Forum: Karriere
Bürohunde: "Man kann sich nicht streiten, während man einen Hund streichelt"
Lara Jäkel/ SPIEGEL ONLINE

Eine Streicheleinheit am Schreibtisch, ein Spaziergang in der Mittagspause: Hunde am Arbeitsplatz sind längst keine Seltenheit mehr. Das Hamburger Unternehmen "Staffnet" hat sogar drei Bürohunde. Funktioniert das?

Seite 3 von 5
widower+2 27.06.2019, 21:02
20. Na klar!

Zitat von octagon87
Das ist als Begründung auch völlig ausreichend. Als nächstes bringt die Azubine dann ihr Pferd mit ins Büro. Das Büro ist zum Arbeiten da. Wem das nicht passt, der kann ja im Tierheim, im Zoo oder auf einem Bauernhof arbeiten. Es muss doch erlaubt sein Hunde zu hassen.
Es ist dann aber auch erlaubt, Menschen zu verachten, die ohne Begründung Hunde hassen, oderr nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matteo51 27.06.2019, 21:22
21.

Zitat von Bakturs
Warum eigentlich nur Hund? Eine Katze wäre m. E. fürs Büro viel geeigneter.
Katzen sind auch super - wir haben auch eine am Arbeitsplatz. Allerdings hat die halt auch ihren eigenen Sinn, und wenn sie nicht mag, dann mag sie halt nicht: gekuschelt werden;):)...könnte vielleicht Konflikte verursachen...bei meinem Arbeitgeber hat die Kazte immer die Möglichkeit, raus zu gehen;)..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larslindemann 27.06.2019, 21:27
22.

Zitat von widower+2
Ich nehme mal an, dass es sich um die Waschküche in einem Mehrfamilienhaus (im Keller) handelt. Die haben in der Regel so schwere Türen, dass selbst begabte Hunde die nicht selbst öffnen können. Und wenn Sie regelmäßig Urin dort finden, ein kleiner Tipp: Wenn Sie es riechen können, war es wahrscheinlich ein Mensch oder eine Katze, aber mit Sicherheit kein Hund, da Hundeurin für menschliche Nasen quasi geruchlos ist.
Entschuldigung, es muss sich um ein Missverständnis handeln: Weder werde ich an Urin riechen, noch interessiert es mich auch nur ansatzweise wie das zustande kommt. Danke für Ihre Solidarität, aber das ändert ja auch nichts daran, dass ein Arbeitsplatz kein Hobbyraum ist.
Wo soll denn das hinführen? Sie sehen doch selbst, es dauert keine 3 Minuten, dann kommt der erste mit seiner Katze um die Ecke und fordert "Gleiches Recht für alle". Mit welcher Begründung kann ich dann Klaus den Papagei verweigern? Und Manfred sein Modellflugzeug? Es ist doch jetzt schon mühsam genug zu verhindern/ertragen, dass mittlerweile jeder 2. meint, er könne nebenbei `ne Disco betreiben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 27.06.2019, 21:58
23. Typisch deutsche Argumentation

Zitat von larslindemann
Entschuldigung, es muss sich um ein Missverständnis handeln: Weder werde ich an Urin riechen, noch interessiert es mich auch nur ansatzweise wie das zustande kommt. Danke für Ihre Solidarität, aber das ändert ja auch nichts daran, dass ein Arbeitsplatz kein Hobbyraum ist. Wo soll denn das hinführen? Sie sehen doch selbst, es dauert keine 3 Minuten, dann kommt der erste mit seiner Katze um die Ecke und fordert "Gleiches Recht für alle". Mit welcher Begründung kann ich dann Klaus den Papagei verweigern? Und Manfred sein Modellflugzeug? Es ist doch jetzt schon mühsam genug zu verhindern/ertragen, dass mittlerweile jeder 2. meint, er könne nebenbei `ne Disco betreiben...
Wo kommen wir denn hin, wenn....

Im Artikel geht es um eine offensichtlich sinnvolle und den Erfahrungen nach positive Präsenz von Hunden in manchen Bürogemeinschaften. Das kann man doch auch einfach mal so hinnehmen und darüber nachdenken, statt sich Horrorszenarien in Form möglicher Weiterungen auszumalen.

Es gibt doch noch kein allgemeines Recht auf den eigenen Hund im Büro. Darüber entscheiden immer noch Chefs und gegebenenfalls die Mitarbeiter. Und die könnten sich natürlich auch auf Katzen, Papageien oder Modellflugzeuge einigen, wenn es ihnen Spaß macht und dem Betriebsfrieden dient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefzeri 27.06.2019, 22:11
24. Und ich kann nicht arbeiten

.... wenn ich pausenlos niese, huste, Nase putze. Ich liebe Hunde, aber ich reagiere auf sehr viele (lustigerweise nicht alle) allergisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felimd 27.06.2019, 22:15
25.

Es ist schon traurig, wenn die Leute immer gleich so aufdrehen und von Hass reden. Bin ich froh, dass ich solche Menschen in meinem Umfeld nicht habe, weder privat noch beruflich. Schlimm, wenn man anderen nichtmal etwas gönnen kann, wenn alle Beteiligten damit glücklich sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RotePunkte 27.06.2019, 22:19
26. Der Allergiker sucht sich die Allergie selbstverständlich aus!

Hunde sind was total nettes und selbst ich - als unfreiwilliger Allergiker, denn keiner sucht sich eine Allergie aus! - mag Hunde genauso wie Katzen. Ein Hund im Büro würde für mich bedeuten, den Arbeitsplatz wechseln zu müssen. So wie ein Rollstuhlfahrer, der genauso nichts zu seiner Behinderung kann, ohne Fahrstuhl nicht in höhergelegenen Stockwerke kommt. Selbstverständlich hat der Mensch immer Vorrang vor dem Hund - sicher? Denn in dem Moment, in dem ein Hund da ist, in dem der Allergiker die Hand heben muss und die Hunde daraufhin zu Hause bleiben müssen, ist der Allergiker „schuld“. Bei Jobwechseln sich nach Hunden im Büro zu erkundigen ist genauso absurd. Gespräche mit Kunden beenden zu müssen, weil der Hundekorb im Besprechungszimmer steht, ebenso. Integration findet schon bei gesundheitlichen Problemen statt, die sonst im Alltag nicht als Erkrankung auffallen und nicht erst an der Stelle, an der Umbaumassnahmen oder ähnliches ermöglicht werden müssen. Denn im Gegensatz zu z.B. Veganern (solange nicht gesundheitlich bedingt), hat sich kein Allergiker freiwillig für den Verzicht auf in diesem Fall knuddelige Wegbegleiter entschieden- er hat einfach keine andere Wahl und ist auf die Rücksichtnahme anderer genauso angewiesen wie der Rollstuhlfahrer auf die Rampe ... (mir ist bewusst, der Vergleich zwischen Rollstuhl und Allergie hinkt ein wenig, Rollstuhlfahrer, bitte nicht angegriffen fühlen!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 27.06.2019, 22:27
27. Normal!

Zitat von stefzeri
.... wenn ich pausenlos niese, huste, Nase putze. Ich liebe Hunde, aber ich reagiere auf sehr viele (lustigerweise nicht alle) allergisch.
Und nicht lustigerweise, da das Allergenpotential der diversen Hunderassen höchst unterschiedlich ist. Es gibt Rassen, auf die fast kein Hundeallergiker allergisch ist und dann wieder welche, auf die fast alle ansprechen.

Pudel und Portugiesische Wasserhunde lösen höchst selten allergische Reaktionen aus, Deutsche Schäferhunde sehr häufig. Und manchmal sind diese Allergien schlicht Einbildung von Hypochondern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 27.06.2019, 22:34
28. @RotePunkte

Natürlich muss da auf Allergiker Rücksicht genommen werden und es werden wohl auch keine Bürohunde genehmigt, wenn bereits ein Allergiker beschäftigt ist und zurecht Einspruch erhebt. Wo ist also das Problem?

Dass könnte höchstens dann eintreten, wenn Sie den Job wechseln und zu einer Firma gehen wollen, in der es bereits Bürohunde gibt. Und dann würde ich selbstverständlich dafür plädieren, dass Sie sich doch bitte einen anderen Job suchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larslindemann 27.06.2019, 22:47
29.

Zitat von widower+2
Dass könnte höchstens dann eintreten, wenn Sie den Job wechseln und zu einer Firma gehen wollen, in der es bereits Bürohunde gibt. Und dann würde ich selbstverständlich dafür plädieren, dass Sie sich doch bitte einen anderen Job suchen.
Das ist doch wohl ein Witz? Sie plädieren dafür, dass Menschen in ihrem Recht auf freie Arbeitsplatzwahl beschnitten werden, damit andere ihren schwachsinnigen Hedonismus ausleben können?
Nie hat "Das Leben ist kein Ponyhof" besser gepasst als jetzt.

Verzicht? Aber ich doch nicht! Und ich bin Deutscher....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5