Forum: Karriere
Bewerberauswahl: Freaks sind die besseren Führungskräfte
Corbis

Querdenker haben es bei der Jobsuche schwer. Die meisten Unternehmen besetzen Führungsjobs lieber mit angepassten Durchschnittstypen. Ein großer Fehler, meint Personalberaterin Denn gerade die Freaks bringen Firmen voran.

Seite 6 von 16
dschinn1001 05.01.2014, 14:33
50. @hornet63 ...

Diese Behauptung "funktioniert nicht in Großkonzernen" ist schlicht und einfach doppelt falsch. 1.) gerade in Großkonzernen wie in Deutschland, kann sich eine Führungskraft nicht frei entfalten und seine Fähigkeiten auch nicht zum Gewinn hin für alle durchbringen, weil solche Großkonzerne einfach zu verkrustet sind in der Hinsicht darauf, eben solche Freaks einzustellen. 2.) hinzu kommt, daß Deutschland die einzige Nation weltweit ist, in der eine NEIDKULTUR schlicht und einfach g-e-p-f-l-e-g-t wird ! --- ABER es gibt da noch Hoffnung, denn solche Neidkultur ist bei den neuen Jahrgängen weniger zu beobachten als noch vor 10 bis 20 Jahren. 3.) was einfach auch Probleme macht in der Unternehmenskultur ist einfach das gehobene Anspruchsdenken, daß z.B. der Bewerber solche geraden und makellosen Lebensläufe haben sollte, und nicht solche Quer-feld-ein-Lebensläufe, auch wenn er viele Zertifikate hat.
Dieses Anspruchsdenken untergräbt einfach die Personalstrukturen in den Unternehmen dahin, daß gerade dadurch z.B. Fachkräfte fehlen, nur weil ihre Lebensläufe einfach als "Quereinsteiger" eingestuft werden ??? Hinsichtlich der Neidkultur, können Freaks dann aber vielleicht einfach froh sein, nicht in einem verkrusteten Großkonzern arbeiten zu müssen ???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dschinn1001 05.01.2014, 14:35
51. @hornet63 ...

Diese Behauptung "funktioniert nicht in Großkonzernen" ist schlicht und einfach doppelt falsch. 1.) gerade in Großkonzernen wie in Deutschland, kann sich eine Führungskraft nicht frei entfalten und seine Fähigkeiten auch nicht zum Gewinn hin für alle durchbringen, weil solche Großkonzerne einfach zu verkrustet sind in der Hinsicht darauf, eben solche Freaks einzustellen. 2.) hinzu kommt, daß Deutschland die einzige Nation weltweit ist, in der eine NEIDKULTUR schlicht und einfach g-e-p-f-l-e-g-t wird ! --- ABER es gibt da noch Hoffnung, denn solche Neidkultur ist bei den neuen Jahrgängen weniger zu beobachten als noch vor 10 bis 20 Jahren. 3.) was einfach auch Probleme macht in der Unternehmenskultur ist einfach das gehobene Anspruchsdenken, daß z.B. der Bewerber solche geraden und makellosen Lebensläufe haben sollte, und nicht solche Quer-feld-ein-Lebensläufe, auch wenn er viele Zertifikate hat.
Dieses Anspruchsdenken untergräbt einfach die Personalstrukturen in den Unternehmen dahin, daß gerade dadurch z.B. Fachkräfte fehlen, nur weil ihre Lebensläufe einfach als "Quereinsteiger" eingestuft werden ??? Hinsichtlich der Neidkultur, können Freaks dann aber vielleicht einfach froh sein, nicht in einem verkrusteten Großkonzern arbeiten zu müssen ???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
superfake2012 05.01.2014, 14:53
52. Das ist ja alles nicht neu....

... das Problem ist nur, dass auch vor zehn Jahren, als ich dass das erste Mal gelesen habe, Verhaltensoriginelle eingestellt hätten werden müssen von Verhaltensunoriginellen, die sie selbst dann, wenn sie sich bewähren, ja doch nur als Bedrohung wahrgenommen hätten. Und so bleibt der deutsche Aufsichtsratsadel halt ein Anschauungobjekt für die Evolution von Leergut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hauser kd 05.01.2014, 15:02
53. So wie Sie sich beschreiben

Zitat von arioffz
"leider" zu diesen "Querdenkern", besitze einen hohen IQ, aber nicht genug EQ um mithalten zu können...Selbst die Ausbildungen (erst IHK, dann Akademiker) Liesen mich des öfteren als "Überqualifiziert" bei Personaler´n abblitzen. Und die wie geschrieben zweitklassigen Chefs, wollen KEINE "Konkurrenz"! Alles in allem lachhaft.....Aber genau diese Leute bringen Innovationen, nicht die Ar...kriecher! OFF
sind Sie ein Garant dafuer, jede, auch noch so gut funktionierende, Abteilung/Gruppe innerhalb kuerzester Zeit, in einen lustlosen Haufen zu verwandeln. Sollte Ihnen jemals eine Fuehrungsaufgabe ueberantwortet werden. Ansonsten, ohne Fuehrung, gibt es fuer einen Vorgesetzten, nichts schoeneres, als wenn jeden 2. Tag ein anderer MA aufkreutzt und fordert, halten Sie mir bloss dieses Arschloch vom Leibe. Bei so einer Bewebung wuerde ich auch mit "ueberqualififiert" antworten, gemeint waere allerdings, daemlich und arrogant ohne jedliche Kritikfaehigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RGFG 05.01.2014, 15:24
54. Super Führungskräfte, solange sie keine Menschen führen...

Zitat von singpat
...Aber unter einem "genialen Freak" zu arbeiten (oder jemanden der sich dafuer haelt) ist in den meisten Faellen eine echte Strafe. Dann lieber einen 08/15 Chef, der einem keine Steine in den Weg legt.
Vielen Dank für diesen Beitrag!

Ich würde nur das "...oder jemanden der sich dafür hält" noch stärker in den Vordergrund rücken. Da krankt es in der Praxis nämlich meistens drand - ich meine, die Attribute wie Sprunghaftigkeit, Arroganz und schlechte Manieren kriegen die meisten ganz gut hin, bei Ideen, die nicht nur anders sondern auch gut sind, siehts dann meistens schon anders aus. Dafür ist dann das Nicht-Verstandenwerden-Syndrom wieder überausgeprägt.

Man sollte sich nichts vormachen - solche Leute sind extrem dünn gesät; in der Realität trifft man auf Möchtegerns und Scharlatane, die auf Biegen und Brechen irgend einen Unsinn durchdrücken, und "das Fußvolk" dann die Trümmer wegräumen lassen.

Lieber in einem Team von 'normal guten' Leuten arbeiten, in dem alle Rollen besetzt sind - das macht mehr Spaß, es kommt mehr dabei heraus, und vor allen sind die Resultate typischerweise zwar weniger spektakulär aber dafür deutlich nachhaltiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stanleybi 05.01.2014, 15:29
55. Spiky Leader

an was erinnert mich der Spiky Leader (ein bisschen): ... genau, der Nagual in Castanedas Abhandlungen. Wie gut oder erfolgreich die Gruppe ist, haengt vom Zufall ab bzw. von der Affinitaet (philosph.) der Gruppe

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neu_ab 05.01.2014, 15:31
56.

Toll, aber was bitte sind "Freaks"? Typen, die ein bisschen aussehen wie Westerwelles Cousin, aber mit hässlichen Tattoos quer übers Gesicht? Flippige Damen vom Schlage Nenas, die keine fünf Sekunden ruhig sitzen können? Irgendwie klingt diese Aussage doch etwas sehr pauschal. Besser wäre wohl der Gedanke "Freaks können mit einiger Wahrscheinlichkeit die besseren Führungskärfte sein".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brut_dargent 05.01.2014, 15:32
57. @klemme1952

" ... Man mag sich gar nicht ausmalen, was in Europa los wäre, wenn wir all die angepassten Durchschnittstypen, Frühstücksdirektoren und "Pofallas" in den deutschen Führungsetagen durch Freaks und "Spilky Leaders" ersetzen würden!" Zitat Ende - Schönes Projekt, ich kann mir das SEHR gut ausmalen. Wann ist Kick-off?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
richard_fleischhauer 05.01.2014, 15:46
58. Komplexität und Effizienz

In einer immer komplexer werdenden Arbeitsumgebung mit Arbeitsverdichtung und Entfernung von Hierarchieebenen wird wirtschaftlicher Erfolg über Steigerung der Effizienz gewertet. Das bedeutet sich mehr und mehr auf die auch von Unternehmensberater festgelegten messbaren Parameter zu fokussieren und nicht das Risiko einzugehen mit neuen Ideen auch Wege einzuschlagen die sich kurzfristig meist noch nicht messbar auszahlen. Wenn dem so ist, setzen sich in einem kompetitiven Arbeitsplatzumfeld diejenigen durch, die sich über kurzfristig messbare Erfolge gut verkaufen können. Diese System zu durchbrechen müsste bedeuten sich auf die Festlegung von neuen Parametern zur Beurteilung von wirtschaftlichen Erfolg zu einigen, was natürlich nicht im Sinne vieler Entscheidungsträger ist, die von dem "angepasstem" System profitieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brut_dargent 05.01.2014, 15:46
59. @rgfg

" ... solche Leute sind extrem dünn gesät; in der Realität trifft man auf Möchtegerns und Scharlatane, ..." Zitat Ende - Leider wahr. Ich habe bisher exakt 2 wirklich gutes Freak-Führungskräfte erleben dürfen und bin irgendwas so um die 40 bis 50 Jahre alt. -- Zitat:"... Lieber in einem Team von 'normal guten' Leuten arbeiten, in dem alle Rollen besetzt sind - das macht mehr Spaß, ..." Zitat Ende - Ich würde da vor die Hunde gehen. Wenn alles nur nach Plan läuft und Routine ist, fällt meine Leistungsqualität innerhalb kürzester Zeit dramatisch ab. -- Zitat: "... es kommt mehr dabei heraus, ..." Zitat Ende - Ne, ganz sicher nicht. Ich habe schon öfter an Projekten mitgewirkt, auch großen, wo fast alle gesagt haben, dass diese in den Zeitraum niemals zu realsieren sind. Und siehe da, es ging. -- Zitat: "... und vor allen sind die Resultate typischerweise zwar weniger spektakulär aber dafür deutlich nachhaltiger." Zitat Ende - Auch das ist nicht korrekt. Gerade der Moment des Spektakulären, oder sagen wir besser, des Einzigartigen, bewirkt manchmal wahre Wunder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 16