Forum: Karriere
Bertelsmann-Studie: Europa verarmt
DPA

In Europa ist jeder Zweite ohne Job langzeitarbeitslos - das sind rund zehn Millionen Menschen. Wegen ihrer Perspektivlosigkeit stellen viele Politik und Marktwirtschaft infrage. Eine ernste Gefahr, warnt eine Studie.

Seite 11 von 38
hermanino 10.06.2016, 10:18
100. Was stimmt jetzt?

Wurde uns seit letztem Sommer nicht wahrgemacht das Europa und da gehört doch Süd- und Osteuropa auch dazu Steinreich ist,im Vergleich zum ungeheuerlichem Elend auf dieser Welt??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jan07 10.06.2016, 10:19
101. Hauptproblem Euro

Das Hauptproblem ist die europäische Einheitswährung Euro, die aus ideologischen Gründen und nicht aus wirtschaftlicher Vernunft eingeführt wurde. Jetzt rächt sich das. Man kann eben die Realitäten nicht auf Dauer ignorieren. Wir werden auf Dauer um eine Währungsreform nicht herumkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joomee 10.06.2016, 10:20
102. Und wie würde sich die Billion verteilen?

Zitat von happy2010
Etwa eine Billion soll Europa verlieren, weil Staaten wie Luxemburg die Schweiz, Irland und Co den Konzernen Dumpingsteuer anbieten Eine Billion, die sich Konzerne einsparen Eine Billion, die laut Untersuchung von Ernst Young Fortschritt hemmt, Dumpinglohn fördert, Arbeitslosigkeit erzeigt Eine Billion, die überweigend im ausland investiert wird Vor allem: Eine Billion, die den Staaten zur Ausgabe fehlt 1 Billion= Etwa der Gegenwert von 20 Millionen Vollzeitstellen Aber seöbst dieser Fakt wird nichts daran ändern, dass man Steuerdiebstahlsstaaten als "Kleines roblem" abtut
Und wie würde sich diese Billion verteilen? Mit Sicherheit würden diese Konzerne dann nicht ihre Steuern in Griechenland, Kroatien und andere Problemländern zahlen.

Sondern in den Staaten, wo die Unternehmen davon ausgehen, dass sie mit ihren Geschäften am besten angesiedelt sind. Dort geht es dann um qualifizierte Mitarbeiter, Rechtssicherheit, funktionierende Administration und viele andere Dinge. Deshalb sind manche Länder auch wirtschaftlich erfolgreicher als andere.

Da sehen Sie schon, dass die Staaten mit den größeren Problemen in diesen Bereichen Defizite haben. Oder warum kommen so gut wie keine große Unternehmen aus Kroatien, Portugal, Griechenland - und selbst nicht aus Spanien? Daran ist weder die EU noch der Euro daran schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zappa_forever 10.06.2016, 10:22
103. Neinneinnein!

Zitat von eschoeff
das sind bereits Armutsverhältnisse in Europa, insbesondere auch im "reichen" Deutschland. Da fragt man sich schon, wie unsere Regierung mit ihrem debilen "wir schaffen das" auf die noch verschärften Probleme reagieren will.
Da haben Sie was ganz falsch verstanden. Nicht die sind debil sondern wegweisen und weitsichtig in die Zukunft blickend (in die der Wirtschaft). Wir und die in Südeuropa und sonstwo zwischen dem Nordkap und Gibraltar degenerieren ja wenn wir keine Zuwanderung zulassen - Schäuble weiß´es! Es geht in eine goldene Zukunft!

Hale...äää Halali! Weil Haleluja wird man in 20 bis 30 Jahren kaum mehr sagen können - zu christlich, europäisch, westlich-degeneriert !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freier.Buerger 10.06.2016, 10:23
104. Sie machen es sich aber einfach.

Zitat von dr.joe.66
Ja, ich würde auch die Option wählen, unser System zu ändern. Ich hoffe, dass sich irgendwann die Sicht durchsetzt, dass in Europa, in der EU, im Bankenwesen, bei TTIP, in der Weltwirtschaft, in der Politik genau eine einzige Sache alternativlos ist: Das inzwischen komplett aus dem Ruder gelaufene neoliberale Wirtschaftssystem wieder abzuschaffen und durch eine soziale Marktwirtschaft zu ersetzen. Wer gut ist, wer viel leistet, wer Ideen hat, der soll ruhig mehr verdienen als andere. Aber 100 mal mehr? Oder 1000 mal mehr? Muss das sein? Müssen Gier und Egoismus gewinnen? Wenn ein Lehrer 50.000 € Jahresgehalt hat und der Schuldirektor käme auf 500.000 € plus Bonus-Zahlungen, dann würde jeder sagen, das ist pervers. Warum akzeptieren wir dann bei Bank-Vorständen Gehälter von mehr als 5 Mio. € pro Jahr? Und an die (Vorstände) da draußen, die jetzt denken, ich sei neidisch: Ich bin nicht neidisch. Ich habe eine tolle Familie, einen interessanten Job, und ich verdiene so gut, dass ich mir ein Haus, Urlaub, etc. leisten kann. Ich bin für Marktwirtschaft. Aber wir müssen "neoliberal" dringend wieder durch "sozial" ersetzen. Es müssen endlich wieder ALLE Menschen die gleichen Chancen haben, ALLE Rentner in Würde alt werden können, ALLE Familien und Kinder ohne Angst vor Verarmung leben können. DAS ist alternativlos!
Wer soll denn das entscheiden eine staatliche Lohnkommision für leitende angestellte, besetzt aus Gewerkschaftern und Vertretern des Staates und der Wirtschaft? Das gibt es doch schon, nennt sich Aufsichtsrat, ist paritätisch besetzt aus Vertretern der Arbeitnehmen - vor allem Gewerkschafter - und Vertretern der Aktionäre. Ist der Staat Großaktionär - siehe VW, ist gar nicht so selten - sitzt der Staat als Aktionärsvertreter mit am Tisch. Dass heißt, eine Mehrheit aus Gewerkschaftern und Vertretern des Staates hat bei VW die Verträge mit Winterkorn und Knsorten gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bekkawei 10.06.2016, 10:23
105.

Zitat von undog
sondern gegen Politiker, die seit Jahrzehnten versagt haben, die deutsche Unterschicht intensiv zu bilden und dadurch deren Chancen erheblich zu erhöhen.
Die Politiker sollen die deutsche Unterschicht bilden???

Boah, das hat was.

Ist Bildung ein passiver Vorgang so wie operiert werden oder frisiert werden oder massiert werden?

Die Unterschicht braucht nur zuzugreifen, Bildung ist in Deutschland kostenlos, - allerdings nicht anstrengungslos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crisalide 10.06.2016, 10:23
106.

Nun sollte man sich mal fragen wie dann die Millionen Flüchtlinge auf dem Arbeitsmarkt konkurrieren sollen die im Mittel schlechter qualifiziert sind als die Südeuropäer. Es ist sehr wichtig diese Informationen auch im arabischen und afrikanischen Raum zu verbreiten. Die Schlepper verdienen sich eine goldene Nase daran den Menschen neben physischer Sicherheit eine finanziell rosige Zukunft in Europa zu versprechen. Ein Studium oder eine Ausbildung in Deutschland zu beginnen mit Schulkenntnissen welche im Direktvergleich über Grundschulkenntnisse nicht hinausreichen ( Vergleiche PISA-Studie 2011) ist recht unrealistisch bzw Bedarf vieler Jahre massiver Anstrengungen. Das ist sozialer Sprengstoff.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maya2003 10.06.2016, 10:23
107.

Zitat von kleinbürger
sie glauben es kann nur besser werden ? nein, es kann nur schlechter werden. kommen die linken an die macht steuert europa unweigerlich durch eine entfesselte schuldenpolitik in die pleite und in ein autokratisches system. kommen die rechten an die macht steuert europa durch eine alberne blut und bodenpolitik in klainstaatliche bedeutungslosigkeit und in ein autoritäres system. selbst wenn sie am gabentisch aus welchen gründen auch immer nicht platznehmen können oder wollen, so ist das soziale sicherungsnetz hervorragend, da ist noch viel platz nach unten. linke und rechte sind in bezug auf die behandlung von arbeitsverweigeren nicht gerade zimperlich.
Sie haben aber schon erkannt daß die rechten Bnken- und Euroretter die Staaten in ein Schuldenchaos gestürzt haben um "das System" zu "retten" - die Billionen die dafür notwendig waren und immer noch sind sind RECHTE Schulden.

Die Menschen haben durch diese alternativlose Rettungspolitik nur Nachteile gehabt - von den Griechen bis zu den Deutschen. Profitiert haben genau deijenigen die immer auf die (angeblich) "Kommunisten" eindreschen - weil die ja nicht mit Geld umgehen können. LOL !

Das neoliberale Pack ist an der größten Schuldenfete die es je gegeben hat - de facto sind ALLE pleite; weil das aber nicht ins ideologiche Raster passt wird immer wieder draufgesattelt anstatt den reset Knopf zu drücken

Die Uhr tickt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Taugur 10.06.2016, 10:24
108. Die Schuld...

Zitat von appel&ei
Die "Schuld" den anderen, den Fremden zu geben - da bewegen Sie sich in guter, deutscher Tradition. Manch ein Mitmensch sollte sich aber fragen (lassen), was er/sie falsch macht - oder gemacht hat. H4 war dafür ein guter Ansatz, wurde aber leider nicht konsequent genug umgesetzt.
Die Schuld liegt nicht bei "den Fremden" da haben sie 100% Recht.
Die ergreifen nur eine Chance die sich ihnen bietet das ist völlig legitim und nachvollziehbar.

Die Schuld liegt bei unseren Regierungsvertretern die nicht unsere Interessen vertreten sondern irgendwelche ideologischen Egotrips ausleben.
Die Schuld liegt bei uns selbst wenn wir uns nicht selbst in die Politik einbringen und unsere Interessen definieren und vertreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huebif 10.06.2016, 10:24
109. Sie übersehen das Wesentliche!

Zitat von undog
Ja, aber inzwischen haben wir eine Arbeitslosigkeit, von der Südeuropa träumt. Die Herrschaften müssen schon selbst in die Hufe kommen = Innovation, Produktivität und Preise für für Waren & Dienstleistungen, welche die Kunden bezahlen.
1) Wir hatten im Osten anfangs gut 20% Arbeitslosigkeit.
Ostdeutschland hat aber mehr als 10% seiner Bevölkerung "verloren", weil die wegen des Jobs in den Westen gegangen sind (ähnlich sieht man es nun mit Südeuropäern, die nach DT. kommen.) Meist sind es die besser ausgebildeten...
2) Ostdt. wird seit der Währungsunion massiv aus dem Westen unterstützt. Einerseits direkt über den "Soli" andererseits über die Sozialsysteme. Ohne diese Unterrstützung hätten wir hier portugiesische oder gar griechische Verhältnisse.
3) Innovation, Neuerungen Produktivität, etc. hat sich im Osten ausschließlich um die sogenannten Leuchtturmregionen (Leipzig, Jena, Chemnitz, Dresden und um Berlin) entwickelt. In allen anderen Gegenden sieht es mau aus mit Innovation oder Produktivität!
4) Um den Südländern im Euro analog wie Ostdt. zu helfen, wären Transfers in der Höhe von 1..1,5 Billionen Euro / Jahr nötig. Ja dann hätte der Süden die gleichen Chancen wie Ostdt. Wollen wir dies oder können wir dies überhaupt?

Der Euro wird die EU weiter auseinander reißen. Viele Staaten müssten schnellstmöglich - um ihretwillen raus: Gr, Por, Ita, Esp und sogar Fra leidet massiv unter dem Euro.
Derzeit profitiert Dt. massiv vom Euro. Der Euro-Effekt ist mindestens genau so groß, wie der durch Hartz4. Das ist auch der Grund (vermute ich) warum Merkel und Schäuble ihn unter allen Umständen halten wollen. Wenn er auseinander fliegt und wir eine riesige Depression in Europa bekommen werden... dann sind die beiden nicht mehr in der Verantwortung... Sie versuchen die Probleme in die Zukunft zu verschieben - unglücklicherweise werden dies dadurch immer größer...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 38