Forum: Karriere
Bewerbungsfotos von Frauen: Bitte nicht lächeln!
Alexander Vejnovic

Dezentes Make-up, Schmuck ausziehen - und bloß nicht lächeln. Fotograf Alexander Vejnovic will Frauen mit einer Ausstellung zeigen, wie das perfekte Bewerbungsbild gelingt.

Seite 2 von 7
noalk 13.09.2016, 10:23
10. So so, ein Bewerbungsbild soll Kompetenz rüberbringen

Gibt es tatsächlich Personalerinnen, die auf so was reinfallen? Dann sitzen sie auf dem falschen Posten. Mir fällt es schwer, (nicht nur) auf den Bildern der Fotostrecke irgendeine Kompetenz zu erkennen. Keines der Fotos ist authentisch, denn bei jedem wurde irgendwie getrickst. So, wie man bei Höchstleistungen im Sport unweigerlich an Doping denkt.

Beitrag melden
radjahf 13.09.2016, 10:26
11. Fotograf kein Personaler, natürlich mit Lächeln, ausser auf den C-Level!

Entscheidend ist welche Information man senden will. Auf dem C-Level kann man sich das Lächeln sparen. Der Wunsch des Fotografen entspricht nicht der Realität. Es geht auch nicht um das perfekte Foto, sondern um die Signale die empfangen werden. Ein geschlossener Mund kann auch interpretiert werden: hat Sie etwas zu verbergen. Ist sie ausdruckslos. Als Personaler rate ich immer zu lächeln, ein wenig Zähne zu zeigen. Es werden Kollegen gesucht, Team Mitglieder die sich integrieren. Am leichtesten fällt dies mit einem Lächeln. Natürlich macht es Sinn auf dem C-Level, im Strategischen Bereich, nicht weiblich zu wirken. Kurze Haare, Hosenanzug und männliches Auftreten zu signalisieren. Zu denen die immer noch den Sinn des Bewerbungsfotos anzweifeln, ob Siemens Personal Vorstand oder die Leser: Das Bewerbungsfoto ist in Deutschland Realität, ein Pflichtteil jeder Bewerbung und eine Mappe ohne Foto ist nicht aussagefähig. Unabhängig wie manipulativ ein Foto sein kann, wird es zwingend verlangt. Die Überschrift des Beitrages finde ich deshalb, nicht allgemeingültig und irreführend für den Bewerber.

Beitrag melden
Dr. Murks 13.09.2016, 10:32
12. Cui bono

Solange nur junge Frauen genommen werden, falls kein Mann verfügbar ist.

Beitrag melden
GanzSchlauer 13.09.2016, 11:30
13. Völlig verrannt ...

Sorry, aber was der Kollege hier zum Besten gibt, kann nicht unkommentiert bleiben.
1) Auf fast allen Fotos wird "gelächelt", zwar schwach und nicht "gelacht" (mit einer Ausnahme), aber dennoch gelächelt. Das vorweg ...
2) Die pauschale Aussage "bloß nicht lächeln" ist - Entschuldigung - Blödsinn. Als Portraitfotograf ist es mein Job, die Persönlichkeit "hervorzuholen", jemanden grundsätzlich sympathisch und authentisch, aber nicht anbiedernd darzustellen. Dazu muss sich die Portraitierte in der eigenen Rolle wohl fühlen. Wie "freundlich" dann das Bild zum Schluss aussieht, ist individuell stark unterschiedlich ...
3) ... und auch vom Berufsbild abhängig! Eine Bewerberin für eine Tätigkeit im Vertrieb sollte auf einem Foto nun einmal anders wirken als vielleicht die Kandidatin für eine Professur in der naturwissenschaftlichen Spitzenforschung (die aber auch nett sein darf!).
3) Die Beispiel-Bilder widersprechen teilweise erheblich dem eigenen Anspruch. Beispiel Bild 7: Geneigter Kopf, "weichgespülter" Gegenlicht-Effekt im Haar, das ist "niedlich"! Bild 8: Hintergrund sieht aus wie Blumenschmuck in einer Leichenhalle, Unterlicht sieht aus wie im Theater, schlecht gehandhabte Reflexe in der Brille. Geht nicht. Und Bild 3 hätte meinen Rechner niemals Richtung Kunde verlassen, Gesichtsausdruck und die Verstärkung der Gestaltung in s/w baut viel zu viel Distanz zum Betrachter auf.

Man könnte den Eindruck gewinnen, der Fotograf ist von einer Klischeewelt in die nächste "gerutscht", aber so funktioniert das nicht. Meine feste Überzeugung.

Beitrag melden
peter_hasse 13.09.2016, 11:42
14.

@11: Sie sind ein Musterbeispiel für einen unfähigen Personaler.

Jede bisher durchgeführte Studie widerspricht Ihren Behauptungen, dass aus einem Foto die von Ihnen geforderten Eigenschaften ablesbar sind.

Beitrag melden
derdings123 13.09.2016, 12:16
15.

Zitat von peter_hasse
@11: Sie sind ein Musterbeispiel für einen unfähigen Personaler. Jede bisher durchgeführte Studie widerspricht Ihren Behauptungen, dass aus einem Foto die von Ihnen geforderten Eigenschaften ablesbar sind.
Jo, und was raten Sie dann einem Bewerber? Einfach kein Foto mitschicken, auch wenn dies vom Unternehmen gewünscht wird? Sich gar nicht mehr bei Unternehmen bewerben, die ein Foto von ihren Bewerbern wünschen? Abstrakt mögen Sie recht haben, aber jemandem der jetzt konkret einen Job sucht helfen Ihre Weisheiten wenig.

Beitrag melden
peter_hasse 13.09.2016, 12:40
16.

@15: Als studierter Informatiker habe ich tatsächlich das Privileg, Firmen die ein Bewerbungsfoto fordern, ignorieren zu können.

Ich greife hier auch ausschließlich die weit vertreitete Inkompetenz in deutschen Personalabteilungen an und nicht die Bewerber, die ein Foto in ihre Bewerbung einfügen, um sich dem Status Quo zu beugen.

Und es ist tatsächlich Inkompetenz, wenn studierte Entscheidungsträger in den Personalabteilungen wissenschaftliche Arbeiten und Studien ihres Fachgebietes nicht kennen oder daraus sinnvolle Schlüsse ziehen können.

Beitrag melden
naeggha 13.09.2016, 12:53
17. subjektive Wahrnehmung

Mit Mimik und Physiognomie verbindet jeder Mensch andere persönliche Erfahrungen. Sieht ein Mensch aus, wie der Ex-Partner, hat er ohnehin keine Chance. Das ist aber auch gut so! Jeder soll selbst entscheiden können, wen er einstellt. Das Risiko nicht eingestellt zu werden ändert sich damit meiner Meinung nach nicht. Das Foto gehört nun mal zur Meinungsbildung dazu und jeder soll sich ein Bild machen können.
Am Ende ist jeder Chef spätestens nach dem 1. Angestellten, der nur nach Aussehen eingestellt wurde so schlau, mehr Wert auf Fähigkeiten zu legen. Hier wird also ein Problem diskutiert, das nicht exisitert!

Beitrag melden
Newspeak 13.09.2016, 13:06
18. ...

Entscheidend ist die richtige Reihenfolge: erst die Kompetenz, dann die Sympathie. Ein Bewerbungsfoto muss zeigen: Ich kann das, ich bin richtig für diesen Job, ich nehme mich selbst ernst. Und außerdem bin ich auch noch nett.

Was für ein Unsinn. Woran erkennt man die Kompetenz denn im Foto? An der Augenfarbe? Der Nasengröße? Oder dem Abknickwinkel der Ohren?

Was dabei herauskommt, wenn man diesen Ratschlägen folgt, sind genau dieselben langweiligen Konformistenbilder, wie man sie kennt, nur jetzt mal ohne Lächeln. Diese ganzen Zombies, die einem da entgegenblicken.

Wenn man überhaupt ein Bild in die Bewerbung packt, dann sollte es eigentlich nur die jeweilige Person zeigen und technisch ok sein, das reicht im allgemeinen völlig aus.

Beitrag melden
kar98 13.09.2016, 14:07
19. Bewerbungsfotos...

...gehören weg! Egal ob für Frauen oder Männer. Wp soll denn der Sinn dieser sein? Selbst eine begefügte Stuhlprobe hätte mehr Sinn.

Beitrag melden
Seite 2 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!