Forum: Karriere
Berufswunsch Journalist: "Der tollste Job, den man haben kann"
SPIEGEL ONLINE

Soll ich was mit Medien machen? Oder lieber etwas Anständiges lernen? Acht Journalisten beantworten die Frage, ob man jungen Menschen ihren Beruf überhaupt noch empfehlen kann.

belisarius 09.07.2015, 15:50
1. Oo

Bitte was soll dieser Werbeartikel? Die Interviews wurden im Hause Spiegel geführt, also wird man dort auch die entsprechenden Rechte dafür besitzen. Dementsprechend sollte es doch möglich sein, die kritischen Stimmen der Journalisten hier entsprechend zu Wort kommen zu lassen, ohne einfach nur plump auf eine andere Seite zu verweisen, nur weil man dann die entsprechenden Rechte und Pflichten für den Inhalt auf sich nehmen müsste. Oder weil man sich dann doch näher mit dem kritischen Journalismus beschäftigen müsste? Ist es im Hause Spiegel heute wirklich schon zu solch einem Verfall herab zum Bildniveau gekommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritze28 09.07.2015, 16:32
2. Empfehlung muss anders lauten

nämlich, wenn du die Wahrheit schreiben und mit Achtung leben willst, fange nie bei einer deutschen Tageszeitung oder Zeitschrift an und auch nicht beim deutschen TV. Durchsetzt von Lobbys und gleichgeschalteten Artikeln, gesteuert durch die Politik. Da ist jede Klofrau ehrlicher als jeder deutscher Journalist. Der deutsche Journalismus ist käuflich, korrupt und arbeitet nicht mehr nach seinem Journalistischen Auftrag!!!! So sollten Sie anfangen. bzw. Wer will das verbessern und über die Wahrheit in diesem Land berichten, ohne das die Politik, Geheimdienst und Lobbys Einfluss nehmen. Am besten erschaffen sie gleich ein neues Magazin, mit dem Titel "Wahrheit" oder ähnlich. Aber vielleicht wollen auch deshalb so wenig Leute Journalisten werden, weil sie ungern hörig sind und sich der Wahrheit verpflichtet fühlen. Denken Sie darüber mal nach!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rheingucker 09.07.2015, 17:05
3. Dickes Fell nötig

Ja, Journalismus kann ein toller Beruf sein. Wird einem jüngst madig gemacht, weil wir ja angeblich alle gleichgeschaltete ferngesteuerte Zombies sind. Weil wir weniger Zeit für Recherche haben, wenn wir wirklich auch noch jedem Troll höflich antworten sollen - er/sie ist ja unser Leser oder Zuschauer.
Ja, die Menschen, die es geschafft haben Journalist zu werden lieben meistens ihren Beruf. Die die schon ausgestiegen sind, werden das sicher anders sehen. Man braucht Nerven, um den Einstieg zu schaffen. Durch das Nadelöhr Volontariat zu kommen. Um von freier Mitarbeit recht oder schlecht zu leben. Hohen Ansprüchen genügen wollen während gleichzeitig die Arbeit verdichtet wird und Bezahlung schrumpft - z.B. für alle neuen Verträge.
Und wenn wieder einmal für bunte Themen die Klick- oder Zuschauerzahlen höher sind als für mühsam recherchierte Artikel oder Beiträge.
Nein, wirklich empfehlen kann ich den Beruf leider nicht. Aber die gleiche Auskunft gab es schon vor Jahren, und auch davon haben sich viele trotzdem nicht abschrecken lassen. Journalist wird man trotz und nicht wegen der Bedingungen im Journalismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolleh 09.07.2015, 20:27
4. fritze28 hat Recht

Der Journalismus ist einer Krise. Dauerkrise. Leider getrauen sich nur wenige Journalisten, die Wahrheit zu schreiben. Die meisten halten sich an diie Anweisungen von oben und machen Meinung, verurteilen Unschuldige, lenken Gedanken in die falsche Richtung. Grundsätzlich wird schlecht recherchiert. Wichtige Themen werden übergangen, unwichtige in den Vordergrund gehievt. Ausgewogene Berichte sind selten. Unsere Politik ist so schlecht wir nie zuvor, auch weil die Presse Ihre eigentlichen Aufgaben.nicht erfüllt. Die Wulff Affäre und auch die Eurokrise um Griechenland haben gezeigt, dass 95% der deutschen Journalisten unsere Verfassung und unsere Zivilgesetze missachten. Ist es schön, in diesem Sumpf als Marionette missbraucht zu werden? Journalismus ist in unserem Land alles andere als ein Traumberuf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cerberus66 11.07.2015, 07:26
5.

Das trifft wohl auf jeden Beruf zu, den man gerne ausübt, den man eher als eine Berufung ansieht als nur einen "Job", den man vielleicht nur deshalb macht, weil man noch nicht weiß, was einem wirklich liegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren