber auch mit sicherheit die hartnäckigen couch-potatoes. trotzdem ein interessanter ansatz. zumindest in teilen sollte man sich von dieser idee in bezug auf nachwuchs in D inspirieren lassen.

Beitrag melden
armi-nator 25.07.2014, 13:24
5. Super

ich als Freiberufler mit abartigen 6-7d à 12-14h (nur um die Angst vor mögl. Kundenverlust zu töten) finde es klasse.

Ein Jahr ist natürlich ein bisschen kurz, um zu sehen, ob die Sache sich ausgeht, wie die Österreicher sagen. Andererseits wären mehrere Jahre eine zu lange Aufmerksamkeitsspanne für die Öffentlichkeit bezüglich dieser Aktion.

Während dieses einen Jahres empfehle ich nachdrücklich die grundlegende Lektüre folgender dazu passender Website:
guthabenbremse.de

Beitrag melden
michael sh 25.07.2014, 13:29
6. richtig verstanden?

Wenn ich das richtig verstanden habe, dann gibt es nicht einfach 1.000 ,- für jeden obendrauf, sondern 1.000,- für jeden pauschal plus natürlich die Möglichkeit, weiterhin zu arbeiten und etwas dazu zu verdienen.
Sprich: Wer jetzt z.B. 2.000 ,- Euro für 38 Std Arbeit bekommt, hat später nicht mehr, sondern die Firma hat weniger direkte Ausgaben für den Arbeitnehmer, oder wie läuft das?
Oder arbeite ich dann nur z.B. 19Std für die fehlenden 1.000,- Euro?
Das würde auf jeden Fall bewirken, dass man seinen wahren Steckenpferden folgt …
Auf jeden Fall würde mir ein einzelnes Jahr keine Sicherheit geben.

Beitrag melden
jakam 25.07.2014, 13:32
7.

Die Denke, daß man sich Geld als Faulpelz schenken lässt, ist grauenvoll. Jemand hat für dieses Geld arbeiten müssen, damit es überhaupt verfügbar ist - daher sollte es auch an den/die Arbeitende/n gehen.
Sozialsystem, um Alten, Schwachen und (ehrlich) Bedürftigen zu helfen ja - für stinkfaule junge Leute - auf keinen Fall!
Ihr wollt Geld? Dann tut was dafür, wie eure Mitmenschen auch. Solidargemeinschaft heisst nicht, daß man gesund auf dem Hintern sitzen darf.

Beitrag melden
slowboarder 25.07.2014, 13:56
8. Wie finanziert man das Grundeinkommen

Um das Grundeinkommen zu finianzieren hätte ich folgenden Vorschlag:
immer wenn in irgendeiner Form die Geldmenge in einem Wirtschaftsbereich erhöht wird (gilt auch für Buchgeld, das durch irgendwelche "Hebel" erzeugt wird), dann gehört dieser Mehrbetrag zu nächst eigentlich niemanden.
jetzt wäre es am gerechtesten, diesen Geldbetrag auf alle gleichmässig zu verteilen.

Beitrag melden
spon-facebook-10000283853 25.07.2014, 13:58
9.

Zitat von sysop
Utopie oder Zukunftsmodell? Das bedingungslose Grundeinkommen ist umstritten, und viele halten es für unfinanzierbar. Ein Berliner will die Idee trotzdem ausprobieren - und verlost 12.000 Euro für ein Jahr Nichtstun.
Das Bedingungslose Grundeinkommen hat die Bedingung, dass jemand anderes für meine existentiellen Bedürfnisse arbeitet.

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!