Forum: Karriere
Boshaftes über Juristen: "Bratenwender der Gesetze"
Corbis

Die Geschichte der Juristerei ist voller Gehässigkeiten. Kaum eine Zunft muss sich derart fieser Anwürfe erwehren. Am härtesten urteilen Juristen über ihresgleichen. Ein Ausritt in eine Welt voller "Spitzbuben", "Blutsauger", gar "Prostituierten".

Seite 6 von 6
teufelsküche 05.11.2013, 09:35
50. Deutsch ist eine Sprache voller "voll"

Zitat von hanfbauer2
...einiges kannte ich schon, anderes werde ich gerne demnächst zitieren. Was noch fehlt in der Hasstirade: die Lächerlichkeit des ernsthaften Titels "Volljurist" für Leute die das zweite Staatsexamen geschafft haben (häufig in Stellenanzeigen zu finden). Hat irgend jemand schon einen Halb-Germanisten, Dreiviertel-Chemiker oder Vierfünftel -Physiker gesehen? Die Vorsilbe "Voll" ist umgangssprachlich eher in Kombination mit anderen Bezeichnungen geläufig, die ein Jurist als Beleidigung bezeichnen würde. So gesehen ist die Bezeichnung "Volljurist" dann unfreiwillig komisch...
Neulich sah ich einen Stadtbus, auf dem "Vollhybrid" stand. Was angesichts der Bedeutung des Wortes "Hybrid" einem halbwegs gebildeten und normal denkenden Menschen schon einen leichten Schwindelanfall bescheren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teufelsküche 05.11.2013, 09:40
51. Das liegt aber auch

Zitat von Flaroht
... ein Anwalt bekommt immer sein Geld, entweder vom Mandanten oder von der Gegenseite. Ich habe schon so oft erlebt, dass Anwälte zu völlig sinnlosen Prozessen geraten haben, schlicht weil es ihnen egal ist (egal sein kann) ob sie gewinnen oder verlieren. Eine, in anderen Ländern durchaus übliche, Bezahlung nach Erfolg wäre eine bedenkenswerte Alternative. Ich fürchte, den Gerichten würde die Hälfte der Zivilprozesse wegbrechen, wenn ein Anwalt vorher eine fundierte Kosten-Nutzen-Risiko-Analyse machen würde, mit der Maßgabe kein (oder nur geringes) Geld für verlorene Prozesse zu bekommen.
an der wundervollen Erfindung namens Rechtsschutzversicherung. Den Klagenden ist es egal, was es kostet, zahlt ja die Versicherung. Und ganz ehrlich, wenn man da als Anwalt nicht mitnähme was geht, man wäre ja achön blöd. Mit dieser Einstellung (ich zahle ja, also will ich was rausholen) fängt das ganze Übel eigentlich an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raspberrymint 05.11.2013, 11:17
52. Wenn man keine Ahnung hat....

Wie kommt es, dass sich hier so viele Menschen derart harte und feindselige Urteile erlauben, augenscheinlich ohne tiefergehende Kenntnisse zu haben? Aber scheinbar braucht der Mensch die immerwährende Suche nach dem Schuldigen für alle erdenklichen Probleme. Lediglich der Fokus verlagert sich im Laufe der Zeit auf andere Objekte. Das ist natürlich ein einfacher Weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abstrusius 05.11.2013, 16:25
53. Aufgepasst, Spon !

...sonst habt ihr bald einen Haufen fertigstudierter, amerikanischer Juristen am Hals, die euch das schlampige Arbeiten mit hohen Dollar-Schmerzensgeldern abgewöhnen werden...denn Steve Jobs arbeitet z.Zt. vermutlich nicht als Geschäftsführer, es sei denn, er hat inzwischen "Den Einen" oben (den mit der großen Übersicht) oder "Den Anderen" unten( den mit den großen Hörnern) in der Geschäftsführung abgelöst.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohnebenutzername 05.11.2013, 21:16
54. Es ist wie überall

viele Gute gibt es nicht.

Juristerei ist der Zauber, Willen mit Worten durchzusetzen.

Ganz einfach, wenn man es kann. Die meisten lernen es nie.
Lieber Leser, Sie können lange googeln. Der Spruch ist von mir. Unknown. Anonymus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drehwurm 06.11.2013, 09:37
55. Kassenjurist

Ich wäre für eine Juristenkasse finanziert über die Sozialversicherung, wie die Krankenversicherung.
5% aufgeteilt 70/30 (Arbeitnehmer/Arbeitgeber), weil man für jeden Mist einen Anwalt braucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drehwurm 06.11.2013, 10:02
56. Wer bezahlt Handwerker ...

Zitat von rmts
Komisch, dass viele Leute Rechtsrat möglichst kostenlos haben wollen, wo die gleichen Leute völlig selbstverständlich Handwerker bezahlen.

Wer bezahlt Handwerker für eine Beratung? Selbst im Baumarkt habe ich noch nie jemanden für eine Auskunft bezahlen sehen. Auch im Internet dürfen Handwerker Ihre Tipps und Tricks kostenlos veröffentlichen. Juristen auch?
Sollte nicht die Beratung eines Handwerkers gemeint sein, sondern seine Arbeitsleistung, so gibt es Sicherheiten wie Garantie, Gewährleistung und Nachbesserung bei schlechter Ausführung.
Außerdem gibt es keine Gesetze die Handwerker für jede kleine Tätigkeit vorschreiben im Vergleich zur Anwaltspflicht. Von den Kosten brauchen wir erst gar nicht sprechen, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blackpride 06.11.2013, 11:26
57. Ich mag den Artikel

Ich bin auch voll der Jurist und habe einfach die Fähigkeit über mich und meinen Berufsstand lachen zu können. Ich halte mich nicht für den respektabelsten Menschen der Welt mit dem respektabelsten Beruf der Welt und kann mich tatsächlich über einen Artikel wie diesen mit Aussagen wie diesen köstlich amüsieren.

Wie auch bereits das zitierte Gericht klargestellt hat, sind wir uns sehr wohl darüber bewusst, dass wir nicht zu den beliebtesten Professionen gehören; jedenfalls nicht wenn man den Foren folgt.

Was jedoch immer wieder witzig ist, sind die Leute, die Juristen ja sowas von nicht leiden können und sich dann umdrehen und heulend zu ihren Juristenbekannten laufen, wenn mal irgendwas schief läuft.

"Heul, mein Vermieter zahlt die Kaution nicht zurück. Was kann ich machen" - Sorry, Mietrecht ist nicht so mein Spezialgebiet.

"Heul, mein Arbeitgeber hat mich an einen anderen Ort versetzt" - Sorry, Arbeitsrecht ist nicht so mein Spezialgebiet.

"Heul, mein neues Auto ist ständig kaputt. Was kann ich machen" - Sorry, Kaufrecht ist nicht so mein Spezialgebiet.

Da bin ich dann gnadenlos und dann hab ich auch mal was zu lachen.

Ansonsten finde ich aber allgemein, dass Juristen sich oftmals selbst viel zu ernst nehmen und diese juristische Denkschiene einfach nicht verlassen können. Deswegen habe ich auch so gut wie keine Juristen in meinem Freundeskreis.

Wünsche euch viel Spaß mit den Sprüchen und wenn ihr mal Probleme habt:

Kommt bloß nicht zu mir!

;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
advocat 30.04.2014, 10:48
58.

Zitat von SNA
Ich bin so einer. Und ich habe schon öfter Menschen für lau vertreten. Komisch: Von einem Supermarkt fordert niemand so etwas... Haben Sie denn schon einmal auf Ihr Einkommen verzichtet?
Wie oft bin ich schon auf Partys gefragt worden, ob mein Gesprächspartner das Knöllchen bezahlen soll..... und das für lau. Demnächst frage ich den Lehrer mit Knöllchen ob er meinen Kinder auch mal eben koxtnelos Nachhilfe gibt...
Übrigens es gibt Beratungshilfe ("Armenrecht") und da verdient ein Anwalt so gut wie nix; diese Mandate darf man nicht ablehnen.
Noch Fragen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Presseaufseher 30.06.2015, 21:00
59.

Zitat von Koana
... lieber saubere Bergluft (auf die Berge will ich steigen....). Wobei, persönlich gönne ich allen die Juristen, sollen sie streiten und sich um ihre Euronen balgen. Letztlich geht es doch immer nur um Geld. Ich habe noch keinen Juristen in meinem Leben benötigt, vielleicht das beste Zeichen, dass es ein glückliches Leben ist. Mein Spruch würde lauten, Juristen sind die Holzwürmer der Gesetzgebung, sie höhlen das Gebilde aus, bis es zusammenbricht. Was besseres Beispiel, den die deutsche Steuergesetzgebung könnte man da heranziehen. Wer es sich leisten kann, zahlt dem Starsteuerrechtler 1 Million - um eine halbe Million Steuern zu sparen - so bleibt der Mammon dort, wo er hingehört - in die stinkenden Salons der gierigen Fleischwesen ohne Seele und vernunftbegabtem Verstand - Zeit auf die Berge zu steigen!
A Law Firm’s receptionist answered the phone the morning after the firm's hot-shot divorce lawyer John Smith had passed away unexpectedly.
"Is Mr. Smith there?", asked the voice on the phone. "I'm very sorry," the receptionist answered, "but Mr. Smith passed away last night." "Is Mr. Smith
there?", repeated the voice. The receptionist was perplexed. "Perhaps you didn't understand me, I'm afraid that Mr. Smith passed away last night." "Is Mr. Smith there?", the caller again asked. "Sir, do you
understand what I'm saying?", said the exasperated receptionist, "Mr. Smith is DEAD!" "Oh I understand you perfectly," said the caller, "I just can't hear it often enough."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 6