Forum: Karriere
Berufsbildungsbericht: So viele junge Ungelernte wie noch nie
DPA

In Deutschland gibt es mehr Ausbildungsplätze als mögliche Auszubildende - trotzdem schließen mehr Jugendliche keine Berufsausbildung ab. Eine Gruppe ist besonders gefährdet.

Seite 1 von 7
zeisig 10.04.2019, 13:36
1. Hilfe für die Betroffenen ?

Wie soll den diese Hilfe bitteschön aussehen, wenn diese jungen Leute nicht einmal die Schule regulär beenden? Was sind das für Menschen? Vielleicht sollte man in der Schule auch Lebenswirklichkeit vermittel, vielleicht im Gemeindschaftskundeunterricht. Die jungen Leute sollten sehen was auf sie zukommt, wenn sie nicht willens sind, etwa Anständiges zu lernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
030Berlin 10.04.2019, 13:47
2.

Kein Wunder wenn man als einfacher ungelernter Arbeiter von heute auf morgen einen Job annehmen kann, der besser bezahlt wird als das was man mit fünf Jahren Berufserfahrung und nach 2-3 Jahren Ausbildung verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hexenbesen.65 10.04.2019, 13:47
3.

Hm--solange manche Chefs ihre AZUBIS wirklich als "AZUBI" (A*** zum Bierholen" benutzen- brauchen die sich nicht wundern, dass sich dort keine Leute bewerben (spricht sich eben auch rum). dann wiederrum verlangen manche für einen "Pipi-Fax"-Beruf doch wirklich Abitur, wo ein Hauptschüler das vielleicht auch könnte. Mein Sohn zb bewarb sich mit Mittlere Reife auf die entsprechenden Stellen...Absagen- der Grund: Wir nehmen NUR Abiturienten (sorry, hat sich die Firma selber disqualifiziert, weil in der Stellenausschreibung stand: Mittlere Reife ! -----Diese zwei Firmen wurden von uns gemeldet....upps, sorry, wir haben gepetzt..) Die GUTEN Firmen können sich vor Bewerbungen nicht retten. Allerdings sind auch viele Eltern dran schuld: "Kind, studier was ! Dann Verdienste gutes Geld !"---denen ist ein schnöder Handwerker als Sohn unter ihrer Würde...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oifrr 10.04.2019, 13:49
4.

Nachdem der Artikel keinerlei Angaben dazu macht, warum es so viele und immer mehr junge Leute ohne Berufsausbildung in D gibt, bleibt viel Raum für Spekulationen. Eventuell gibt es auch in den anderen Altersgruppen immer mehr Leute ohne Ausbildung. Eventuell hängt das damit zusammen, dass so viel gering Qualifizierte nach D einwandern, aus aller Welt, aber v.a. aus anderen EU Ländern, die Freizügigigkeit lockt eben auch Ungelernte an, die hier Billigjobs haben. Ich finde, wir brauchen mehr qualifizierte Zuwanderung, wenn überhaupt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freier.Buerger 10.04.2019, 13:55
5. Junge Erwachsene

Kann man nicht aktiv was dafür tun Erwachsene, die vor 5..10..15 Jahren eben keine Lehre machten, jetzt in die Lehre zu bringen?
1.) Aufstockerregeln H4 zum Ausbildungsentgeld verbessern
2.) Betreuung durch überbetriebliche Organisationen, Ansprechpartner für Auszubildenden und Ausbilder bei Zusatzangeboten, Nachhilfe etc.
3.) Hilfestellung für den Ausbildungsbetrieb, vielleicht Anrechnung eine Schwerbehindertenarbeitsplatz, Zuzahlung bei externen Lehrgängen o.ä.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andre_36 10.04.2019, 13:58
6.

Ich habe im letzten Jahr die Bewerbungsaktivitäten einiger 10.Klässler verfolgt. Für viele technische Berufe wird mittlerweile ein Abitur vorausgesetzt. (Anscheinend befähigen Kenntnisse in Literaturanalyse und Hintergründe der französischen Revolution zur Bedeinung von Metall-verarbeitenden Maschinen) Bei anderen Bewerbungen scheiterte es an einer schlechten Note in Mathe oder Physik. (Auswendiglernen der Binomischen Formeln ist anscheinend wichtig im Bäckerhandwerk) Geflüchtete, ohne vergleichbaren Schulabschluss können hingegen problemlos ausgebildet werden. Das überrascht mich jetzt. Wenn man den deutschen Schulabbrechern so entgegenkommen würde, könnten viel mehr Ausbildungsplätze besetzt werden. Allerdings darf man nicht vergessen, dass Geflüchteten kein Mindestlohn zusteht und sie sich wohl weniger in Gewerkschaften organisieren. Hat es vielleicht damit zu tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isar56 10.04.2019, 14:07
7.

Zitat von oifrr
Nachdem der Artikel keinerlei Angaben dazu macht, warum es so viele und immer mehr junge Leute ohne Berufsausbildung in D gibt, bleibt viel Raum für Spekulationen. Eventuell gibt es auch in den anderen Altersgruppen immer mehr Leute ohne Ausbildung. Eventuell hängt das damit zusammen, dass so viel gering Qualifizierte nach D einwandern, aus aller Welt, aber v.a. aus anderen EU Ländern, die Freizügigigkeit lockt eben auch Ungelernte an, die hier Billigjobs haben. Ich finde, wir brauchen mehr qualifizierte Zuwanderung, wenn überhaupt.
Als Mitarbeiterin in einem Integrationsteam (hauptberuflich/ Sozialarbeiterin) kann ich Ihnen sagen, dass Sie nicht spekulieren.
Politik und Presse wollen es einfach oft nicht sehen und nicht hören.
Schuld der Zugewanderten ist es nicht. WIR schaffen das nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OhMyGosh 10.04.2019, 14:11
8.

Geflüchtete absolvieren.eine Ausbildung. Das ist gut so.. Die Geflüchteten nutzten die Angebote vorrangig, um die deutsche Sprache zu erlernen. Das zeugt von Engagement und dem Willen, auf eigenen Füßen zu stehen. Davon könnten sich viele junge Ungelernte bei uns eine Scheibe abschneiden. Schließlich sollen und wollen sie einmal auf eigenen Beinen stehen und für ihre Zukunft sorgen. Den Pampers sind sie längst entwachsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
navysailor 10.04.2019, 14:13
9.

Also ich hatte vier Azubis Anfang des GJ. Jetzt habe ich null aber dafür jede Menge Zeit umsonst investiert. Zwei haben geklaut, 2 waren so extrem unfähig etwas zu lernen, dass Hopfen und Malz verloren war. Die aktuelle Suche für das neue GJ sieht nicht besser aus. 10 Gespräche und absolut NICHTS dabei. Ich stelle mittlerweile verhäuft ungelernt um die 30 ein. Die scheinen mittlerweile kapiert zu haben, dass man etwas geben muss, wenn man haben will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7