Forum: Karriere
Berufspendler: Mein Buch ist mein Schutzschild
Ourit Ben-Haim

Zur Arbeit pendeln nervt. Vor allem, wenn man zur Stoßzeit in Bussen und U-Bahnen feststeckt. Glücklich, wer dann ein Buch dabei hat. Wie toll das ist, zeigen zwei Bloggerinnen, die als literarische Voyeure andere Pendler beim Lesen beobachten.

Seite 2 von 2
rotchenko 05.12.2012, 09:44
10.

ich bin auch (größtenteils) glücklicher bahnfahrer und ebenso bin ich begeisterter Street-Fotograf. Ganz so schlimm und geregelt, wie es hier dargestellt wird, ist es in Deutschland aber nicht. Es gibt auch viele deutsche Künstler, die das Leben auf der Straße dokumentieren und sehr fleißig und engagiert auf flifkr und anderen Plattformen posten :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fantail 05.12.2012, 12:20
11.

Zitat von earl grey
Ich pendele täglich 250km, habe das knapp 2 Jahre mit der Bahn gemacht.
Mein Mitgefuehl. Warum tun Sie sich das an? Waere ein Umzug nicht foerderlicher?

Nun gut, ich kann mir diese Frage erlauben, da ich zwar auch jahrelang in D gependelt bin, aber mittlerweile in NZ von zu Hause aus arbeiten kann. Ich kann dies - mittlerweile - nur empfehlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fantail 05.12.2012, 12:23
12.

Zitat von bolonch
Ich finde es immer wieder unglaublich, wie viele Menschen in Großbritannien in den Öffentlichen lesen und wie viele in Deutschland nur stumpf vor sich hin stieren
Es gibt eben auch Leute - wie mich, zum Beispiel - die fast ihre ganze wache Zeit vor einem Monitor verbringen, und dann eben keine Lust mehr haben, ausser Hauses auch noch zu Lesen.

Die Frage ist eher: wieso gibt es keine Gespraechskultur im oeffentlichen Raum mehr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rtavi 05.12.2012, 14:19
13.

Zitat von Fantail
Es gibt eben auch Leute - wie mich, zum Beispiel - die fast ihre ganze wache Zeit vor einem Monitor verbringen, und dann eben keine Lust mehr haben, ausser Hauses auch noch zu Lesen. Die Frage ist eher: wieso gibt es keine Gespraechskultur im oeffentlichen Raum mehr?
Dann müssten Sie ja erst mal jemanden für das Gespräch finden. Und nichts für ungut, aber nach 8-10 Stunden in Büro unter Hochspannung möchte ich nur noch nach Hause und nicht von irgend einem Hoschi in der Bahn quer angequatscht werden. Dann doch lieber ein Buch oder auch Musik, oft sogar beides gleichzeitig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Negira 05.12.2012, 15:20
14.

Das mit dem Lesen ist eine tolle Sache. Leider ist es mir öfters passiert dass ich die Haltestelle vor lauter Lesen verpasst habe ;(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sarah Denkt 06.12.2012, 01:20
15. Einer der

wenigen Artikel auf Spiegel Online der mich wirklich interessierte und der mich länger als 5 Minuten beschäftigt hat. Diese Fotos haben mich die letzten zwei Tage lang beschäftigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2