Forum: Karriere
Berliner Fashion Week: "Erst die Arbeit, dann der Prosecco"

Die Berliner Fashion Week ist eine Riesenbühne, ein Fegefeuer der Eitelkeiten. Für 20 Minuten Show geben hundert Leute alles. Wenn der "Head of Hair" das Vize-Topmodel Rebecca toupiert, bleibt keine Zeit für Bussi-Bussi. Sarah Tschernigow stürzte sich in den Backstage-Rummel.

Sabi 08.07.2011, 14:29
1. korrekt

Zitat von sysop
Die Berliner Fashion Week ist eine Riesenbühne, ein Fegefeuer der Eitelkeiten. Für 20 Minuten Show geben hundert Leute alles. Wenn der "Head of Hair" das Vize-Topmodel Rebecca toupiert, bleibt keine Zeit für Bussi-Bussi. Sarah Tschernigow stürzte sich in den Backstage-Rummel.
Korrekt müsste's " Modewoche" heissen, auf Deutsch und nicht
auf Schickimicki-Krass-Blabla "Fashin Week" !
Apropos - "weak" würde besser passen, nämlich sehr "schwach" - Heißt auch nicht "Kontest"
sondern "Wettbewerb" und nicht "Voting" sondern "Abstimmung"
und nicht "Award" sondern "Preis" !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spassamarbeiten 11.07.2011, 11:50
2. medien-hype

die modewoche in berlin ist defacto nichts anderes als was die igedo in duesseldorf war / ist, nur in einer hipperen verpackung. die deutschen medien pushen diese woche in berlin bis zum anschlag , aber weder ist boris entrup ein internationale make up starvisagist, noch ist rebecca ein model das man in paris tatsaechlich buchen wuerde, und die designer sind alles aber nicht pret a porter oder haute couture.
das ist alles eine kuenstliche riesenblase die in berlin abgeht. die ueber bild uebertragene michalsky show eine absolute lachnummer. die klamotten sind mehr als gewoehnlich und banal.
in paris und mailand werden kreationen gezeigt, in einem umfeld das die top-notch elite der welt sammelt, von den machern bis hin zu den zuschauern. suzy menkes hat ein einziges mal positiv ueber diese woche etwas berichtet, und schon meinte man in berlin sich direkt mit paris und den anderen gleichgestellt zu sehen. null selbstkritik, welche im uebrigen in paris und mailand, und gerade bei den tatsaechlich grossen couturiers immer stattfindet. das nennt man reflektion. natuerlich gibt es auch kein vergleichbares medium in berlin das in der lage ist, professionell diese "mode" zu beurteilen !
lets face it: ausser Jil Sander gibt es auf weiter Flur niemanden, der international mithalten kann. im gegensatz zu dem grossen Karl jedoch, finde ich das label Wunderkind durchaus paris-wuerdig !

Beitrag melden Antworten / Zitieren