Forum: Karriere
Befristete Arbeitsverträge für Lehrer: Wann sich eine Entfristungsklage lohnt
DPA

Tausende Lehrer werden bundesweit in den Sommerferien arbeitslos - weil ihr befristeter Vertrag genau am letzten Schultag endet. Arbeitsrechtler Ralf Friedhofen erklärt im Interview, worauf Betroffene achten müssen.

Seite 3 von 3
cm1 12.07.2018, 03:22
20. Einerseits andererseits

Natürlich ist es ein Armutszeugnis für das Land und die Gesellschaft, aber Saisonkräfte in anderen Branchen und Leiharbeiter sind auch eine Schande. Lehrer sind nicht bessere Arbeitnehmer, weil sie eine Hochschule besucht haben. ServicemitarbeiterInnen in Hotels und Gaststätten, Luftsicherheitskräfte, Bus- und BahnfahrerInnen sind mir als Nicht-Schűler sogar wichtiger, weil ich deren Kunde sein könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egonv 12.07.2018, 14:25
21. @menton

Weshalb ist es doch gleich nicht mit anderen Studiengängen zu vergleichen?
Ich frage mich echt, was das soll...Ich schaue mir nur mal ein paar Fächer an, die Leute in meinem näheren Umfeld studierten: Die Lehramtsstudiengänge hatten entweder die gleichen Vorlesungen und Seminare wie die Bachelor- und Masterstudenten besuchten oder deutlich inhaltsspezifischer, sprich tiefergehend. Ja natürlich, in den Fächern fehlte die Breite bzw. einige Bereiche wurden dann weggelassen. Aber das Lehramtsstudium besteht aus zwei vollen Fächern (würde ich beide auf leicht über Bachelorniveau einstufen, sicher nicht Masterniveau) und 4 Nebenfächern (je Bundesland variabel).
Eins darf man nicht vergessen; ich meine Gymnasiales und Berufsschullehramt. Bei anderen Schulformen ist das Studium fachlich etwas dünner, aber da sind aus naheliegenden Anlass die Schwerpunkte anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_rookie 12.07.2018, 18:25
22. Hm

Rechercheidee: Wie viel Prozent der Lehrerstellen sind je Bundesland befristet? Und kann man dabei einen Bezug zur Parteizugehörigkeit des verantwortlichen Ministeriums erkennen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dafe 20.07.2018, 15:10
23. Man kann sich Zeit, Nerven und Geld

aber auch sparen, indem man dem zuständigen Bundesland als Arbeitgeber ein halbes Twix zeigt und sich mit bewiesenem Hirnschmalz und Leistungsfähigkeit anderweitig orientiert.
Mit Landesjuristen rumzustreiten ist eine eher unerfreuliche Freizietbeschäftigung, da lass ich doch lieber die Kräfte des Marktes walten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3