Forum: Karriere
Befristete Arbeitsverträge für Lehrer: Wann sich eine Entfristungsklage lohnt
DPA

Tausende Lehrer werden bundesweit in den Sommerferien arbeitslos - weil ihr befristeter Vertrag genau am letzten Schultag endet. Arbeitsrechtler Ralf Friedhofen erklärt im Interview, worauf Betroffene achten müssen.

Seite 1 von 3
menton 10.07.2018, 11:18
1. Missverständlich!

Die Ausführungen des Experten sind zumindest missverständlich:

"Für sogenannte Zweckbefristungen in Arbeitsverträgen muss es einen Befristungsgrund geben, der auch im Arbeitsvertrag genannt sein muss."

Um Zweckbefristungen geht es hier aber garnicht.

Das nämlich sind solche, bei denen das Vertragsende an das Eintreten eines bestimmten Ereignisses geknüpft wird (Das Arbeitsverhältnis endet dann mit Erreichen des Zwecks, frühestens aber zwei Wochen nach der schriftlichen Mitteilung der Zweckerreichung durch den Arbeitgeber).

Hier aber steht der Zeitpunkt des Schuljahresendes bei Vertragsabschluss fest. Es handelt sich daher in aller Regel um Zeitbefristungen, allerdings mit Sachgrund. Für deren Wirksamkeit ist die Benennung des Sachgrundes aber keineswegs Voraussetzung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Theya 10.07.2018, 11:28
2. Unwürdige Behandlung

Gut, dass Lehrer, die in solch prekären Verhältnissen beschäftigt sind, derzeit bei SPON eine Lobby finde. Es wäre schön, wenn dies ähnlich auf für die vielen wissenschaftlichen Mitarbeiter in Deutschland geschehen würde, die in Forschung und Lehre ebenfalls große Verantwortung tragen, aber dank spezieller Gesetzgebung ("Wissenschaftszeitvertragsgesetz") eine noch aussichtslosere Arbeits- und Lebensperspektive haben, als angestellte Lehrer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 10.07.2018, 11:30
3. allein ...

allein schon die Tatsache das der Staat jungen Menschen nach einem Studium im Bildungswesen lediglich befristete Arbeitsverhältnisse anbietet zeigt doch wie tief dieses Land inzwischen gesunken ist. Das ist genauso inakzeptabel wie die Verbeamtung von "altgedienten" Lehrkräften. Es wäre kein Wunder wenn zukünftig noch weniger Menschen diesen Beruf wählen würden ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nrw.progger 10.07.2018, 12:45
4. Fordern und selber nicht liefern

Bund und Länder fordern Unternehmen dazu auf unbefristete Arbeitsverträge zu machen. Junge Menschen nicht von einem befristet Vertrag zum anderen weiter zu reichen. Einfach gesagt eine vernünftige Personalpoletik für AN und AG zu gestalten.
Dies sind im grunde die Forderung an die Wirtschaft und was machen die Länder? Das ist schlicht weg einfach Doppelmoral. Sicher muss wird es immer Vertretungslehrer geben, denn es kann immer zu ungeplanten Ausfällen kommen. Dennoch kann keiner erzählen das Lehrer die zum n-ten mal angestellt werden und das hintereinander weg nur eine Vertretung sind.

Vor allem heißt es, dass wir solchen Lehrermangel haben. Ist das nicht ein Wiederspruch? Ich komme aus der IT-Branche und spüre in deisem Bereich Fachkräftemangel ist. Eine Stelle zu bekommen ist nicht schwer, die Arbeitsbedingungen sind gut und die Gehälter sind vergleichsweise sehr hoch. Sollte es nicht äquivalent sein?
Das die Länder Gelder sparen wollen finde ich richtig, aber an den richtigen Stellen. So zu sparen ist ist ehtisch nicht tragbar...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bafibo 10.07.2018, 12:57
5. Was heißt das nun praktisch?

1. Kann man gegen die Befristung Klage erheben, bevor die Frist/der Vertrag abgelaufen ist? Immerhin könnte die Befristung vor Vertragsende aufgehoben werden.
2. Wann hat man ggf. den Folgevertrag auf dem Tisch? Wenn er innerhalb der 3-Wochen-Frist da ist, will man dann wirklich klagen? Wenn man aber klagt, bevor ein Vertragsangebot da ist, verhindert man damit vielleicht, daß man ein solches Angebot überhaupt bekommt? - Beim derzeitigen Lehrermangel allerdings eher unwahrscheinlich.
3. Wenn man sich zu einer Klage innerhalb der zulässigen Frist entschlossen hat, wann wird dann verhandelt? Während der Sommerferien gewiß nicht. Bis die verschiedenen Schriftsätze ausgetauscht sind, kann es Weihnachten werden. Und in der Zwischenzeit hängt man - möglicherweise vertragslos - in der Luft.

Allerdings dürfte die derzeitige Lehrermangelsituation die beste Möglichkeit bieten, einen unbefristeten Vertrag zu bekommen, wenn man bereit ist, in ein anderes Bundesland auszuweichen, und sich entsprechend bewirbt. U.U. kann man so auch dem aktuellen Arbeitgeber eine Entfristung schmackhaft machen. Und wenn nicht - woanders kann es auch schön sein, und womöglich gibt es dort sogar mehr Wohnraum fürs Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
E. Neuhoff 10.07.2018, 14:19
6. Finde den Fehler

Ich finde es außerordentlich beschämend für die Länder, sowie auch bezeichnend für die kaum vorhandene Wertschätzung gegenüber den Lehrern, dass beim angeblichen Lehrermangel weiterhin auf Befristungen gesetzt wird. Denn was ist wichtiger, als Bildung und schulische Erziehung der Heranwachsenden?
Indem den Lehrern mit jährlichen Befristungen immer wieder vor Augen geführt wird, welch geringen Stellenwert sie bei den Entscheidern der Bundesländer haben, offenbart sich eine wirklich beschämende Doppelmoral und Blindheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luemgi 10.07.2018, 15:34
7.

Zu meiner Zeit in der Oberstufe gab es das auch schon. Unser Sportlehrer feierte mit den Schülern, als er endlich, endlich eine Festanstellung erhielt. Dabei war er schon länger eigentlich unentbehrlich, weil innerhalb kürzester Zeit zwei Sportlehrer in Rente gegangen waren und einer sich das Leben genommen hatte. Aber anstelle von neuen Lehrern gab es eine Flut von Referendaren, die völlig eigenständig den Unterricht machen mussten und von den Schülern, die fast so alt waren wie sie selbst, nicht ernst genommen wurden. Wie auch, wenn man versucht, Volljährige mit Spielen wie "Schwänzchenfangen" zu beschäftigen. Oder wenn den Referendaren aufgrund ihrer Position der Schlüssel für die Sporthalle gar nicht erst ausgehändigt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dickebank 10.07.2018, 15:36
8. eben nicht

Zitat von bafibo
1. Kann man gegen die Befristung Klage erheben, bevor die Frist/der Vertrag abgelaufen ist? Immerhin könnte die Befristung vor Vertragsende aufgehoben werden. 2. Wann hat man ggf. den Folgevertrag auf dem Tisch? Wenn er innerhalb der 3-Wochen-Frist da ist, will man dann wirklich klagen? Wenn man aber klagt, bevor ein Vertragsangebot da ist, verhindert man damit vielleicht, daß man ein solches Angebot überhaupt bekommt? - Beim derzeitigen Lehrermangel allerdings eher unwahrscheinlich. 3. Wenn man sich zu einer Klage innerhalb der zulässigen Frist entschlossen hat, wann wird dann verhandelt? Während der Sommerferien gewiß nicht. Bis die verschiedenen Schriftsätze ausgetauscht sind, kann es Weihnachten werden. Und in der Zwischenzeit hängt man - möglicherweise vertragslos - in der Luft. Allerdings dürfte die derzeitige Lehrermangelsituation die beste Möglichkeit bieten, einen unbefristeten Vertrag zu bekommen, wenn man bereit ist, in ein anderes Bundesland auszuweichen, und sich entsprechend bewirbt. U.U. kann man so auch dem aktuellen Arbeitgeber eine Entfristung schmackhaft machen. Und wenn nicht - woanders kann es auch schön sein, und womöglich gibt es dort sogar mehr Wohnraum fürs Geld.
Was soll eine Schule mit dem 65. Kollegen mit den Fakulten Deutsch und Geschichte, wenn der Bedarf in Musik, Englisch und den MINT-Fächern besteht? Des Weiteren sind derzeit in erster Linie Stellen für die Lehrämter an Grundschulen und Schulen der Sekundarstufe I (bis Klasse 10) sowie an berufsbildenden Schulen nicht zu bestzen.
Lehrkräfte für Gymnasien gibt es wie "Sand am Meer".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Analog 10.07.2018, 16:33
9. Das Verhalten zeigt,

Zitat von frankfurtbeat
allein schon die Tatsache das der Staat jungen Menschen nach einem Studium im Bildungswesen lediglich befristete Arbeitsverhältnisse anbietet zeigt doch wie tief dieses Land inzwischen gesunken ist. Das ist genauso inakzeptabel wie die Verbeamtung von "altgedienten" Lehrkräften. Es wäre kein Wunder wenn zukünftig noch weniger Menschen diesen Beruf wählen würden ...
wie wichtig den Politikern die Bildung wirklich ist. Wenn ein Mikro hingehalten wird, ist es natürlich ganz oben auf der Agenda. *Kopfschütteln*
Wie es auch sehr wichtig ist, das Pflegekräfte ordentlich bezahlt werden müssen. Da wo die Städten und Gemeinden es umsetzen könnten in ihren Krankenhäusern, gibt es den größten Hungerlohn...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3