Forum: Karriere
Bedingungsloses Grundeinkommen: 12.000 Euro zu verlosen
DPA

Utopie oder Zukunftsmodell? Das bedingungslose Grundeinkommen ist umstritten, und viele halten es für unfinanzierbar. Ein Berliner will die Idee trotzdem ausprobieren - und verlost 12.000 Euro für ein Jahr Nichtstun.

Seite 3 von 16
Georg_Alexander 25.07.2014, 14:51
20. Sklavenarbeiter, die ihr seid!

Zitat von Malshandir
Natuerlich tun Leute etwas, aber die frage ist, wer profitiert davon. Die naechste frage ist, wer soll das bezahlen?
Habt ihr schon einmal darüber nachgedacht, warum ihr immer noch 40 Std/Woche arbeitet, davon kaum die Miete und die Raten zahlen könnt und am Ende mit der Rente knausern müsst - und das, obwohl seit Jahrzehnten die PRODUKTIVITÄT kontinuierlich gestiegen ist. Wo ist denn der Gewinn daraus geblieben? Steigende Produktivität heißt schließlich, dass WENIGER Arbeit notwendig ist um ein Produkt herzustellen.

Da kühlt sich wohl jemand aus einer kleinen Minderheit, die diese Produktivitätsgewinne fein säuberlich abschöpft, den Allerwertesten am Strand eines karibischen Steuerparadieses...

Das ist nicht Neid - das nennt man schlicht Ausbeutung!

Beitrag melden
Newspeak 25.07.2014, 14:53
21. ...

Zitat von spon-facebook-10000283853
Sie brauchen viel Fantasie im Bedingungslosen Grundeinkommen eine irgendwie geartete liberale - also Freiheitliche - Idee zu sehen. Es ist die Pervertierung des Freiheitsbegriffs - die Anhänger wollen frei von der Notwendigkeit sein, die Kosten ihrer Grundbedürfnisse zu tragen. Dadurch müssen ANDERE mit staatlicher Gewalt bzw. Androhung von Gewalt dazu gezwungen werden, für diese Kosten aufzukommen.
So ein Quatsch. Heute werden die Menschen gezwungen jeden noch so würdelosen, menschenverachtenden Job anzunehmen, nur damit sie was zu beißen haben. Arbeitslose stört nicht vor allem die Perspektivlosigkeit, sondern die Schikane vom Amt und die soziale Ausgrenzung, weil in dieser moralisch verkommenen Gesellschaft nur jemand, der arbeitet, als Mensch wahrgenommen wird. Selbst wenn Arbeit bedeutet, daß er die Welt damit schlechter macht. Arbeit, Arbeit über alles.

Ich verstehe nicht, wie abartig reaktionär hier Leute reagieren.
Die gesamte Intention hinter technischem Fortschritt ist es, Arbeit zu ersparen. Warum gibt es Maschinen? Weil Arbeit stupide ist. Weil Menschen mehr Fähigkeiten besitzen und höherwertige, als stupide etwas zu produzieren. Wir ALLE leben von der Kreativität mancher "Faulpelze". Michael Faraday z.B. war so ein Faulpelz. Der Buchbinderjob war ihm zuwenig. Und heute profitieren SIE, der wahrscheinlich, wie die meisten von uns, mich eingeschlossen, nichts vergleichbares für die Menschheit geleistet hat, von seinen Ideen und Freizeitspinnereien. Warum eigentlich? Haben Sie etwas dafür getan?

Tut mal nicht so, als würdet ihr allen Ernstes glauben, ihr allein würdet euer Leben durch eure Arbeit "verdienen". Als ob es den Rest der Gesellschaft nicht gäbe. Wenn morgen der Müllmann nicht kommt, dann ist es schnell vorbei mit der bräsigen Selbstgefälligkeit im Bürgertum.

Beitrag melden
Georg_Alexander 25.07.2014, 14:53
22. Sklavenarbeiter, die ihr seid!

Zitat von Malshandir
Natuerlich tun Leute etwas, aber die frage ist, wer profitiert davon. Die naechste frage ist, wer soll das bezahlen?
Habt ihr schon einmal darüber nachgedacht, warum ihr immer noch 40 Std/Woche arbeitet, davon kaum die Miete und die Raten zahlen könnt und am Ende mit der Rente knausern müsst - und das, obwohl seit Jahrzehnten die PRODUKTIVITÄT kontinuierlich gestiegen ist. Wo ist denn der Gewinn daraus geblieben? Steigende Produktivität heißt schließlich, dass WENIGER Arbeit notwendig ist um ein Produkt herzustellen.

Da kühlt sich wohl jemand aus einer kleinen Minderheit, die diese Produktivitätsgewinne fein säuberlich abschöpft, den Allerwertesten am Strand eines karibischen Steuerparadieses...

Das ist nicht Neid - das nennt man schlicht Ausbeutung!
Um den Themenbezug noch klarzustellen: Dies Grundeinkommen habt ihr längst erarbeitet - nur bekommen habt ihr es nicht.

Beitrag melden
Werner Holt 25.07.2014, 14:54
23. Geld ist wertlos und

.
erhält seinen quasi abstrakten Wert nur, durch die im Gelde vergenständliche Arbeit. Das Geld das fürs Nichtstun ausgezahlt wird, dürfte sich also ( volkswirtschaftlich ) binnen kurzer Zeit entwerten, wie gewonnen so zerronnen. Man sollte es dennoch probieren, denn das Gegenwärtige funktioniert nicht mehr.
Zitat von sysop
Utopie oder Zukunftsmodell? Das bedingungslose Grundeinkommen ist umstritten, und viele halten es für unfinanzierbar. Ein Berliner will die Idee trotzdem ausprobieren - und verlost 12.000 Euro für ein Jahr Nichtstun.

Beitrag melden
benutzer5180 25.07.2014, 14:55
24.

Zitat von niela
Wieso? Ich verstehe diesen Neid Ansatz immer nicht. Wieso sollen es alle anderen mindestens genauso schwer haben wie man selbst? Es waere ja nur Fair, da alle das selbe bekommen. Der positivste Aspekt waere wohl, dass Arbeitslose und Sozialhilfeempfaenger nicht mehr dieses Stigma eine .....
Wie naiv kann ein Menschenbild sein? Und warum durch ein "Grundeinkommen" (Glückwunsch zu dieser Wortvergewaltigung, "Einkommen" gibts nur gegen Arbeit, alles andere ist Sozialhilfe) die Nichtstuer plötzlich nicht mehr als Schmarotzer dastehen, ist mir nicht klar. Wenn alle im Sportunterricht eine 1 bekommen, sind doch die unsportlichen nicht plötzlich die Supersportler.

Und was ist das für eine Ansicht, dass dann "jeder bekommt, was ihm zusteht"? In erster Linie steht mir exakt der Betrag zu, den ich selber erwirtschafte, also das Bruttogehalt, welches ich mit einem Unternehmen aushandle. Alle Abzüge davon, also auch das, was Nichtarbeitenden Ihrer Argumentation zufolge zusteht, sind rechtfertigungsbedürftig.

An der DDR sehen Sie, wie gut so ein Grundeinkommen funktioniert. Sie müssen dann sogar einen Zaun drumherum machen und jeden erschießen, der nicht mitmachen möchte.

Beitrag melden
j.c78. 25.07.2014, 14:58
25. Dilemma

Wenn linke, gut ausgebildete Intellektuelle Ihre Werte und Erfahrungen auf die Bevölkerung übertragen entsteht eine wunderschöne, ethische geordnete Welt. Leider - und meine ich ehrlich - fehlt vielen Menschen die notwendige Reife. Auch berücksichtigt die Idee nicht Herausforderung einer globalisierten Welt. Ich glaube nicht, dass gut ausgebildete Ingenieure und Ärzte ihren Einkommensreichtum teilen möchten bzw. eine Firma entsprechende Steuersätze und Löhne zahlen möchte. In der Folge wandern dies ab. Schlussendlich wird niemand übrig bleiben der in den Topf einzahlt... Deshalb schön, aber nicht durchdacht... PS: Wer junge Menschen kennt die für DM arbeiten soll msl nach dem Gehalt fragen... Heuchler!

Beitrag melden
gwyar 25.07.2014, 14:59
26. ... mal ganz was anderes...

Hat sich eigentlich mal jemand Gedanken gemacht, was es in einer Marktwirtschaft bedeutet, wenn JEDER jetzt z. B. 1000? mehr in der Tasche hat...

Beitrag melden
syracusa 25.07.2014, 15:07
27. der sichere Weg in eine faschistische Gesellschaft

Zitat von sysop
Utopie oder Zukunftsmodell? Das bedingungslose Grundeinkommen ist umstritten, und viele halten es für unfinanzierbar. Ein Berliner will die Idee trotzdem ausprobieren - und verlost 12.000 Euro für ein Jahr Nichtstun.
Das BG (bedingungsloses Grundeinkommen) wäre der sichere Weg in eine geschlossene faschistische Gesellschaft. Dass Jobs bei der Müllabfuhr besser bezahlt wären als solche, die akademische Bildung voraussetzen, und dass damit jeder Anreiz zum Bildungserwerb verloren ginge, wäre ja fast noch verschmerzbar. Aber wir müssten auch unsere Grenzen dicht machen, aus der EU austreten, und müssten die Reisefreiheit nach DDR-Vorbild drastisch einschränken. Jeder Versuch der Einwanderung stünde unter Generalvertretung des Abstaubertums, und würde damit Fremden enorm schüren. Und im eigenen Land über die soziale Durchlässigkeit vollends aufgehoben, weil die vorhandenen privaten Vermögen nicht mehr zum Lebensunterhalt angegriffen werden müssten. Das Prekariat würde dauerhaft verfestigt.

Beitrag melden
niela 25.07.2014, 15:09
28.

Zitat von Bundestrainer
Manna fällt vom Himmel und alle bekommen was ab. Grandiose Idee! Wundert mich nicht, dass Teile der Grünen dafür sind. Die haben das ja auch schon umgesetzt, es heiß nur anders: Diäten (bei denen mit Parlamentsposten haben) bzw. A15 (bei den grünen Oberstudienräten). Auch die Griechen sind mit ihrer Art zu wirtschaften dieser Idee schon ziemlich nahe gekommen ... hat ja auch eine zeit lang ganz gut funktioniert. Also her mit meinem Grundeinkommen!
und die CDU spendet ihre Diaeten an UNICEF oder was?

Sie haben sich offensichtlich nicht ernsthaft mit dem Thema auseinander gesetzt und sehen um sich rum nur Schmarotzer...

Beitrag melden
thingthing 25.07.2014, 15:31
29. @ jakam & Co

Prinzipiell teile ich die Bedenken. Wenige werden faul und antriebslos. Manche. Jedoch wird es auch endlich ein Unternehmertum generieren - mit manchen gescheiterten Existenzen und Geschäftsideen. Die Masse jedoch- davon bin ich überzeugt, wird weiter wachsen wollen. Im Geschäft, bei der Idee und im Wissen/ Knowhow. Jeder will wachsen können. Dies generiert Steuereinnahmen und gesellschaftlichen Kitt, der fast unbezahlbar ist. Klar ist, daß Darwin weiter regieren wird. Ja - ein großes Risiko. Aber wieviel taubes, eingefrorenes Können und Ideen allein hier in D herumwirbelt! Jedoch auf Bahnhofvorplätzen läßt sich kein Leben planen - hier ist mimimale Sicherheit ein echter Katalysator. Zum Versuch: Tolle Initiative. Nur ein Jahr wird gleich gemeckert? Immerhin! Macht ja sonst keiner. Applaus dafür.

Beitrag melden
Seite 3 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!