Forum: Karriere
Blackout eines Fußballreporters: "Viele haben mir den Schlaganfall nicht abgenommen"
privat

Mitten in der Fußball-Liveübertragung redete er wirr - und merkte zunächst gar nicht, was passiert war. Neun Jahre danach spricht Sportreporter Frank Schmettau über seinen Schlaganfall, Spott im Internet und den Karriereknick.

Seite 1 von 3
gumbofroehn 05.10.2015, 10:03
1. Das wirft ein Schlaglicht ...

... auf die grundsätzlichen Gefahren freiberuflicher Tätigkeit. Eine BU (sofern vorhanden) hätte hier nicht gezahlt. Und gegen Reputationsschäden kann man sich nicht versichern. Gut, dass Herr Schmettau jetzt in einen Bereich umsattelt, der wächst und auch einigermaßen gut bezahlt wird. Alles Gute!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s_v_l 05.10.2015, 10:56
2.

Bewundernswert, wie offen Herr Schmettau mit dem Thema umgeht. Ein kleinerer Schlaganfall (TIA), der zunächst "nur" mit Sprachstörungen einhergeht, wird ja häufig genug einfach übersehen oder als irrelevant abgetan. In seinem Fall hat es ihn auf der exponierten Sprecherrolle leider die berufliche Karriere gekostet. Ich wünsche Ihnen viel Kraft und alles Gute!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jöel L. 05.10.2015, 11:13
3. Beste Wünsche

Ich wünsche Herrn Schmettau alles Gute und viele kleine und grosse Momente der Freude, in denen das Leben so richtig Freude macht. Ich bewundere die Offenheit und wie Herr Schmetteu frei von Selbstmitleid über seine Schicksalsschläge berichtet. Leider kann ich nicht mehr geben als Sympathie und Respekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chameleon2000 05.10.2015, 11:47
4. Gute Besserung und viel Erfolg

Die besten Wünsche für Gesundheit und Beruf an Herrn Schmettau! Ich hoffen, ein potenzieller Arbeitgeber liest diesen Artikel und erkennt, wie reflektiert und überlegt er ist und dass sein Schicksal ihm mit zusätzlichen Qualitäten zu seiner Fachkenntnis ausgestattet ist. Ich hoffe, unsere Gesellschaft kann ein solches Potenzial auch erkennen und ihm das Vertrauen schenken, dass es für den Weg zurück braucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axcoatl 05.10.2015, 12:14
5. Alles Gute!

Als ebenfalls Betroffener kann ich das alles bestätigen, und obwohl es bei mir bald drei Jahre her ist, nimmt mich das noch immer mit, und bei jedem kleinen unangenehmen Gefühl sind sofort alle Antennen nach innen gerichtet. Das deckt sich exakt mit meinen Erfahrungen: "Aber psychisch nimmt mich das Ganze sehr mit." Umso mehr, als eben für die Umwelt nichts 'Sichtbares' passiert ist - niemand nimmt Rücksicht, jeder denkt, es ist doch wieder alles ok, man möge bitte weiter funktionieren. Dass man fortan mit der konkreten Sorge zurecht kommen muss, dass man jederzeit und aus heiterem Himmel einfach umkippen und sterben kann, weil sich das wiederholt, das ist für viele Mitmenschen nur schwer vorstellbar. Solange man nicht mit dem Kopf unter dem Arm durch's Leben geht, sind doch einige sehr schnell dabei eine mitunter sehr verletzende Ignoranz an den Tag zu legen. Für die Zukunft alles Gute, und trotz dieser schrecklichen Erlebnisse wünsche ich Ihnen ein schönes, ausgefülltes Leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stand.40 05.10.2015, 13:08
6. Alles Gute !

Und jetzt aufpassen bei der Medikation. Im engen Fam.-kreis ein kl.Schlaganfall .Einweisung ins KH.Stroke Station. Anschließend Kur.Alles prima verlaufen.Dann durch die Hausärztin mit blutverdunnenden Med. überdosiert. Blutungen i.Kleinhirn. Nur einmal Quicktest gemacht etc. Durch diesen großen Fehler fast gestorben .Im Klinikum MD gerettet. Mit einigen auf Grund der Blutung im Kleinhirn körperlichen Schwierigkeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mickt 05.10.2015, 13:22
7. Wow, wie radikal ehrlich!

Danke für das sehr offene Gespräch und vor allem alles Gute, in Bezug auf Gesundheit, Familie und Beruf und alles was Ihnen sonst wichtig ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klar15 05.10.2015, 13:58
8.

Danke für die klaren Worte! Das wird vielen ähnlich Betroffenen Mut machen. Es ist eine Krankheit, die jeden treffen kann, und kein Stigma. Sie helfen damit wohl zahlreichen Menschen in ähnlicher Situation. Vielleicht sollten Sie auch genau dort auch Ihr neues Betätigungsfeld suchen. Hut ab auch vor dem Redakteur für seine direkten, aber empathischen Fragen! DAS ist Journalismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nageleisen 05.10.2015, 14:10
9. Was ist mit der modernen Medizin der Medien

Kann die moderne Medizin nicht einen Beweis liefern.
Tagaus und Tagein reden uns ein Medien ein, dass da draußen so etwas die moderne Medizin existiert.
Und die ist allwissend und trägt weiß.
Leider wissen es die Betroffenen besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3