Forum: Karriere
Bekenntnisse eines Morgenmuffels: Langschläfer aller Länder, erhebt euch!

Sie gelten als träge Taugenichtse - Langschläfer haben einen denkbar schlechten Ruf. Zu Unrecht, findet die Journalistin und Buchautorin Bettina Hennig. Sie hat die Diktatur der Frühaufsteher satt und fordert Arbeitszeiten, die auch Morgenmuffel zur Hochform auflaufen lassen.

Seite 5 von 34
Cholan 04.11.2011, 09:23
40. Kernarbeitszeiten

Zitat von rairsa
Nur wer im Büro Gleitzeiten hat, kann es sich einrichten, aber eben nicht die anderen
Stimmt so leider auch nicht, in den meisten Firmen gibt es auch bei Gleitzeit "Kernarbeitszeiten", bei uns z.B. anstempeln spätestens bis 8:30...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Sonntag 04.11.2011, 09:24
41. Bitte als Ironie durchgehen lassen !

Alle Menschen sind gleich, falls nicht, müssen sie normiert werden.

Bis dahin gilt:
Frühaufsteher sind Faschisten,
Langschläfer sind Demokraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael Giertz 04.11.2011, 09:26
42. Experiment

Zitat von Mindbender
Wie wär's einfach mit früher hinlegen und nicht mit "bis tief in die Nacht arbeiten", so wie sie schreiben?!
Das Experiment hab ich mehrmals längerfristig gemacht - es klappt so nicht.

Wenn ich abends um 9 ins Bett gehe, bin ich um 12 immernoch hellwach. Und am nächsten Morgen früh um 6 gerädert. Gehe ich dagegen um 12 ins Bett, hab ich einen intensiveren Schlaf und bin weniger erschlagen beim Aufstehen. Idealst ist aber, wenn ich um 12 ins Bett gehen kann und erst um 9 aufstehen muss - dann fühl' ich mich hellwach.

Also "vorziehen" bringt gar nichts. Dann lieber zur "biologisch richtigen Zeit" ins Bett statt zu früh. Dann stimmt nämlich wenigstens ein großer Teil der "Tiefschlafphase" - und die Erholung ist da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Qual 04.11.2011, 09:32
43. Wer schläft ist wahrscheinlich müde.

hehe, toller Beitrag. Ich muss aber sagen ich lebe eh nach dem wie "ich" es für richtig halte. Für mich sind Personen die zu früh aufstehen und dadurch irgendwann den Morgenblick als Standard haben eine Belästigung.
So viel ich weiß gilt Schlafentzug laut Unicef immer noch als schlimmste Foltermethode. Die psychischen Schäden bei zu wenig Schlaf sind ausrechend bekannt. Wer müde ist sollte schlafen, der Körper sagt das nicht zum Spaß.
Wer andere anmacht weil sie zu lange schlafen sagt nur selbst etwas über seine fehlende Selbstachtung aus. Mal abgesehen von der Frechheit an sich.

Ich schlafe insgesamt sogar 10 Stunden. Einstein hat sogar 12 geschlafen. Na und?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael Giertz 04.11.2011, 09:34
44. Unsinn

Zitat von Kindacool
Tja, ich weiß nicht, ob Frau Hennig vielleicht durch ihre langjährige Tätigkeit bei Boulevardmagazinen den Kontakt zur realen Welt verloren hat. Ich frage....
Hab selten so einen Unsinn gelesen.
Wo ist das Problem, "Lerchen" in die Frühschicht zu schicken, "Eulen" in die Spätschicht? Nein, statt dessen gibts den Unsinn "rotierende Schichten", die ALLE in unnatürliche Schlafzyklen zwingt. Abgesehen natürlich davon, dass nachts um 2 kein Feuer ausbricht - ohne die "Eulen" würden Sie halt dann verbrennen.

Also nochmal: so einen Unsinn hab ich hier schon lange nicht gelesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eifelhippe 04.11.2011, 09:35
45. Aufgewacht...

Zitat von moby-dick
Wartet doch bitte mit der Diskussion bis auch die Langschläfer mitreden können!
Okay, bin da ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-user 04.11.2011, 09:37
46. Diese Thematik kommt zu früh

So früh kann ich - als Morgenmuffel - noch nicht sinnvoll an der Diskussion teilnehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bekka22 04.11.2011, 09:37
47. @ Hercules R.

Herr Hercules R. - Sie sind ja dann eindeutig ein Fruehaufsteher. Das Problem mit uns Morgenmuffeln liegt ja darin, dass unsere produktivste Zeit "des Tages" in der wir uns auch am besten fuehlen leider erst spaet Abends beginnt. (Bei mir ist das zumindest so). Das heisst natuerlich koennte ich mich um 21:00 Uhr ins Bett zwingen, schlafen kann ich deswegen noch lange nicht, und selbst wenn ich dann doch einschlafe ist es doch eine Schande, die koerperlich beste Zeit und die geistig kreativste Zeit schlafend zu vergeuden allein aus sozial strukturellen Zwaengen. Ich finde das fuerchterlich. Ich geh gerne noch gegen 23:00Uhr mit den Hunden raus oder zum Laufen. Auch lese ich sehr gerne bis nachts um 02:00Uhr irgendwelche wissenschaftlichen Texte. Klar kann ich mich um 7:30Uhr aus dem Bett quaelen, aber eine Freude ist das bestimmt nicht, nicht fuer mich und nicht fuer meinen Partner und auch nicht fuer meinen Arbeitgeber wenn ich dann zwar puenktlich aber eigentlich wirklich noch im Halbschlaf in meinem Buero sitze. Nur weil irgendwann irgendjemand meinte, das 08:00-17:00Uhr die gesetzlichen Arbeitszeiten sind. In einer idealen Welt koennte ich Nachts arbeiten, und zwar in jedem Beruf, fuer den ich mich gegebenenfalls entscheiden wuerde. In der heutigen Zeit mit den heutigen Strukturen sind Morgenmuffel leider total benachteiligt. Am besten muesste man noch seine eigene Firma haben oder irgend einen Beruf mit Nachtschicht Moeglichkeit waehlen.
In der Schule war es leider auch Folter morgens frueh aufzustehen. Desto aelter ich wurde desto oefter bin ich dann halt erst um 10:00Uhr in die Schule und hab die beiden ersten Stunden ausfallen lassen. (Ich musste immer ca. 15 min zur Bushaltestelle laufen und dann gute 45 min Bus fahren bis zum naechsten Gymnasium) Ich hab dann trotzdem ein gutes Abi gemacht. Klar ist das morgens frueh aufstehen moeglich fuer morgenmuffel aber es ist leider sehr zum Nachteil der persoenlichen Entwicklung und auch zum Nachteil der Gesellschaft weil man als Morgenmuffel morgens einfach nicht gut funktioniert. Deutschland ist diesbezueglich natuerlich (wie in vielen Dingen) sehr unflexibel. In Amerika fangen die Arbeitszeiten haeufig erst um 09:00Uhr an - damit waere einigen schon sehr geholfen. Und auch telecommuting wird mehr und mehr angeboten, wo man die meiste Arbeit Zuhause verrichtet und dann ueber telecommuting seine Meetings abhaelt und Diskussionen fuehrt und nur 1-2 mal die Woche - je nachdem - zur eigentlichen Arbeitsstelle gehen muss. Sowas waere auch ne tolle Option fuer manch einen Morgenmuffel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
David Siebenstern 04.11.2011, 09:37
48. .

Zitat von Hercules Rockefeller
Die ganzen vermeintlichen Morgenmuffel haben ein psychisches Problem. Natürlich spielt der Biorhytmus in der Pubertät verrückt. Wer aber meint, auch mit 30 noch unter den Wirren der Pubertät zu leiden, sollte nicht mit Schlafforschern reden, sondern mit Therapeuten.
deutet doch wohl eher die hier demonstrativ zur Schau gestellte Gehässigkeit hin...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benefit 04.11.2011, 09:39
49. .

Zitat von Kindacool
Tja, ich weiß nicht, ob Frau Hennig vielleicht durch ihre langjährige Tätigkeit bei Boulevardmagazinen den Kontakt zur realen Welt verloren hat. Ich frage mich allerdings, wie Frau Hennig es wohl fände, wenn morgens um 6 Uhr ihr Haus brennt und nur ein einzelner Feuerwehrmann auftaucht, weil sich leider sonst keine Lerche für die Feuerwehr finden ließ ? Das.....
Es geht doch viel mehr um die Toleranz und die Möglichkeit in den Berufen, in denen das kein Problem ist, sich seine Arbeitszeit so zu legen, wie sie zum eigenen Rythmus am besten passen..
Wer zur Polizei bzw. Feuerwehr etc. geht, weiß das ja vorher, ähnlich wie die im Artikel erwähnten Lehrer...
Aber warum Aussagen auch mal nicht falsch verstehen, wenn es doch viiiiiiieeeeeel lustiger ist dem anderen seine vermeintlich Dummheit unter die Nase zu reiben?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 34