Forum: Karriere
Bierbrauerin allein unter Männern: "In dem Job darfst du keine Mimose sein"

Technisch, körperlich anstrengend, eher*einsam: Bierbrauen ist ein Traditions-Handwerk, das nur wenige Frauen ausüben. Andrea Falke ging einen langen Weg von der Ausbildung bis zur gestandenen Brauerin. Wenn sie Feierabend hat, muss sie nicht mehr ins Fitnessstudio.

Seite 1 von 2
jimknopf107 27.12.2011, 14:32
1.

Zitat von sysop
Technisch, körperlich anstrengend, eher*einsam: Bierbrauen ist ein Traditions-Handwerk, das nur wenige Frauen ausüben. Andrea Falke ging einen langen Weg von der Ausbildung bis zur gestandenen Brauerin. Wenn sie Feierabend hat, muss sie nicht mehr ins Fitnessstudio.
Ein anstrengender Job, mit Sicherheit. Aber immerhin wird sie nicht von ihren männlichen Kollegen schikaniert, gemobbt und gemieden, wie es vielen Männern in klassischen Frauenberufen geht. Wann kommt eigentlich die Frauenquote für Handwerksberufe? Da können die starken Frauen mal zeigen, was in ihnen steckt.. Aber ich seh schon, letztlich landen sie doch wieder in den Büros, schön gemütlich geheizt und die Kaffeemaschine immer in der Nähe ^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jacobihc 27.12.2011, 14:55
2. @ jimknopf

Lerne klagen ohne zu leiden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sikasuu 27.12.2011, 15:01
3. So wenig Geschichtskenntniss?

Zitat von sysop
Technisch, körperlich anstrengend, eher*einsam: Bierbrauen ist ein Traditions-Handwerk, das nur wenige Frauen ausüben. Andrea Falke ging einen langen Weg von der Ausbildung bis zur gestandenen Brauerin. Wenn sie Feierabend hat, muss sie nicht mehr ins Fitnessstudio.
Brauen war bis vor 100-150 Jahren "Hausfrauenarbeit". Wie kochen, backen, "brauen", der Garten....
Erst durch die industrielle Bierher(r)stellung wurde Brauer zum Männerberuf. Von den Mönchen mal abgesehen (die waren ein Männerverein) wurde in fast allen städt. Häusern die "Braurechte"= Schankrechte hatten und auch für den ländl. Hausgebrauch Bier von den Frauen gebraut :-)
.
In alten Urkunden hängt das Braurecht sehr oft zwar am Haus/Grundstück, wird aber sehr häufig aber im Zusammenhang mit der "Frau" des Hauses genannt.
.
So neu ist die Lady in dem Beruf nicht :-))
Süffige Gruesse
Sikasuu

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saga1310 27.12.2011, 16:33
4. .

Zitat von jimknopf107
Ein anstrengender Job, mit Sicherheit. Aber immerhin wird sie nicht von ihren männlichen Kollegen schikaniert, gemobbt und gemieden, wie es vielen Männern in klassischen Frauenberufen geht. Wann kommt eigentlich die Frauenquote für Handwerksberufe? Da können die starken Frauen mal zeigen, was in ihnen steckt.. Aber ich seh schon, letztlich landen sie doch wieder in den Büros, schön gemütlich geheizt und die Kaffeemaschine immer in der Nähe ^^
Es gibt Leute (Männer, wie ich annehme), die aber auch jeden noch so unschuldigen Artikel zum Anlass für einen weiteren Geschlechterkampf nehmen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gegengleich 27.12.2011, 17:56
5.

Zitat von jimknopf107
Ein anstrengender Job, mit Sicherheit. Aber immerhin wird sie nicht von ihren männlichen Kollegen schikaniert, gemobbt und gemieden, wie es vielen Männern in klassischen Frauenberufen geht. Wann kommt eigentlich die Frauenquote für Handwerksberufe? Da können die starken Frauen mal zeigen, was in ihnen steckt.. Aber ich seh schon, letztlich landen sie doch wieder in den Büros, schön gemütlich geheizt und die Kaffeemaschine immer in der Nähe ^^
Das einzige, was eine Frauenquote bringen würde, wäre die Pflicht zur Ablehnung männlicher Bewerber. Nur so könnte man die Quote einhalten.
Im Handwerk gibt es nahezu überall freie Stellen. Es müssen sich eben einfach nur mehr Frauen bewerben - und schon klappt's!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jizzyb 27.12.2011, 17:57
6.

Zitat von saga1310
Es gibt Leute (Männer, wie ich annehme), die aber auch jeden noch so unschuldigen Artikel zum Anlass für einen weiteren Geschlechterkampf nehmen können.
Tja, das wenigstens haben wir Männer von den Radikalfemis gelernt!

Aber wer den Sinn des Artikels hinterfragt, kommt (mal wieder) zu dem wöchentlichen Spiegel-Artikel, wie toll doch die Frauen sind - allerdings wird hier mit Sicherheit keine 30%-Frauenquote gefordert werden, denn hier muss körperlich gearbeitet werden.

Und immer daran denken:
Je weiter die Kaffeemaschine vom Arbeitsplatz entfernt ist, desto geringer ist der Frauenanteil an dem Job - siehe "Kaffeemaschinenreichweite".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waldemar.l. 27.12.2011, 19:10
7. Hoffentlich,...

Zitat von sysop
Technisch, körperlich anstrengend, eher*einsam: Bierbrauen ist ein Traditions-Handwerk, das nur wenige Frauen ausüben. Andrea Falke ging einen langen Weg von der Ausbildung bis zur gestandenen Brauerin. Wenn sie Feierabend hat, muss sie nicht mehr ins Fitnessstudio.
...wird dann mal endlich das deutsche Bier genießbar, aromatischer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sikasuu 27.12.2011, 19:41
8. Das ist genießbar!

Zitat von waldemar.l.
...wird dann mal endlich das deutsche Bier genießbar, aromatischer.
.
Wenn du nicht die Massenplörre trinkst:-) In fast jeder Gegend in der BRD habe ich bis heute kleine, leckere Biere gefunden, die richtig schmeckten und der Landschaft entsprachen.
.
Und in Teheran, Deli, Rio oder in USA schmeckt sogar Tuborg aus der Flasche wie richtiges Bier:-))
.
Darauf ein Pinkus (helles) Alt
(muss du mal trinken, wenn du in Münster bist)
Sikasuu

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uwe4321 27.12.2011, 19:41
9. 10 Stunden ist zu lang

Als Hobbybrauer brauche ich im Schnitt etwa 6-7 Stunden für einen Sud.
Aber trotzdem ein schöner Bericht! :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2