Forum: Karriere
Brückentage: So verlängern Sie 2019 ihren Urlaub
picture alliance / dpa

Fast alle Feiertage liegen 2019 in der Woche - Brückentage bieten Arbeitnehmern deshalb die Gelegenheit, ihren Urlaub zu strecken. Hier erfahren Sie, welche Varianten es gibt.

Seite 1 von 3
nurEinGast 30.12.2018, 13:02
1. tjo

ist dann nur doof, wenn der Arbeitgeber keine Brückentage möchte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mitch72 30.12.2018, 13:14
2. Noch bescheidener

für uns Selbständige, da etliche Tage, an denen die Kunden nicht erreichbar sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ronmartin 30.12.2018, 13:15
3. Feiertage gehören abgeschafft!

Es muß endlich Schluss damit sein, Menschen vorschreiben zu wollen, wann sie arbeiten und wann nicht, wann sie etwas kaufen können und wann nicht. Die meisten Feiertage sind unverschämterweise auch noch kirchlicher Natur. Die gehören schon aus mehreren Gründen abgeschafft!
Und mit Ihnen diese unsäglichen Brückentage. Wer seinen Job derart hasst, daß er verzweifelt jede Gelegenheit zum Blaumachen sucht, soll doch einfach ganz zu Hause bleiben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sokrates II 30.12.2018, 13:36
4. Lebensqualitaet

Zitat von ronmartin
Es muß endlich Schluss damit sein, Menschen vorschreiben zu wollen, wann sie arbeiten und wann nicht, wann sie etwas kaufen können und wann nicht. Die meisten Feiertage sind unverschämterweise auch noch kirchlicher Natur. Die gehören schon aus mehreren Gründen abgeschafft! Und mit Ihnen diese unsäglichen Brückentage. Wer seinen Job derart hasst, daß er verzweifelt jede Gelegenheit zum Blaumachen sucht, soll doch einfach ganz zu Hause bleiben!
Sie leben um zu arbeiten oder arbeiten um zu leben?
"Alle Lebenwesen ausser dem Menschen wissen, dass der Hauptzweck des Lebens darin besteht, es zu geniessen".
Samuel Butler.
Mit sonnigen Gruessen aus Recife

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wi_hartmann@t-online.de 30.12.2018, 15:04
5. Freizeitpark BRD

Viele Erwerbstätige (ausser Öffentlicher Dienst) wüßten es zu schätzen statt 28-35 Stunden pro Woche einige bezahlte Stunden
länger arbeiten zu können.
Viel Freizeit kostet im Regelfall mehr Geld. Hinzu kommt das die
knappen Mittel auch noch falsch z. B. in Alkoholika investiert
werden, was wiederum die Kosten für die Gesundheitsfürsorge
in die Höhe treibt.
Die Notaufnahmen in den Krankenhäusern zum Wochenende
sprechen Bände.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ole#frosch 30.12.2018, 15:36
6. Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte

Viel Text für das bisschen Inhalt und mit einer Grafik wäre es viel besser zu überblicken, welche Urlaubstage wo, zu welchen arbeitsfreien Zeitraum führen.
Nicht mal die Gesamtsumme der vorgeschlagenen Tage wurde angegeben. Diesen Artikel hätte man besser schreiben können finde ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vincent991 30.12.2018, 15:51
7. Unverständlich

Mir ist es völlig unverständlich warum Medien im ganzen Land Arbeitnehmer so gegen die Arbeitgeber anstacheln.
Entweder kann man durch viele Leser und damit viel Werbegeld verdienen oder es steckt sogar die Tourismuslobby dahinter?
Die genannten Zeiträume sind weitgehend Hochpreiszeiten im Tourismusbereich oder auch Ferienzeiten.
Wenn hier die Menschen dazu aufgefordert werden, die genannten Zeiträume maximal für Urlaub auszunutzen, würde ich weiter folgendes vorschlagen: machen wir doch gleich alle Betriebe zu! Einschließlich Lebensmittelmärkte, Bäckereien, Fleischereien, Krankenhäuser, Arztpraxen, Pflegeheime, Kindergärten, Schulen, Radio und TV-Sender, Tankstellen... Upps - ist wohl doch ein dummer Vorschlag?
Es mag sicher Betriebe geben, für die Schließzeiten an Brückentagen sinnvoll oder sogar notwendig sind. Aber lassen wir doch die Urlaubsplanung die Betriebe selbst machen! Wir brauchen da sicher keine Medien dazu die hier angebliche Serviceinformationen publizieren.
Es gibt so viele Wirtschaftszweige, Betriebe, Versorgungsunternehmen und Dienstleister bei denen gerade vor und nach Feiertagen besonders viel Arbeit anfällt und dann sollen die Arbeitnehmer doch möglichst ihren Urlaub dorthin planen.
Solche Vorschläge halte ich für Volkswirtschaftsschädlich!
Ich bin kein Unternehmer und nur nebenbei selbstständig.
Im Hauptberuf bin zeitweise auch mit Personalplanung beschäftigt.
Es ist schon schwierig genug in der aktuellen Zeit überhaupt genug Personal zu finden.
Bei Urlaubsplänen müssen bereits jetzt viele Faktoren berücksichtigt werden:
- wer hat in der Ferien Vorrang (nicht nur Eltern, oft möchten arbeitende Großeltern mit Enkeln in den Urlaub)
- Schulschließtage bzw. Hortbetreuung geschlossen
- Kindergärtenschließzeiten! (z.B. schließen KiGas oft zwischen Weihnachten und Neujahr - was sollen die Eltern, die arbeiten müssten in der Zeit tun?)
- Betriebsschließzeiten bei Ehepartnern (z.B. ein Partner arbeitet in einem Unternehmen mit Schließzeit am Brückentag, der andere nicht...)
- ebenso treibt die Tourismusbranche die Probleme an: wir bekommen zum Teil Urlaubswünsche bereits im Frühjahr des Vorjahres, damit auch der allerletzte Frühbuchersondersuperrabatt genutzt werden kann.
Wir können zum Teil in den im Artikel genannten Zeiten kaum die Mindestbesetzung in den Produktions- und Verkaufsbereichen abdecken.
Ebenso bekommen wir in den Zeiten so gut wie kein Servicepersonal bei Havariefällen geschickt.
Das ist kein Lamentieren, das ist harte Realität!
Wir mussten in der Vergangenheit schon oft Verkaufszweigstellen zeitweise schließen. Wir können aber nicht mehr Personal einstellen, weil es überhaupt keins gibt und weil wir sonst in den restlichen Zeiten zu viele sind.
Aber vielleicht sollten wir allen Bäckern, Metzgern, Servicebetrieben und Krankenhäusern einfach vorschlagen, an Brückentagen ihre Waren und Leistungen 30% teurer anzubieten. Mineralölkonzerne und Hotels machen das doch auch.
Ich bin mal auf die empörten Zeitungsartikel und Medienberichte dazu gespannt.
Liebe Medien, habt Ihr nicht Themen, die die Menschen weiter und zusammenbringen, anstatt sie ständig aufzuwiegeln und Neid und Frust zu provozieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sokrates II 30.12.2018, 16:19
8.

Zitat von Mescalero2
Ja, der Mensch ist das einzige Wesen, das erkennt, dass der Hauptzweck des Lebens nicht das Genießen ist. Und wer den Sinn in seiner Arbeit nur zum Geldverdienen sieht, dem Wünsche ich viel Spaß beim Genießen dieser Trostlosigkeit. Im Übrigen empfehle ich Ihnen viel Alkohol: im Suff lässt sich alles besser ertragen.
Die Kunst eines erfuellten Lebens ist die Kunst des Lassens:
Zulassen
Weglassen
Loslassen
Es ist eher ein trostloses Dasein, wenn ich Beschaeftigung durchfuer Dritte benoetige um ein ausgefuelltes Leben zu haben.
Viel Spass also beim weiterem schaffen.
PS: Ich habe es immerhin zu 40 Berufsjahren geschafft..und Sie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zaunsfeld 30.12.2018, 16:25
9.

Zitat von ronmartin
Es muß endlich Schluss damit sein, Menschen vorschreiben zu wollen, wann sie arbeiten und wann nicht, wann sie etwas kaufen können und wann nicht. Die meisten Feiertage sind unverschämterweise auch noch kirchlicher Natur. Die gehören schon aus mehreren Gründen abgeschafft! Und mit Ihnen diese unsäglichen Brückentage. Wer seinen Job derart hasst, daß er verzweifelt jede Gelegenheit zum Blaumachen sucht, soll doch einfach ganz zu Hause bleiben!
Aha. Wenn jemand seinen ihm gesetzlich zustehenden Urlaub nimmt, ist das für Sie also Blaumachen. Sie müssen ja echt ein einsames, trauriges Leben führen, dass es für Sie keinen Grund gibt, zu Hause zu sein, sondern sich in der Firma lieber mit der Bürokratie und dem Chef rumzuärgern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3