Forum: Karriere
Bezahlter Urlaub statt Masseur: US-Angestellte wünschen sich deutsche Sozialleistung
REUTERS

Im Büro wartet der Masseur, zu Hause räumt die Putzfrau auf: Im Silicon Valley werden viele Mitarbeiter verwöhnt. Dabei hätten sie lieber andere Extras - die in Deutschland selbstverständlich sind.

Seite 1 von 6
ex_Kamikaze 04.02.2016, 12:13
1. Kindle statt Krankenversicherung,

das bekommen wir auch bald.
TTIP ist im Anmarsch....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manicmecanic 04.02.2016, 12:31
2. ja das tolle deutsche System

Das im Artikel kaum verhohlen gelobt wird.Wir erleben nur gerade historisch gesehen wie es zusammen klappt.Die Leistungen werden immer kleiner und die Zuzahlungen immer größer.Mittlerweile sind selbst nach offiziellen Zahlen die Mehrheit der Lohnempfänger als Rentner Sozialfälle.Da ziehe ich das alte Amisystem vor wo ich wenigstens die paar Teuros ganz für mich behalten kann statt zwangsweise wie ein unmündiges Kind in alle möglichen schwarzen Löcher einzuzahlen.Ich habe mehrfach in den Staaten gelebt und kenne eine Menge Menschen querbeet von ungelerntem Arbeiter bis zu high potentials.Selbst die Unterlinge haben ein ganz gutes Auskommen nach dem Arbeitsleben,und der große Unterschied ist daß man nicht wie hier die biblischen 45 Jahre im Job schaffen muß um Pension zu bekommen.Sicher ist die Leistung dann klein,aber man ist dann nicht schon altersmäßig jenseits von gut und böse.Aber der deutsche ist ja nicht in der Lage so frei über sein Leben zu entscheiden nach der Meinung der Herrschenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lagrange 04.02.2016, 12:34
3. wundert mich nicht

viel besser als in Deutschland kann es Arbeitnehmern ja auch kaum gehen. Das Rechtssystem bevorteilt hier (ähnlich wie beim Mietrecht) ganz klar das Individuum.
Wir lassen uns unser gutes Sozialsystem ja auch einiges kosten. Ich bin jedenfalls froh eine Arbeitsstelle in Deutschland zu haben - trotz der hohen Steuern

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sameagle 04.02.2016, 12:37
4. Falsch!

"Für deutsche Angestellte ist sie ein guter Beweis dafür, wie gut es uns geht."
Es sollte wohl eher für amerikanische Angestellte ein guter Beweis sein wie schlecht es Ihnen geht!
Und uns sollte es daran erinnern, das es sich zu kämpfen lohnt und die ewigen Schauermärchen vom Jobverlust durch zu viel Lohn usw. der Arbeitgeber nicht immer so ernst zu nehmen sind.
Wenn ich nur daran denke welches Elend der Mindestlohn lt. Arbeitgebern über dieses Land bringen sollte........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall 04.02.2016, 12:59
5.

Zitat von manicmecanic
Das im Artikel kaum verhohlen gelobt wird.Wir erleben nur gerade historisch gesehen wie es zusammen klappt.Die Leistungen werden immer kleiner und die Zuzahlungen immer größer.Mittlerweile sind selbst nach offiziellen Zahlen die Mehrheit der Lohnempfänger als Rentner Sozialfälle.Da ziehe ich das alte Amisystem vor wo ich wenigstens die paar Teuros ganz für mich behalten kann statt zwangsweise wie ein unmündiges Kind in alle möglichen schwarzen Löcher einzuzahlen.Ich habe mehrfach in den Staaten gelebt und kenne eine Menge Menschen querbeet von ungelerntem Arbeiter bis zu high potentials.Selbst die Unterlinge haben ein ganz gutes Auskommen nach dem Arbeitsleben,und der große Unterschied ist daß man nicht wie hier die biblischen 45 Jahre im Job schaffen muß um Pension zu bekommen.Sicher ist die Leistung dann klein,aber man ist dann nicht schon altersmäßig jenseits von gut und böse.Aber der deutsche ist ja nicht in der Lage so frei über sein Leben zu entscheiden nach der Meinung der Herrschenden.
Ach kommen Sie. Die Hälfte der Bevölkerung in den USA lebt am Existenzminimum. Und den Senioren geht es in den Staaten sicher nicht besser als hier. Außerdem wird der Zusammenbruch der Sozialkassen auch seit 30 Jahren heraufbeschworen und trotzdem klappt es immer noch sehr gut. Man darf nur nicht den Fehler machen und zuviele Ausnahmen zulassen oder Einzahler aus dem System entlassen. Den wie bei allen Umlagen wird es für den Einzelnen immer teuerer je weniger einzahlen. Ach was rede ich, besonders auffällig an dem Amisystem ist ja der Egoismus, und Sie scheinen genau dies zu präferieren. Sowas hat natürlich keinen Platz in einem Sozialsystem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omop 04.02.2016, 13:00
6. Die Beispiele kann man nicht oft genug erwähnen..

damit die Deutschen erkennen wie gut wir es mit unserem Sozialsystem haben. Das sollte uns auch relativ hohe Steuern wert sein. Im Silicon-Valley haben die aufgeführten "Benefits" nur zwei Beweggründe: man will vertuschen,dass man eigentlich für die Arbeitnehmer gar nichts tut (dann lieber einige Placebo-Aktionen als eine vernünftige Krankenversicherung) und man möchte gerne weg von der "Work-Life-Balance" hin zur "Work-Life-Integration"..der Arbeitnehmer soll so noch länger im Büro bleiben und am besten auch seine Freizeitaktivitäten mit der Firma abstimmen. Die Entwicklungen aus diesem Tech-Dorf sollten viel stärker geächtet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
großwolke 04.02.2016, 13:02
7.

"Auf Platz eins: Zuzahlung zur Krankenversicherung. Es folgen: bezahlter Urlaub, Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, Rentenbeitrag. Was für deutsche Angestellte selbstverständlich ist,..." was man sich dabei klar machen muss: das erwirtschaften natürlich auch alles wir selber, es ist durchaus nicht so, dass der Arbeitgeber was von "seinem" abgibt, damit es uns besser geht. Institutionalisierte Umverteilung von Lohnbestandteilen. Woraus folgt: die Amis hätten es selbst in der Hand, sich untereinander zu sozialisieren. Sie müssten dann aber eben auch akzeptieren, dass das ausgezahlte Gehalt fühlbar sinkt für die Wohltaten und Sicherheiten, die das Unternehmen vorhalten soll. Reine Utopie, klar. Wer mit sowas kommt, gilt dort als Kommunist, was auf Deutsch ungefähr in der Kategorie "Kinderschänder" rangiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sinasina 04.02.2016, 13:12
8. Frau Dr. Merkel hat noch nie etwas unüberlegtes getan, warum sollte sie dies gerade jetzt tun

Als ich vor Monaten hinsichtlich der Flüchtlingskrise schrieb »Frau Dr. Merkel hat noch nie etwas unüberlegtes getan, warum sollte sie dies gerade jetzt tun« - war noch der freundlichste Kommentar »so ein Käse«.

*TTIP, CETA & TiSA sind quasi unter den Tisch gefallen

*Die verschiedenen Gesellschaftsgruppen zerstreiten sich zunehmend - Du böse, ich gut.
Dies schwächt die Solidarität der Menschen untereinander - und wo keine Solidarität ist, kann man Menschen gegeneinander ausspielen.

*Die Menschen haben Angst, da lassen sich viele Gesetze im Schnellverfahren durchbringen, gegen die es sonst womöglich Widerstand gegeben hätte

*Wer Angst hat, nimmt auch Kürzungen im sozialen Bereich hin, siehe Aufweichung des Mindestlohnes.

*Wer Angst hat, nimmt auch einen stetigen Abbau persönlicher Freiheit hin

*Und am Ende wird die Mehrheit der Flüchtlinge ausgewiesen, aber die Veränderungen und die im Schnellverfahren beschlossen Gesetze bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analyse 04.02.2016, 13:33
9. Die Amerikaner sollten wissen,daß solche Sozialleistungen

nur möglich sind,mit der Sozialen Marktwirtschaft,a la Ludwig Ehrhard/CDU. Das ist wichtig,weil sie sonst wohlmöglich jemand wählen,der behauptet,mit sozialistischer Wirtschaft,könne man soziale Leistungen finanzieren !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6