Forum: Karriere
Beraterin bei der Aids-Hilfe: "Mein Beruf ist für viele wie ein anderer Planet"
DPA

Fünfmal täglich geht es bei Antje Sanogo um Leben und Tod. Dann erklärt sie einem Menschen, ob sein Aids-Test negativ oder positiv war. Den Infizierten hilft sie auch im Alltag. Und stößt auf Unverständnis, wo sie es am wenigsten erwartet.

Seite 1 von 3
4qfghei3pers 01.12.2013, 09:30
1. Ein Tröpfchen Blut entscheidet beim HIV-Test darüber....

Nein, nicht das Tröpfchen Blut entscheidet, sondern mein Umgang in puncto Sex. Ich habe allergrößtes Mitleid mit jenen, die unverschuldet z.B. durch eine Blutübertragung HIV positiv wurden. In allen anderen Fällen ist es wohl eher so, daß eigene Unvorsichtigkeit, Naivität oder eine gewisse Wurstigkeit dazu geführt hat, dass man sich den Virus holt. Man bekommt den Virus nicht wie einen Schnupfen, sondern man holt ihn sich wortwörtlich. Wenn alle Aufklärung ins Leere läuft und sich die betreffenden Leute nicht anders verhalten, ist dies wohl die zwangsläufige Folge. Die Natur schlägt zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 01.12.2013, 10:51
2. Wieso entscheidet ein Tröpfchen Blut?

Ich verstehe nicht den Sinn dieser Aussage.

Seltsam allerdings dieser Zahnarzt, der seine Untensilien nicht auf spezielle Weise reinigt, wenn er von einem Patienten nicht weiß, dass er HIV-infiziert ist. Schließlich kann der Patient infiziert sein ohne es zu wissen oder er kann andere vergleichbare Infektionen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
psychologiestudent 01.12.2013, 11:53
3.

Zitat von 4qfghei3pers
Nein, nicht das Tröpfchen Blut entscheidet, sondern mein Umgang in puncto Sex. Ich habe allergrößtes Mitleid mit jenen, die unverschuldet z.B. durch eine Blutübertragung HIV positiv wurden. In allen anderen Fällen ist es wohl eher so, daß eigene Unvorsichtigkeit, Naivität oder eine gewisse Wurstigkeit dazu geführt hat, dass man sich den Virus holt. Man bekommt den Virus nicht wie einen Schnupfen, sondern man holt ihn sich wortwörtlich. Wenn alle Aufklärung ins Leere läuft und sich die betreffenden Leute nicht anders verhalten, ist dies wohl die zwangsläufige Folge. Die Natur schlägt zurück.
Wer einmal ohne Kondom mit einem anderen Menschen schläft, und sich dann an einer grausigen Krankheit ansteckt, hat Ihr Mitleid natürlich nicht verdient. Wie schön, dass Sie nie einen Fehler machen. Nur zur Info: Es sind nicht nur Schwule, Drogenabhängige oder Prostituierte, die die Krankheit haben. Wenn Ihr (e) langjährige Partner(in) sich bei einer Blutübertragung angesteckt hat, Sie wissen das beide nicht und schlafen ohne Kondom miteinander, verdienen Sie dann auch kein Mitleid? Oder wenn das Kondom kaputt geht? Selbst wenn es ein riskantes Verhalten gab, wie kann man darauf kommen, so eine bescheuerte "Selbst-schuld"-Haltung ggü. Schwerstkranken einzunehmen? Haben Sie auch kein Mitleid mit Menschen, die ins Wasser springen und querschnittsgelähmt sind, weil sie auf einem Fahrrad gelandet sind? Ist ja auch eigene Schuld... Ich kenne keinen Betroffenen persönlich, aber ich nehme an, die haben genau mit Leuten wie Ihnen ständig zu tun und das zieht bestimmt zusätzlich runter...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.mccoy 01.12.2013, 12:00
4. HIV? Wurde noch nie gesehen...

http://www.gesundheitlicheaufklaerung.de/hiv-eine-chronologie

Die Perth-Group wies darauf hin, dass die HIV-Tests aus diesem Grunde keine Aussage über eine HIV-Infektion zulassen, weil diese Tests nur nach Reaktionen (sog. Antikörper) auf das ganze Virus suchen sollen, während keiner das ganze Virus gesehen, isoliert und analysiert hat. Man kann wissenschaftlich nicht wissen, wie ein Antikörper zu einem Körper aussehen soll, wenn man den Körper selbst nie gesehen und analysiert hat. An der direkten Analyse des Virus muss ein Antikörpertest geeicht werden. Diese Eichung kann nicht erfolgt sein, wenn nie einer das ganze Virus gesehen, nachgewiesen und analysiert hat.

So kann keiner wissen, worauf diese HIV-Tests eigentlich anspringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alien1503 01.12.2013, 12:01
5. Schockierende Unwissenheit bei manchen Ärzten oder medizinischem Personal

Eine solche Aussage eines Zahnarztes habe ich von einem Freund auch schon gehört. Er hat dann den Spieß herum gedreht und sich dann mit der Aussage verabschiedet, dass er dankend auf eine Behandlung in dieser Praxis verzichtet, weil er nicht davon ausgeht, dass dort alles gut sterilisiert ist und erst sich am Ende des Tages dann die Erkrankungen der zuvor behandelten Patienten einsammeln darf.

Wie kann es sein, dass im Jahr 2013 HIV positive Menschen noch immer, wie Aussätzige behandelt werden? Vielleicht wäre es angeraten, dass sich so mancher Mediziner, der vordergründig nichts mit HIV positiven Patienten zu tun hat, sich zu diesem Thema dennoch ein wenig weiter bildet, damit solche Aussagen in Zukunft nicht mehr gemacht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alien1503 01.12.2013, 13:09
6. dr.moccy hilft

bei der Verdummung. Es gibt immer wieder Versuche, die Existenz des HIV Virus oder der AIDS Erkrankung zu verneinen. Da sei stellvertretend ein Herr Duisberg genannt. Doch wenn es dieses Virus und diese Erkrankung nicht gibt, wie ist es dann zu erklären, dass bisher so viele Menschen an Erkrankungen litten und starben, die sie ohne eine Ausserkraftsetzung / Schwächung des Immunsystems gar nicht bekommen könnten. Warum bekamen junge Menschen das Karposi Sarkom, eine für altere Menschen typische Form des Hautkrebses? Warum wurden Menschen in Mitteleuropa mit seiner guten medizinischen Versorgung von Lungenentzündungen dahingerafft? Wegen ihres "verwerflichen Lebenswandels"? Warum sterben so viele Menschen in Afrika? Machen die auch zu viel Party? Schlimm, dass solche Diskussionen noch sein müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der.tommy 01.12.2013, 13:27
7. @drmccoy

auch wenn ich grad nicht verstehe warum mein letzter post geloescht wurde, kann ich alien1503 nur zustimmen. insbesondere der von drmccoy angefuehrte "beweis" ist doch sehr scheinheilig. azt bzw retonavir werden hier als eigentlicher verursacher fuer die verminderung weisser blutzellen angefuehrt. zum einen leiden hiv-patienten VOR beginn der therapie an einem rueckgang der cd4-zellen. dieser umstand wird in dem zitierten artikel voellig ausser acht gelassen. zum anderen ist dasvirus selbst nachgewiesen und sein erbgut schon lange entschluesselt. jeder der etwas gegenteiliges behauptet, sollte die gesamte forschung in diesem bereich mal ins blickfeld nehmne und sich nicht auf ein einziges paper in dem ein foto fehlte - oder auch nicht - berufen um damit saemtliche wissenschaftliche erkenntnisse der hiv-forschung zu negieren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guenter80469 01.12.2013, 15:09
8. @drmccopy

Auch wenn eine Erstdiagnose über einen Antikörpersuchtest läuft, bei Patienten mit einem positiven Test bzw. dann unter cART wird die Viruslast mithilfe einer PCR über das p24-Antigen nachgewiesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve Holmes 01.12.2013, 17:35
9. Was ich nicht verstehe

Wofür braucht es eine persönliche Beratung um ein negatives Testergebnis mitzuteilen. Ich lasse mich seit 17 Jahren jeden Monat testen und bekomme meine Ergebnisse zugefaxt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3