Forum: Karriere
Betreuungsanspruch: "Tagesmutter? Der Job lohnt sich einfach nicht"
Ann-Kristin Mennen

Die Betreuungsgarantie gilt - die Kommunen suchen dringend Tageseltern, zur Not auch ohne pädagogische Vorkenntnisse. Doch wer wird da auf die Kinder losgelassen? Die Bezahlung liegt oft auf Hartz-IV-Niveau, die Ausbildung ist in 160 Stunden abgesessen. Und für Kontrollen fehlt das Personal.

Seite 9 von 12
beckmesser28 10.08.2013, 00:37
80. outsourcen

Wenn die Pflege von kleinen Kindern in Deutschland aus finaziellen Gründen nicht adäquat geleistet werden kann,muß man auch darüber nachdenken, ob man die Kinder dann nicht besser im Ausland betreuen läßt.
Internate müßte es nicht erst ab der Einschulung geben, sondern direkt nach der Geburt. Dann würden die Kinder auch nicht die freie Entfaltung der Eltern behindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andjessi 10.08.2013, 00:45
81. Wir reden hier von Kleinkindern...

und gefordert wird im Forum eine Betreuung auf dem Niveau von Erziehern oder Akademikern mit entsprechender Ausbildung und Bezahlung. Mensch Leute. Das Erziehungsziel für ein 18-monatige alten Kindes ist: satt, sauber, genug Schlaf, etwas Beschäftigung und Spielen. Das braucht keinen Akademiker sondern "normale" Leute mit Interesse an Kindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Holbirn 10.08.2013, 04:48
82. Da hätte man noch erwähnen können

Da hätte man noch erwähnen können, dass die EU Hygienevorschriften erzwingt, die der einer Großküche entsprechen, sofern die Kinder verköstigt werden. Das ist technisch und räumlich fast selten umsetzbar und effektiv ein weiterer Grund, aufzugeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tylerdurdenvolland 10.08.2013, 05:04
83. Wo ist das problem?

Zitat von godfather58
Hier geht es nicht um ein Akademikergehalt, sondern um eine angemessen Bezahlung für eine anständige Arbeit. Ein Netto-Stundenlohn von 6,50 EUR ist dafür schlicht und ergreeifend zu wenig. Ob ein Schnellkurs für diese Tätigkeit ausreicht bezweifle ich allerdings auch. Eine Erzieherausbildung dauert immerhin 3 Jahre was etwa 4500 Std. entspricht.
Über dem Artikel steht dies:

"Die Betreuungsgarantie gilt - die Kommunen suchen dringend Tageseltern, zur Not auch ohne pädagogische Vorkenntnisse. Doch wer wird da auf die Kinder losgelassen? Die Bezahlung liegt oft auf Hartz-IV-Niveau, die Ausbildung ist in 160 Stunden abgesessen. Und für Kontrollen fehlt das Personal."

Wenn solche Zustände den Deutschen wirklich missfallen würden, dann bräuchten sie ja einfach nur eine Regierung wählen die daran etwas ändert, anstatt Fachkräfte wie Frau Schröder, Frau vdLeyen und Frau Merkel, die halt andere Dinge für viel, viel wichtiger halten.
Bei der Wahl in wenigen Wochen können Sie sich ja davon überzeugen, was in Deutschland wichtig ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bolek1234 10.08.2013, 05:22
84.

die rechnung geht auf , anstatt kinder Werder andere sachen bevorzugt . Schade alte und junge habe keine Lobby. Und zum Kommentar weiter oben er darf nur 5 z.Z haben .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nomadas 10.08.2013, 06:13
85. Mutti Mutti

Nu is aber Schluss mit lustig! Die Mutti sagt der Tages-Mutti, wie diese ersterer ihr Kind zu erziehen hat. Na prima! Na ja, die Mutti, die ihr Kind erziehen sollte -eigentlich- tut das ja nicht, weil sie Karriere machen will oder soll oder muss. Egal, auf alle Fälle braucht das Kind aber die optimale pädagogische Behandlung, damit es optimal gerüstet ist für den Rest des Lebens. So! Und nun, was tun? Klar, der Staat muss optimal ausgebildete ErzieherInnen gratis stellen, das ist seine Pflicht, wenn es Nachwuchs geben soll. Ergo: Gesetzlicher Anspruch auf Kitaplatz, auf Tagesmutti, auf Ganztagsschule, auf Studienplatz und last not least auf einen Job, gut bezahlt und mit Spaßgarantie. So, nun wisst ihr was ihr zu wählen habt, bald, im September! Wer schafft den Vollkasko-Staat, bitte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 10.08.2013, 09:11
86.

Zitat von godfather58
Hier geht es nicht um ein Akademikergehalt, sondern um eine angemessen Bezahlung für eine anständige Arbeit. Ein Netto-Stundenlohn von 6,50 EUR ist dafür schlicht und ergreeifend zu wenig. Ob ein Schnellkurs für diese Tätigkeit ausreicht bezweifle ich allerdings auch. Eine Erzieherausbildung dauert immerhin 3 Jahre was etwa 4500 Std. entspricht.
Sicher ist das genug oder sogar viel! Leiharbeiter und oder in werksverträgen wird oft nur 4-5 euro netto die stunde verdient. Was sollen immer diese hohen lohnforderungen? Andere müssen das ja erstmal mehr verdienen damit solche löhne gezahlt werden können. Auch liegen diese löhne weit über H4 also erstmal froh sein einen job zu haben und mehr zu bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goodcharlotte 10.08.2013, 09:35
87. Kinderbetreuung

Zitat von notbehelf
Ja,Eltern werden wird heutzutage allen viel zu leicht gemacht. Das kann praktisch jeder ohne pädagogische Kentnisse.
... und je weniger Kenntnisse, desto mehr Kinder.

Um die "Problemfälle" darf sich dann die Gesellschaft kümmern und für die teilweise lebenslangen Folgeschäden aufkommen (schwere Kindheit). Daher sollten Kinder so früh wie möglich - ergaenzend - professionell betreut werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leo_reinold 10.08.2013, 09:47
88. Brutto/Netto

123456789abc schreibt:

"Bei 2,30E Kind und Stunde sind das 23E brutto/h wenn er die 10 Kinder da hat von denen er selber traeumt. Das waeren ca 3580 brutto oder 17.30x160 =2760 netto im Monat. " wird er nicht 10 Kinder a 8h perfekt synchron da haben, aber man darf auch nicht "bestenfalls 1384E netto" behaupten...."

Ich weiss nicht wie Sie 1234567abc auf Ihre Zahlen kommen, ich komme auf andere und zwar auf ähnliche wie Frau Mennen:

Da Herr Calabrese nur immer 5 Kinder gleichzeitig betreuen darf, kann er pro Stunde maximal 11,50€ verdienen. Wenn er nur tatsächlich betreute Stunden abrechnen kann und wir ihm aber doch auch Urlaub von 4 Wochen sowie Feier- und Krankheitstage von zusammen 2 Wochen zugestehen wollen, kann Herr Calabrese im Jahr also 10,5 Monate Geld verdienen. Das sind 45,5 Wochen. Bei einer 40 Stunden Woche macht das im Jahr 1.820 Stunden. Multipliziert mit 11,50€ ergibt das Jahreseinnahmen von 20.930€. Nun ist Herr Calabrese ja Unternehmer und nicht angestellt, er wird auch sicherlich noch andere Kosten haben und ich hoffe mal dass er seine anteiligen Mietkosten erstattet bekommt, aber setzen wir mal diese 20.930€ mit einem Jahresgehalt eines Arbeitnehmers gleich und tun wir mal so, als gäbe es auch für ihn den Werbungskostenpauschbetrag und die gleichen sozialen Absicherungsnotwendigkeiten, dann erzielte Herr Calabrese bei einem Monatsgehalt von 1.755€ (20.933/12) und Stkl. 1, 1 Kind, keine Kirche nach meiner Berechnung ein Netto von 1.240€. Kompliment an Frau Mennen also.

Übrigens 1234567.. Eine Lohnabrechnung mit 3.850€ Brutto ergibt bei vorgenannten Besteuerungsmerkmalen einen Nettolohn von nur 2.333€ (LSt: 745, SV:776, gerechnet mit DATEV). Selbst bei Stkl. 3 - die hier abernicht anwendbar und auch nicht passend wäre, da Herr Calabrese wohl nicht noch eine Ehefrau zu unterhalten hat - komme ich nur auf 2.635€ Netto.

MfG Leo Reinold, Steuerberater in Bielefeld (Steuerberater Leo Reinold - Ihr Steuerberater in Bielefeld und OWL. Spezialisiert auf Neue Medien, Kunst/Kultur, Lehre/Wissenschaft, Therapie sowie Immobilienvermietungen.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goodcharlotte 10.08.2013, 09:52
89. Leider ja

Zitat von Spr.
Und zwar genau deshalb, weil es typische Frauenberufe sind! Mit Qualität und Anforderungen an die Arbeit hat das absolut nichts zu tun! Das sind Überbleibsel aus der Zeit, als Frauen bestenfalls "mitgearbeitet " haben; für das Auto des Mannes oder den Urlaub, manchmal sogar für ihr eigenes "Taschengeld". Da sollte ganz deutlich sein, dass es ich um ein kleines Zubrot handelt. Angemessene Bezahlung war nicht erwünscht. Da hätte manche Frau dazu animieren können, ihre Zukunft in einer erfolgreichen Berufstätigkeit zu sehen statt als Ehefrau und Mutter. Dies war und ist auch heute noch in weiten Teilen nicht erwünscht. Aus diesem Grund werden auch heute noch viele Mädchen und jungen Frauen in schlecht bezahlte Frauenberufe gedrängt. Frauen, für die sich eine Berufstätigkeit nicht lohnt, egal wie gut sie in ihrem Beruf sind, bleiben eher zu Hause oder geben sich mit Minijobs zufrieden. Damit sind diese Frauen dann wieder in der Abhängigkeit, in der sie in dieser Gesellschaft leider immer noch sein sollen. Unabhängige Frauen sind nicht erwünscht, davon werden nur wenige gebraucht, die dann wann immer möglich als schlechtes Beispiel für alle anderen Frauen herhalten sollen. Sei es als kaltherzige und beziehungsunfähige Karrieristin oder "nur" als Rabenmutter.
Sie haben Recht, das ist der ideologische Unterbau.
Das Wohl der Kinderr, ihre Chance, möglichst breit alles und die eigenen Fähigkeiten kennen zu lernen, bleiben so auf der Strecke.
Beamtenkind wird Beamter, Hartz IV Kind wird Hartzer und alles bleibt schön beim alten.....War immer so, wo kämen wir denn da hin, wenn alle Bildungchancen haetten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 12