Forum: Karriere
Bibbern im Büro: Warum Frauen bei der Arbeit schneller frieren
Corbis

Die einen reißen alle Fenster auf, die anderen würden am liebsten die Heizung einschalten. Es im Büro allen recht zu machen, ist schwer. Aber Frauen werden bei der Raumtemperatur systematisch benachteiligt, meinen niederländische Forscher.

Seite 2 von 17
NicksAlleVergeben 03.08.2015, 21:15
10. Bitte?

Der Tenor des Artikels, quasi der wissenschaftliche Teil, war dieser:

Zitat von
Im Schnitt fühlten sich Frauen bei 25 Grad Celsius am wohlsten, Männer bei 22 Grad Celsius...
Dann das:
Zitat von
"Wenn man die Bedürfnisse der Menschen in den Gebäuden besser kennt, kann man diese so designen, dass sie deutlich weniger Energie verbrauchen." Dadurch sinke auch der CO2-Ausstoß.
Hm. Machen wir es wärmer für die Frauen, verheizen also mehr Öl/Gas/Kohle/(Wind), dann gibt es weniger CO2?

Das ist - mit Verlaub - derart dämlich, dass es einen schüttelt!

Tief ausgeschnitten sollten Frauen auch nicht bei der Arbeit auftauchen, wenn ihnen dann kalt ist. Ich hau mir auch nicht mit dem Hammer auf den Daumen...wer schnell friert, sollte sich dicker anziehen. Als Mann kann ich ja nicht "oben ohne" da sitzen, aber Frauen können sich durchaus eine Jacke überwerfen.


Oder tragen Frauen tief ausgeschnitten, um beachtet zu werden? Dann läge auch ein Problem vor, dass aber hätte eher etwas mit Selbstwertgefühl zutun als mit Kälteempfinden.

Beitrag melden
Esteban_Escobar_7 03.08.2015, 21:19
11. Benachteiligt?

Männer arbeiten proportional deutlich häufiger als Frauen im Freien. Im Strassen- und Hochbau, in der Land- und Forstwirtschaft, bei der Müllabfuhr oder im Tagebau. Und das bei Wind und Wetter, bei Hitze und bei Kälte. Und dort kräht kein Hahn danach, ob die Temperatur dem körperlichen Wohlbefinden zuträglich ist. Aber wegen drei Grad Abweichung vom Optimum sollen Frauen im Büro nun (wieder mal) benachteiligt sein...

Beitrag melden
neue_mitte 03.08.2015, 21:21
12. ...

Zitat von scharfekante
Leider bestehen aber die Gremien, die solche "Richtwerte" bestimmen, zum überwiegenden Teil noch immer aus Männern, die zudem von Biologie und Medizin wenig Ahnung haben.
Wenn diese Gremien beschliessen, das höhere "Richtwerte" der Frauen wegen sein müssen...

1. wer zahlt die höheren Heizkosten?
2. wo versenken wir im wahrsten Sinne das zusätzliche CO2, dass dann durchs Heizen entsteht?
3. enthält der Dresscode für Männer dann auch Shorts und Hemd mit kurzen Ärmeln?
4. wieso werden Biologie und Medizin plötzlich interessant, wenn es Frauen etwas nützt? Sonst gibt es doch auch angeblich keine Unterschiede, nur soziale Konstrukte?

Falls Sie auf diese Fragen eine sinnvolle Antwort habe, können die Gremien ja mal tagen.

Beitrag melden
testuser2 03.08.2015, 21:22
13. Und das Fazit ? Mehr Heizen und mehr Energie verbrauchen ?

Also die Raumtemperatur um 3 Grad auf 25 Grad per Gesetz anheben, den Männern vorschreiben, kurze Hosen und lockere Oberteile zu tragen und dadurch die Benachteiligung der Frau zu vermeiden - und eben deutlich mehr Energie verbrauchen ?

Beitrag melden
FocusTurnier 03.08.2015, 21:30
14. Bezug

Zitat von bengel771
Also haben Genderwissenschaftler unrecht und es gibt einen Unterschied zwischen Mann und Frau? Spass beiseite, ich finde in dem Artikel nicht die angekündigte "systematische" Benachteiligung.
Die systematische Benachteiligung bezieht sich wahrscheinlich auf die Studie bzw. den Artikel in der WP:

"That’s right, my friends. Air conditioning is another big, sexist plot."

http://www.washingtonpost.com/local/frigid-offices-freezing-women-oblivious-men-an-air-conditioning-investigation/2015/07/23/bdd1b4b4-30ae-11e5-97ae-30a30cca95d7_story.html

Und wenn Genderforscher Unterschiede finden, dann nur zur Erklärung der millionenjahrelangen patriarchalen Unterdrückung der Frau. Wenn der notwendige Temperaturunterschied, den man benötigt, damit Frauen nicht mehr frieren, 23% betragen würde, würde mich das nicht wundern....:=)

Beitrag melden
johann_sebastian 03.08.2015, 21:31
15. Sandalenland und Deoland...

...dann sollen sich Frauen doch bitte mehr anziehen - geschlossene Schuhe, eine Hose, und keinen 10cm Ausschnitt. Man ist arbeiten, und nicht auf dem Laufsteg.
Die Alternative sind 25°C in den Büros, exponentiell höhere Energiekosten, und dass wir Männer kurze Hosen und Sandalen zur Arbeit tragen. Dann stellen sich neue Fragen... Sandalen ohne Socken für Männerfüße? Fuß-Maniküre? Sind Seglerschuhe in Ordnung? Wie sieht es mit haarigen Beinen aus? Hawaii-Hemd-Schnitt zur Shorts? Oder Schweiß- und Deodorant-Tempel? Einige von uns haben schon bei >21°C Probleme damit! Und wird man dann noch als seriös wahrgenommen?

Liebe Frauen, Damen und Mädchen! Seht die Umstände. Genug jetzt. Zieht Wärmeres an. Passt euch an.

Beitrag melden
karend 03.08.2015, 21:33
16. .

Auch ich friere eher schnell. Dennoch habe ich beim Arbeiten lieber (für mich) kühlere Temperaturen, weil ich mich besser konzentrieren kann – etwas, das (mir) bei stickiger/zu warmer Luft eher nicht möglich ist.

Beitrag melden
Dracul91 03.08.2015, 21:38
17.

Also in meiner Wohnung hat es oft 26°C, weil ich keine Klimaanlage hab und nur eine Fensterfront (kein Durchzug). Das halte ich nur aus, indem ich sofort wenn ich nach Hause komm mich auf die Unterwäsche auszieh (wohn allein) oder mich vor den Ventilator setz. Würde man mich bei den Temperaturen zwingen im Anzug zu Arbeiten, wäre aber ganz schnell Schicht im Schacht. Ich bin auch dafür, dass sich Frauen wärmer anziehen sollen, wenn Männlein und Weiblein im gleichen Raum arbeiten. Kälte ist immer einfacher zu begegnen als Hitze.

Beitrag melden
dreamdancer2 03.08.2015, 21:40
18.

Zitat von neue_mitte
3. enthält der Dresscode für Männer dann auch Shorts und Hemd mit kurzen Ärmeln?
Ich bin so eine frierende Frau... und wegen mir könntet ihr Jungs gerne in Shorts, Sandalen (bitte ohne Socken) und kurzen Ärmeln kommen, wenn das bedeutet, daß die Klimaanlage im Sommer nicht so scharf geschaltet ist, daß man eine warme Jacke anziehen muss, wenn man das Gebäude betritt. Gerade jetzt, bei den aktuellen Temperaturen, ist es wieder ganz extrem.

Im Winter trage ich sowieso ständig lange Hosen, Socken, Stiefel und diverse Schichten langer, warmer Oberteile; meine Winterkleidung ist dicker und wärmer als der durchschnittliche Anzug. Und trotzdem friere ich.

Beitrag melden
leidenfeuer 03.08.2015, 21:47
19. Sozialpolitisch bedingte Metamorphose

Inzwischen hat die Sozialpolitik den Frauen ein dickeres
Fell angedeihen lassen, so dass sie bei der Arbeit auch
nicht mehr schneller frieren als die Männer.

Beitrag melden
Seite 2 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!